bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

.

(ID 706403)



. Ein Bahnhof im Umbruch - 

Nachdem die Glasscheiben schon vor einiger Zeit entfernt wurde, sind jetzt diese Bereiche des Bahnsteigdaches mit einem textilen Material wieder geschlossen worden. Es wurde auch mit Folie experimentiert. 

Stuttgart Hauptbahnhof, 20.07.2013 (M)

. Ein Bahnhof im Umbruch -

Nachdem die Glasscheiben schon vor einiger Zeit entfernt wurde, sind jetzt diese Bereiche des Bahnsteigdaches mit einem textilen Material wieder geschlossen worden. Es wurde auch mit Folie experimentiert.

Stuttgart Hauptbahnhof, 20.07.2013 (M)

Gisela, Matthias und Jonas Frey http://architektur.startbilder.de/ 21.07.2013, 504 Aufrufe, 2 Kommentare

2 Kommentare, Alle Kommentare
Schreib einen Kommentar!
ukamp 22.07.2013 19:31

Diese Staffelung der Ebenen - unterschiedlich in Struktur und Farbe - hast Du wunderbar eingefangen und komponiert! Außerdem sind das ja alles bald historische Bilder...

Gisela, Matthias und Jonas Frey 23.07.2013 07:38

Da es sich im Stuttgarter Hauptbahnhof gerade um doch zeitlich begrenzt mögliche Momentaufnahmen handelt, gehe ich immer wieder gerne dorthin um sehen, was sich wieder für neue Blickwinkel und Motive ergeben. Der Sonnenstand verändert das Bild auch jeweils.
Auf diesem Bild sind auch die Betongewichte sichtbar, die notwendig wurden, da das Dach nach Abbruch der Seitenflügel einen Teil seines Haltes verlor.

lg Matthias

Und wenn eine Sturzflut über Stuttgart niedergeht -

... dann werden die unterirdischen Anlagen im Wasser versinken. Auch die bestehenden Tunnel im Talkessel für Autos, Stadtbahnen und S-Bahnen werden überflutet werden. Vor ein paar Tagen ging über die 10 Millionen Stadt Zhengzhou in China riesige Regenmassen nieder. Das Wasser fand den Weg in die U-Bahntunnels und auf es wurden Bilder gezeigt wie Menschen bis zu den Schultern im Wasser stehend in den Metrozügen auf Rettung warteten oder durch Tunnels liefen, wo das Gleisbett zum reißenden Bach wurde.

Gegen eine Sturzflut, die in einer Stadt wie Stuttgart durch ihre Kessellage durch die Veränderungen des Klimas eine reale Gefahr darstellt, kann man unterirdische Verkehrsanlagen letztlich nicht sichern. Der neue Bahnhof wirkt zudem als Damm, der ein Hochwasser in der Innenstadt erst ein mal stauen würde. Der Nesenbach-Düker könnte derartige Wassermassen nicht aufnehmen. In jede Öffnung im Boden (Rampen, Treppenabgänge) würde das Wasser laufen und wenn die Stadt nicht schon vorher evakuiert werden viele Menschenleben kosten und die Stadt in großem Ausmaß zerstören. Ein Gefahr die real gegeben ist.

Hier ein Blick vom Südkopf auf die neue Bahnsteighalle, die mehrere Meter über das Niveau des Schlossgarten hinausragt, quer zum Tal liegt und somit einen Damm darstellt. 

Das Bild entstand 20. Juli 2021, an dem Tag als über Zhengzhou die Wassermassen niedergingen und die Metro fluteten.
https://www.tagesschau.de/ausland/ueberschwemmungen-china-103.html 

Am selben Tag liefen auch in Kiew Ukraine durch eine Sturzflut Wasser in die Metro:
https://www.youtube.com/watch?v=VujsnWHFqtY&t=23s
Und wenn eine Sturzflut über Stuttgart niedergeht - ... dann werden die unterirdischen Anlagen im Wasser versinken. Auch die bestehenden Tunnel im Talkessel für Autos, Stadtbahnen und S-Bahnen werden überflutet werden. Vor ein paar Tagen ging über die 10 Millionen Stadt Zhengzhou in China riesige Regenmassen nieder. Das Wasser fand den Weg in die U-Bahntunnels und auf es wurden Bilder gezeigt wie Menschen bis zu den Schultern im Wasser stehend in den Metrozügen auf Rettung warteten oder durch Tunnels liefen, wo das Gleisbett zum reißenden Bach wurde. Gegen eine Sturzflut, die in einer Stadt wie Stuttgart durch ihre Kessellage durch die Veränderungen des Klimas eine reale Gefahr darstellt, kann man unterirdische Verkehrsanlagen letztlich nicht sichern. Der neue Bahnhof wirkt zudem als Damm, der ein Hochwasser in der Innenstadt erst ein mal stauen würde. Der Nesenbach-Düker könnte derartige Wassermassen nicht aufnehmen. In jede Öffnung im Boden (Rampen, Treppenabgänge) würde das Wasser laufen und wenn die Stadt nicht schon vorher evakuiert werden viele Menschenleben kosten und die Stadt in großem Ausmaß zerstören. Ein Gefahr die real gegeben ist. Hier ein Blick vom Südkopf auf die neue Bahnsteighalle, die mehrere Meter über das Niveau des Schlossgarten hinausragt, quer zum Tal liegt und somit einen Damm darstellt. Das Bild entstand 20. Juli 2021, an dem Tag als über Zhengzhou die Wassermassen niedergingen und die Metro fluteten. https://www.tagesschau.de/ausland/ueberschwemmungen-china-103.html Am selben Tag liefen auch in Kiew Ukraine durch eine Sturzflut Wasser in die Metro: https://www.youtube.com/watch?v=VujsnWHFqtY&t=23s
Gisela, Matthias und Jonas Frey

Ein Riesentanker ist in Stuttgart vor Anker gegangen - 

Allmählich vervollständigt sich immer mehr der Rohbau der zukünftigen tiefliegenden Bahnsteighalle des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofes. Hier der Blick von einem Fußgängersteg auf den zukünftigen Südkopf des Bahnhofes. 

Vermutlich wirkt das Bauwerk auch wie eine Staumauer der hier dem Tal folgenden Grundwasserströme.

18.07.2021 (M)
Ein Riesentanker ist in Stuttgart vor Anker gegangen - Allmählich vervollständigt sich immer mehr der Rohbau der zukünftigen tiefliegenden Bahnsteighalle des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofes. Hier der Blick von einem Fußgängersteg auf den zukünftigen Südkopf des Bahnhofes. Vermutlich wirkt das Bauwerk auch wie eine Staumauer der hier dem Tal folgenden Grundwasserströme. 18.07.2021 (M)
Gisela, Matthias und Jonas Frey

Deutschland / Bahnhöfe (R - Z) / Stuttgart Hbf, Deutschland / Galerien / Bahnprojekt Stuttgart - Ulm, Bahnbaustellen, Stuttgart - Bahnknoten im Wandel

56 1200x801 Px, 18.07.2021

Das Sammelsurium aus Altbautriebwagen der Baureihen 425, 455 und 465 war bis zur Aufnahme des S-Bahn-Betriebs aus dem Großraum Stuttgart nicht wegzudenken. Ein Doppeleinheit nach Heilbronn mit 425 408 an der Spitze verlässt im Mai 1978 Stuttgart Hbf.
Das Sammelsurium aus Altbautriebwagen der Baureihen 425, 455 und 465 war bis zur Aufnahme des S-Bahn-Betriebs aus dem Großraum Stuttgart nicht wegzudenken. Ein Doppeleinheit nach Heilbronn mit 425 408 an der Spitze verlässt im Mai 1978 Stuttgart Hbf.
Markus Engel





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.