bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Canon EOS 6D

3130 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>

So lang wie der Zug, so lang ist auch die Beschreibung....

Der Erstfelder SBB Lösch- und Rettungszug 2014 „Uri“ (ein vierteiliger LRZ 14) am 02.08.2019 beim Halt im Bahnhof Göschenen.  
Der Lösch- und Rettungszug wurde 2014 für die SBB Infrastruktur, Depot Erstfeld, gebaut und besteht aus dem:
Rettungsfahrzeug 1 - Xtmas 99 85 9174 021-7 CH-SBBI;
Rettungsfahrzeug 2 - Xtmas 99 85 9174 011-8 CH-SBBI;
Tanklöschwagen - Xans 99 85 9375 011-5 CH-SBBI; sowie
Gerätefahrzeug - Xtmas 99 85 9177 011-5 CH-SBBI

Die vorletzte Generation der Lösch- und Rettungszüge (LRZ 2014) ist vierteilig und besteht aus einem Tanklöschwagen, einem Gerätefahrzeug und zwei Rettungsfahrzeugen. Der Antrieb erfolgt mit je zwei MTU-Dieselpowerpacks (6-Zylinder Turbo geladener Dieselmotor von MTU, Partikelfilter, Turbogetriebe mit eingebauten Retarder und Kühlsystem) nach EU-Abgas-Emissionsstufe IIIA Norm, mit je 390 kW Leistung über die beiden Rettungs- sowie das Gerätefahrzeug. Der Lösch- und Rettungszug hat so eine installierte Gesamtleistung von 2.340 kW, eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und kann Anhängelasten von 940 Tonnen bei einer Steigung von 27 Promille bewegen. Der gesamte Atemluftvorrat des Zuges beträgt 1.980.000 Normliter und wird in 132 Speicherflaschen, die ein Volumen von 50 Litern haben, mit 300 Bar Druck gelagert. An verschiedenen Orten in den Innenräumen und auf den Plattformen sind Anschlüsse für die Atemluftversorgung vorhanden. Daran können separate Atemschutzmasken oder das tragbare Atemschutzgerät mit Geber- und Nehmerschlauch angeschlossen werden. Alle Führerstandkabinen sind druckdicht und verfügen über eine Atemluftversorgung, welche einen Überdruck erzeugt. In den Führerstandkabinen des Gerätefahrzeugs und des Tanklöschwagens ist zusätzlich ein Bedienpult für die Feuerlöschtechnik eingebaut.
Zwischen 4 und 5 Stunden  ist ein autonomer Betrieb des LRZ möglich.

Im Einsatz wird der Zug in zwei Einheiten geteilt. Die erste Einheit aus Gerätefahrzeug und Tanklöschwagen dient der Feuerbekämpfung und dem Bergungsarbeiten. Die zweite Einheit, bestehend aus zwei Rettungsfahrzeugen übernimmt im Shuttleverkehr den Personentransport zu einem sicheren Ort.

Für den Gotthard-Basistunnel (GBT) werden zwei dieser LRZ 14 vorgehalten, dieser steht beim neuen Erhaltungs- und Interventionszentren (EIZ) Erstfeld und ein weiterer beim EIZ Biasca. Für jeden Zug wird rund um die Uhr (7x24 h) eine Besatzung mit je 5 Mann vorgehalten. Die Mannschaften der Lösch- und Rettungszüge sind an deren Standorten kaserniert. Das ermöglicht, dass sie auch in der Nacht innerhalb weniger Minuten einsatzbereit sind. Die Züge sind innerhalb 5 Minuten startklar. Im Ereignisfall erfolgt dann eine entsprechende Verstärkung durch externe Einsatzkräfte, wie Feuerwehr, Sanität, etc..

Technische Daten Rettungsfahrzeug 1 und 2:
Ausrüstung Rettungscontainer:
Außenluftunabhängiger Hauptraum mit leichtem Überdruck, zugänglich durch Schleusenraum;
Platz für etwa 60 Personen oder 40 Personen und 6 Liegen
20 Atemschutzgeräte mit angeschlossenem Geber- und Nehmerschlauch 
Tragbahren faltbar, Rettungsbretter, Schaufelbahren, Vakuummatratzen
Material für lebensrettende Sofortmaßnahmen und Sanitätsmaterial
Anschlüsse für die Versorgung von Patienten mit Medizinsauerstoff
Raumüberwachungsgeräte für Sauerstoff und Kohlendioxid
Brandschutzausrüstung der Mannschaft (Jacken, Hosen, Stiefel, Helme) 
Explosionsmessgerät und Wärmebildkameras
Ausrüstung Rettungsplattform
Treppenmodul2 Schwenkarme mit Kettenzug
2 Feste LED Scheinwerfer
Prüf- und Erdungsgarnituren für die Fahrleitung 

TECHNISCHE DATEN (Fahrzeug):
Hersteller Basisfahrzeug: Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH
Basisfahrzeug Typ: WINDHOFF MPV
Hersteller Rettungscontainer und Atemluftanlage: Dräger Safety AG
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Achsfolge: Bo´Bo´
Eigengewicht: ca. 70.000 kg
Max. Zuladung: 7.000 kg
Länge über Puffer:  22.060 mm
Drehzapfenabstand: 15.500 mm
Achsabstand im Drehgestell: 2.600 mm
Treibraddurchmesser: 920 mm (neu)
Höhe der Containerauflage: 1.220 mm
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h (eigen und geschleppt)
Leistung: 2 x 390 kW
Dieselmotor: 2 x MTU-Dieselpowerpack (6-Zylinder Turbo geladener Dieselmotor von MTU, Partikelfilter, Turbogetriebe mit eingebauten Retarder und Kühlsystem)
Kleinster befahrbarer Gleisbogen: R 120 m

Technische Daten Tanklöschwagen:
Ausrüstung Tanklöschwagen:
1 Frontmonitor an Führerkabine, Leistung 800 l/Min. bei 8 Bar, Wurfweite ca. 35 m (Wasser)
1 Wasser-/Schaumwerfer auf Kabinendach, Leistung 2400 l/Min. bei 8 Bar, Wurfweite ca. 70 m (Wasser), ca. 60 m (Schaum)
Fahrzeugfront, Selbstschutzdüsen 2 × 75 l/Min. und 1 × 150 l/Min.
Abgänge getrennt für Wasser – Wasser/Schaum
Aufbaubarer Wasser-/Schaumwerfer mit 1200 l/Min.
Aufbaubare Hydroschilder mit 720 und 1800 l/Min.
feste LED-Scheinwerfer
Schlauchmaterial 1.000 m (Schlauchgrößen 40 mm, 55 mm, 75 mm)
Teilstücke, Hohlstrahlrohre, Schwer- und Kombischaumrohre
Handfeuerlöscher (Schaum, CO2)
Prüf- und Erdungsgarnituren für die Fahrleitung

Maschinenraum Tanklöschwagen:
Dieselmotor Deutz (238 kW / 324 PS), 6 Zylinder mit vollautomatischem Partikelfilter welcher die Abgasnorme Stage IIIB erfüllt und angeflanschtem Pumpenaggregat von Vogt
Druckpumpe 6000 l/Min. bei 10 Bar
Schaummittelpumpe 500 l/Min., 0–6 % Zumischrate
Hochdruckpumpe 500 l/Min. bei 40 Bar

TECHNISCHE DATEN (Fahrzeug):
Hersteller Untergestell: Josef Meyer AG
Hersteller Fahrzeug Oberbau: Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH
Hersteller Atemluftanlage: Dräger Safety AG
Hersteller Feuerlöschtechnik: Vogt AG
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Anzahl der Achsen: 4 in zwei Drehgestellen
Länge über Puffer:  17.040 mm
Drehzapfenabstand: 12.000 mm
Achsabstand im Drehgestell: 1.800 mm
Eigengewicht: 41.000 kg
Dienstgewicht 90.000 kg
Löschwasservorrat: 45.000 Liter
Schaumextrakt-Vorrat: 1.500 Liter

Technische Daten Gerätefahrzeuge:
Arbeitsmodul/Generator:
Generator 65 kVA für Bordnetz, Dieselmotor Deutz (erfüllt Abgasnorm IIIB, ausgerüstet mit einer integrierten Abgasnachbehandlung und aktiver Regeneration mittels eines DPF/Brenners).
Atemluftfilteranlage und Abfüllstation für tragbare Atemluftflaschen.

Feuerlöschanlage:
1 Frontmonitor an Führerkabine, Leistung 800 l/Min. bei 8 Bar, Wurfweite ca. 35 m (Wasser)
1 Wasser-/Schaumwerfer auf Kabinendach, Leistung 2400 l/Min. bei 8 Bar, Wurfweite ca. 70 m (Wasser), ca. 60 m (Schaum)
Fahrzeugfront, Selbstschutzdüsen 2 × 75 l/Min. und 1 × 150 l/Min.

Ausrüstung:
Motorspritze (Typ 1, mobil, 800 l/Min. bei 8 Bar, resp. nach Umbau Lenzpumpe 2700 l/Min. bei 1,5 Bar mit Saugschläuchen)
Diverses Ölwehrmaterial – Ölbindemittel, Feuerlöscher (Schaum, Pulver, CO2), Werkzeug, Explosionsgeschützte Handlampen und Wärmebildkameras
Beleuchtungsmaterial – Scheinwerfer (1.000 W)
ELRO-Pumpe mit Saug-/Druckschläuchen
Schienenrollwagen
Rettungskettensäge, Trennschleifer, Rettungsschere/Rettungsspreizer, Pioniermaterial, Leiter und Absperrmaterial
Evakuierungsstege
Hilfskupplungen für Fahrzeuge mit automatischer Kupplung
Kran Palfinger PC 3800 mit Seilwinde

TECHNISCHE DATEN (Fahrzeug):
Hersteller Basisfahrzeug: Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH
Basisfahrzeug Typ: WINDHOFF MPV
Hersteller Arbeitsmodul: Dräger Safety AG
Hersteller Feuerlöschtechnik: Vogt AG
Spurweite: 1.435 mm (Normalspur)
Achsfolge: Bo´Bo´
Eigengewicht: 71.900 kg
Dienstgewicht: 80.000 kg
Länge über Puffer:  22.060 mm
Drehzapfenabstand: 15.500 mm
Achsabstand im Drehgestell: 2.600 mm
Treibraddurchmesser: 920 mm (neu)
Höhe der Containerauflage: 1.220 mm
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h (eigen und geschleppt)
Leistung: 2 x 390 kW
Dieselmotor: 2 x MTU-Dieselpowerpack (6-Zylinder Turbo geladener Dieselmotor von MTU, Partikelfilter, Turbogetriebe mit eingebauten Retarder und Kühlsystem)
Kleinster befahrbarer Gleisbogen: R 120 m

Quellen: SBB und Anschriften
So lang wie der Zug, so lang ist auch die Beschreibung.... Der Erstfelder SBB Lösch- und Rettungszug 2014 „Uri“ (ein vierteiliger LRZ 14) am 02.08.2019 beim Halt im Bahnhof Göschenen. Der Lösch- und Rettungszug wurde 2014 für die SBB Infrastruktur, Depot Erstfeld, gebaut und besteht aus dem: Rettungsfahrzeug 1 - Xtmas 99 85 9174 021-7 CH-SBBI; Rettungsfahrzeug 2 - Xtmas 99 85 9174 011-8 CH-SBBI; Tanklöschwagen - Xans 99 85 9375 011-5 CH-SBBI; sowie Gerätefahrzeug - Xtmas 99 85 9177 011-5 CH-SBBI Die vorletzte Generation der Lösch- und Rettungszüge (LRZ 2014) ist vierteilig und besteht aus einem Tanklöschwagen, einem Gerätefahrzeug und zwei Rettungsfahrzeugen. Der Antrieb erfolgt mit je zwei MTU-Dieselpowerpacks (6-Zylinder Turbo geladener Dieselmotor von MTU, Partikelfilter, Turbogetriebe mit eingebauten Retarder und Kühlsystem) nach EU-Abgas-Emissionsstufe IIIA Norm, mit je 390 kW Leistung über die beiden Rettungs- sowie das Gerätefahrzeug. Der Lösch- und Rettungszug hat so eine installierte Gesamtleistung von 2.340 kW, eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und kann Anhängelasten von 940 Tonnen bei einer Steigung von 27 Promille bewegen. Der gesamte Atemluftvorrat des Zuges beträgt 1.980.000 Normliter und wird in 132 Speicherflaschen, die ein Volumen von 50 Litern haben, mit 300 Bar Druck gelagert. An verschiedenen Orten in den Innenräumen und auf den Plattformen sind Anschlüsse für die Atemluftversorgung vorhanden. Daran können separate Atemschutzmasken oder das tragbare Atemschutzgerät mit Geber- und Nehmerschlauch angeschlossen werden. Alle Führerstandkabinen sind druckdicht und verfügen über eine Atemluftversorgung, welche einen Überdruck erzeugt. In den Führerstandkabinen des Gerätefahrzeugs und des Tanklöschwagens ist zusätzlich ein Bedienpult für die Feuerlöschtechnik eingebaut. Zwischen 4 und 5 Stunden ist ein autonomer Betrieb des LRZ möglich. Im Einsatz wird der Zug in zwei Einheiten geteilt. Die erste Einheit aus Gerätefahrzeug und Tanklöschwagen dient der Feuerbekämpfung und dem Bergungsarbeiten. Die zweite Einheit, bestehend aus zwei Rettungsfahrzeugen übernimmt im Shuttleverkehr den Personentransport zu einem sicheren Ort. Für den Gotthard-Basistunnel (GBT) werden zwei dieser LRZ 14 vorgehalten, dieser steht beim neuen Erhaltungs- und Interventionszentren (EIZ) Erstfeld und ein weiterer beim EIZ Biasca. Für jeden Zug wird rund um die Uhr (7x24 h) eine Besatzung mit je 5 Mann vorgehalten. Die Mannschaften der Lösch- und Rettungszüge sind an deren Standorten kaserniert. Das ermöglicht, dass sie auch in der Nacht innerhalb weniger Minuten einsatzbereit sind. Die Züge sind innerhalb 5 Minuten startklar. Im Ereignisfall erfolgt dann eine entsprechende Verstärkung durch externe Einsatzkräfte, wie Feuerwehr, Sanität, etc.. Technische Daten Rettungsfahrzeug 1 und 2: Ausrüstung Rettungscontainer: Außenluftunabhängiger Hauptraum mit leichtem Überdruck, zugänglich durch Schleusenraum; Platz für etwa 60 Personen oder 40 Personen und 6 Liegen 20 Atemschutzgeräte mit angeschlossenem Geber- und Nehmerschlauch Tragbahren faltbar, Rettungsbretter, Schaufelbahren, Vakuummatratzen Material für lebensrettende Sofortmaßnahmen und Sanitätsmaterial Anschlüsse für die Versorgung von Patienten mit Medizinsauerstoff Raumüberwachungsgeräte für Sauerstoff und Kohlendioxid Brandschutzausrüstung der Mannschaft (Jacken, Hosen, Stiefel, Helme) Explosionsmessgerät und Wärmebildkameras Ausrüstung Rettungsplattform Treppenmodul2 Schwenkarme mit Kettenzug 2 Feste LED Scheinwerfer Prüf- und Erdungsgarnituren für die Fahrleitung TECHNISCHE DATEN (Fahrzeug): Hersteller Basisfahrzeug: Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH Basisfahrzeug Typ: WINDHOFF MPV Hersteller Rettungscontainer und Atemluftanlage: Dräger Safety AG Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsfolge: Bo´Bo´ Eigengewicht: ca. 70.000 kg Max. Zuladung: 7.000 kg Länge über Puffer: 22.060 mm Drehzapfenabstand: 15.500 mm Achsabstand im Drehgestell: 2.600 mm Treibraddurchmesser: 920 mm (neu) Höhe der Containerauflage: 1.220 mm Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h (eigen und geschleppt) Leistung: 2 x 390 kW Dieselmotor: 2 x MTU-Dieselpowerpack (6-Zylinder Turbo geladener Dieselmotor von MTU, Partikelfilter, Turbogetriebe mit eingebauten Retarder und Kühlsystem) Kleinster befahrbarer Gleisbogen: R 120 m Technische Daten Tanklöschwagen: Ausrüstung Tanklöschwagen: 1 Frontmonitor an Führerkabine, Leistung 800 l/Min. bei 8 Bar, Wurfweite ca. 35 m (Wasser) 1 Wasser-/Schaumwerfer auf Kabinendach, Leistung 2400 l/Min. bei 8 Bar, Wurfweite ca. 70 m (Wasser), ca. 60 m (Schaum) Fahrzeugfront, Selbstschutzdüsen 2 × 75 l/Min. und 1 × 150 l/Min. Abgänge getrennt für Wasser – Wasser/Schaum Aufbaubarer Wasser-/Schaumwerfer mit 1200 l/Min. Aufbaubare Hydroschilder mit 720 und 1800 l/Min. feste LED-Scheinwerfer Schlauchmaterial 1.000 m (Schlauchgrößen 40 mm, 55 mm, 75 mm) Teilstücke, Hohlstrahlrohre, Schwer- und Kombischaumrohre Handfeuerlöscher (Schaum, CO2) Prüf- und Erdungsgarnituren für die Fahrleitung Maschinenraum Tanklöschwagen: Dieselmotor Deutz (238 kW / 324 PS), 6 Zylinder mit vollautomatischem Partikelfilter welcher die Abgasnorme Stage IIIB erfüllt und angeflanschtem Pumpenaggregat von Vogt Druckpumpe 6000 l/Min. bei 10 Bar Schaummittelpumpe 500 l/Min., 0–6 % Zumischrate Hochdruckpumpe 500 l/Min. bei 40 Bar TECHNISCHE DATEN (Fahrzeug): Hersteller Untergestell: Josef Meyer AG Hersteller Fahrzeug Oberbau: Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH Hersteller Atemluftanlage: Dräger Safety AG Hersteller Feuerlöschtechnik: Vogt AG Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Anzahl der Achsen: 4 in zwei Drehgestellen Länge über Puffer: 17.040 mm Drehzapfenabstand: 12.000 mm Achsabstand im Drehgestell: 1.800 mm Eigengewicht: 41.000 kg Dienstgewicht 90.000 kg Löschwasservorrat: 45.000 Liter Schaumextrakt-Vorrat: 1.500 Liter Technische Daten Gerätefahrzeuge: Arbeitsmodul/Generator: Generator 65 kVA für Bordnetz, Dieselmotor Deutz (erfüllt Abgasnorm IIIB, ausgerüstet mit einer integrierten Abgasnachbehandlung und aktiver Regeneration mittels eines DPF/Brenners). Atemluftfilteranlage und Abfüllstation für tragbare Atemluftflaschen. Feuerlöschanlage: 1 Frontmonitor an Führerkabine, Leistung 800 l/Min. bei 8 Bar, Wurfweite ca. 35 m (Wasser) 1 Wasser-/Schaumwerfer auf Kabinendach, Leistung 2400 l/Min. bei 8 Bar, Wurfweite ca. 70 m (Wasser), ca. 60 m (Schaum) Fahrzeugfront, Selbstschutzdüsen 2 × 75 l/Min. und 1 × 150 l/Min. Ausrüstung: Motorspritze (Typ 1, mobil, 800 l/Min. bei 8 Bar, resp. nach Umbau Lenzpumpe 2700 l/Min. bei 1,5 Bar mit Saugschläuchen) Diverses Ölwehrmaterial – Ölbindemittel, Feuerlöscher (Schaum, Pulver, CO2), Werkzeug, Explosionsgeschützte Handlampen und Wärmebildkameras Beleuchtungsmaterial – Scheinwerfer (1.000 W) ELRO-Pumpe mit Saug-/Druckschläuchen Schienenrollwagen Rettungskettensäge, Trennschleifer, Rettungsschere/Rettungsspreizer, Pioniermaterial, Leiter und Absperrmaterial Evakuierungsstege Hilfskupplungen für Fahrzeuge mit automatischer Kupplung Kran Palfinger PC 3800 mit Seilwinde TECHNISCHE DATEN (Fahrzeug): Hersteller Basisfahrzeug: Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH Basisfahrzeug Typ: WINDHOFF MPV Hersteller Arbeitsmodul: Dräger Safety AG Hersteller Feuerlöschtechnik: Vogt AG Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsfolge: Bo´Bo´ Eigengewicht: 71.900 kg Dienstgewicht: 80.000 kg Länge über Puffer: 22.060 mm Drehzapfenabstand: 15.500 mm Achsabstand im Drehgestell: 2.600 mm Treibraddurchmesser: 920 mm (neu) Höhe der Containerauflage: 1.220 mm Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h (eigen und geschleppt) Leistung: 2 x 390 kW Dieselmotor: 2 x MTU-Dieselpowerpack (6-Zylinder Turbo geladener Dieselmotor von MTU, Partikelfilter, Turbogetriebe mit eingebauten Retarder und Kühlsystem) Kleinster befahrbarer Gleisbogen: R 120 m Quellen: SBB und Anschriften
Armin Schwarz

Schweiz / Bahndienstfahrzeuge | X / Lösch- und Rettungszüge, Triebfahrzeuge in Bild und Text, Schweiz und Italien 2019

75 1200x802 Px, 09.09.2019


Nach dem Umsetzen und Ranggieren geht die KSW 46 (92 80 1277 807-4 D-KSW), die Vossloh G 1700-2 BB der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein mit dem 355 langen und 630 t schweren Übergabezug 54381auf die Reise nach Kreuztal. Unteranderem bestand der Übergabezug auch Langschienenwagen und am Zugschluss mit einem Schienenladewagen.

Nachmals einen lieben Gruß an den netten Lokführer, der mir auch die Daten über den Zug gab.
Das Bild entstand vom Bahnsteigende Gleis 106.
Nach dem Umsetzen und Ranggieren geht die KSW 46 (92 80 1277 807-4 D-KSW), die Vossloh G 1700-2 BB der Kreisbahn Siegen-Wittgenstein mit dem 355 langen und 630 t schweren Übergabezug 54381auf die Reise nach Kreuztal. Unteranderem bestand der Übergabezug auch Langschienenwagen und am Zugschluss mit einem Schienenladewagen. Nachmals einen lieben Gruß an den netten Lokführer, der mir auch die Daten über den Zug gab. Das Bild entstand vom Bahnsteigende Gleis 106.
Armin Schwarz


Ein Trafotransport der Amprion GmbH, ex RWE Energie AG, steht am 25.08.2019 im Bahnhof Siegen-Geisweid, da es erst wieder in der folgenden Nacht über die Siegstrecke weiter nach Wesel zum Schrott gehen kann.

Der Zugverband bestand aus der Zuglok V100 2091 (92 80 1212 209-1 D-VEB) der VEB - Vulkan-Eifel-Bahn, dem 20-achsigen Tragschnabelwagen der Gattung Uaai 687.9 (84 80 996 0 003-5 D-AMPR) beladen mit Trafo und dem Begleitwagen (40 80 1501 003-1 D-AMPR).
Ein Trafotransport der Amprion GmbH, ex RWE Energie AG, steht am 25.08.2019 im Bahnhof Siegen-Geisweid, da es erst wieder in der folgenden Nacht über die Siegstrecke weiter nach Wesel zum Schrott gehen kann. Der Zugverband bestand aus der Zuglok V100 2091 (92 80 1212 209-1 D-VEB) der VEB - Vulkan-Eifel-Bahn, dem 20-achsigen Tragschnabelwagen der Gattung Uaai 687.9 (84 80 996 0 003-5 D-AMPR) beladen mit Trafo und dem Begleitwagen (40 80 1501 003-1 D-AMPR).
Armin Schwarz

Diese kleine verträumte Bahnhofsidylle mit Brocken im Hintergrund, aufgenommen am Abend des 21.10.2018 nach Beendigung einer Sonderzugveranstaltung der IG HSB im Bahnhof Wernigerode, stellt nun den endgültigen Abschluß meiner Bilddoku über dieses Event dar! Na dann, bis zum nächsten Mal im wunderschönen Harz mit seiner tollen Dampfeisenbahn! :-)
Diese kleine verträumte Bahnhofsidylle mit Brocken im Hintergrund, aufgenommen am Abend des 21.10.2018 nach Beendigung einer Sonderzugveranstaltung der IG HSB im Bahnhof Wernigerode, stellt nun den endgültigen Abschluß meiner Bilddoku über dieses Event dar! Na dann, bis zum nächsten Mal im wunderschönen Harz mit seiner tollen Dampfeisenbahn! :-)
Michael Edelmann

Abschied, wie immer, mit etwas Wehmut. 99 234 (hinten) hat mit ihrem IG HSB am Abend des 21.10.2018 den Endbahnhof Wernigerode erreicht, die Fahrgäste haben den Zug verlassen und sind auf dem Weg nach Hause oder in ihre Hotels. Die Lok wird den Zug nun gleich zur Abstellung in die Wagenhalle schieben und danach in´s Bw fahren, wo sie restauriert und für den nächsten Tag vorbereitet wird. Dann ist auch für das Lokpersonal nach einem langen Arbeitstag Feierabend. Auch der Fotograf ist bereits auf dem Weg in seine Unterkunft, nicht ohne jedoch diese kleine Abschiedsszene festzuhalten! ;-)
Abschied, wie immer, mit etwas Wehmut. 99 234 (hinten) hat mit ihrem IG HSB am Abend des 21.10.2018 den Endbahnhof Wernigerode erreicht, die Fahrgäste haben den Zug verlassen und sind auf dem Weg nach Hause oder in ihre Hotels. Die Lok wird den Zug nun gleich zur Abstellung in die Wagenhalle schieben und danach in´s Bw fahren, wo sie restauriert und für den nächsten Tag vorbereitet wird. Dann ist auch für das Lokpersonal nach einem langen Arbeitstag Feierabend. Auch der Fotograf ist bereits auf dem Weg in seine Unterkunft, nicht ohne jedoch diese kleine Abschiedsszene festzuhalten! ;-)
Michael Edelmann

Bei einem kurzen Zwischenstopp am Abend des 21.10.2018 in Wernigerode-Hasserode, wurde von den Fahrgästen das Ergebnis einer kleinen Sammlung an Lok- und Zugpersonal(von links: Lokführer, Zugführerin, Lokheizer) übergeben. Dies war mehr als verdient, denn alle hatten sich die größte Mühe gegeben, den Wünschen der Fahrgäste gerecht zu werden und waren dabei stets freundlich und zuvorkommend,sodaß die Veranstaltung einer voller Erfolg wurde, was beim Publikum natürlich sehr gut ankam. Mit diesem Bild nochmals ein großes Lob und Dankeschön für diese tolle Veranstaltung! Hierbei möchte ich auch ausdrücklich unseren sonstigen Reiseleiter Winfried Schwarzbach mit einschließen, welcher den Veranstaltungsablauf bis ins Detail geplant hatte, aber leider selbst nicht dabei sein konnte!
Bei einem kurzen Zwischenstopp am Abend des 21.10.2018 in Wernigerode-Hasserode, wurde von den Fahrgästen das Ergebnis einer kleinen Sammlung an Lok- und Zugpersonal(von links: Lokführer, Zugführerin, Lokheizer) übergeben. Dies war mehr als verdient, denn alle hatten sich die größte Mühe gegeben, den Wünschen der Fahrgäste gerecht zu werden und waren dabei stets freundlich und zuvorkommend,sodaß die Veranstaltung einer voller Erfolg wurde, was beim Publikum natürlich sehr gut ankam. Mit diesem Bild nochmals ein großes Lob und Dankeschön für diese tolle Veranstaltung! Hierbei möchte ich auch ausdrücklich unseren sonstigen Reiseleiter Winfried Schwarzbach mit einschließen, welcher den Veranstaltungsablauf bis ins Detail geplant hatte, aber leider selbst nicht dabei sein konnte!
Michael Edelmann

Während die Lok des IG HSB-Sonder-PmG`s, 99 234, am Abend des 21.10.2018 im Bahnhof Drei Annen Hohne Wasser fasst, sind Fahrgäste und Zugpersonal, ganz offensichtlich bei bester Laune im Gespräch miteinander.
Während die Lok des IG HSB-Sonder-PmG`s, 99 234, am Abend des 21.10.2018 im Bahnhof Drei Annen Hohne Wasser fasst, sind Fahrgäste und Zugpersonal, ganz offensichtlich bei bester Laune im Gespräch miteinander.
Michael Edelmann

99 234 mit IG HSB-Sonder-PmG am Abend des 21.10.2018 im Bahnhof Drei Annen Hohne. Hier wird noch ein letztes Mal Wasser genommen, dann geht es im Endspurt zum Endziel Wernigerode.
99 234 mit IG HSB-Sonder-PmG am Abend des 21.10.2018 im Bahnhof Drei Annen Hohne. Hier wird noch ein letztes Mal Wasser genommen, dann geht es im Endspurt zum Endziel Wernigerode.
Michael Edelmann

Der Tag und auch die IG HSB-Sonderzugfahrt neigen sich am Abend des 21.10.2018 nun langsam ihrem Ende entgegen. Eine letzte Gelegenheit für die Fotografen in Drei Annen Hohne noch das ein oder andere Foto zu schießen.
Der Tag und auch die IG HSB-Sonderzugfahrt neigen sich am Abend des 21.10.2018 nun langsam ihrem Ende entgegen. Eine letzte Gelegenheit für die Fotografen in Drei Annen Hohne noch das ein oder andere Foto zu schießen.
Michael Edelmann

Nach einigen Rangierarbeiten, ist 99 234 mit ihrem IG HSB (nun wieder)- Sonder-PmG, im Bahnhof Benneckenstein, bereit zur Weiterfahrt nach Drei Annen Hohne.
Nach einigen Rangierarbeiten, ist 99 234 mit ihrem IG HSB (nun wieder)- Sonder-PmG, im Bahnhof Benneckenstein, bereit zur Weiterfahrt nach Drei Annen Hohne.
Michael Edelmann

Nach der Aufnahme eines offenen Güterwagens vom Abstellgleis im Bahnhof Benneckenstein, rangiert 99 234 am Abend des 21.10.2018 ihren IG HSB-Sonderzug nun wieder am Bahnsteig an den, kurz zuvor hier abgekuppelten, gedeckten Güterwagen heran, um nun auch diesen wieder in den Zugverband aufzunehmen.
Nach der Aufnahme eines offenen Güterwagens vom Abstellgleis im Bahnhof Benneckenstein, rangiert 99 234 am Abend des 21.10.2018 ihren IG HSB-Sonderzug nun wieder am Bahnsteig an den, kurz zuvor hier abgekuppelten, gedeckten Güterwagen heran, um nun auch diesen wieder in den Zugverband aufzunehmen.
Michael Edelmann

Nachdem 99 234 ihren IG HSB-Sonderzug am Abend des 21.10.2018 im Bahnhof Benneckenstein an den abgestellten Güterwagen rangiert hat, wird dieser nun angekuppelt. Danach geht es zurück zum Bahnsteig, wo ein zuvor abgekuppelter gedeckter Güterwagen auf die Wiederaufnahme in den Zugverband wartet.
Nachdem 99 234 ihren IG HSB-Sonderzug am Abend des 21.10.2018 im Bahnhof Benneckenstein an den abgestellten Güterwagen rangiert hat, wird dieser nun angekuppelt. Danach geht es zurück zum Bahnsteig, wo ein zuvor abgekuppelter gedeckter Güterwagen auf die Wiederaufnahme in den Zugverband wartet.
Michael Edelmann

Vorsichtig rangiert 99 234, am Abend des 21.10.2018, ihren IG HSB-Sonderzug, von der Zugführerin über Sprechfunk geleitet, an den abgestellten Güterwagen zum Ankuppeln heran.
Vorsichtig rangiert 99 234, am Abend des 21.10.2018, ihren IG HSB-Sonderzug, von der Zugführerin über Sprechfunk geleitet, an den abgestellten Güterwagen zum Ankuppeln heran.
Michael Edelmann

Nachdem 99 234 ihren IG HSB-Sonderzug am 21.10.2018 aus dem Bahnhof Benneckenstein gezogen hat, wird die Weiche nun von der Zugführerin in Richtung Abstellgleis umgelegt, damit der Zug an den hier am Vortag abgestellten offenen Güterwagen heranrangieren kann.
Nachdem 99 234 ihren IG HSB-Sonderzug am 21.10.2018 aus dem Bahnhof Benneckenstein gezogen hat, wird die Weiche nun von der Zugführerin in Richtung Abstellgleis umgelegt, damit der Zug an den hier am Vortag abgestellten offenen Güterwagen heranrangieren kann.
Michael Edelmann

99 234 am 21.10.2018 beim Herausziehen ihre IG HSB-Sonderzuges aus dem Bahnhof Benneckenstein. Es handelt sich hier um eine Rangierfahrt, um einen, am Vortag hier abgestellten, offenen Güterwagen wieder in den Zugverband aufzunehmen. Hinten ist der zuvor abgekuppelte gedeckte Güterwagen zu erkennen.
99 234 am 21.10.2018 beim Herausziehen ihre IG HSB-Sonderzuges aus dem Bahnhof Benneckenstein. Es handelt sich hier um eine Rangierfahrt, um einen, am Vortag hier abgestellten, offenen Güterwagen wieder in den Zugverband aufzunehmen. Hinten ist der zuvor abgekuppelte gedeckte Güterwagen zu erkennen.
Michael Edelmann


10 auf einen Streich....oder ein sehr langer Lokzug der DB Cargo Deutschland AG.....
Von der 185 226-6 und 185 233-4 werden 8 weitere Loks, und zwar die 185 060-1, 152 142-6, 145 068-3, 152 057-6, 185 057-7, 185 310-0, 185 078-3, 185 351-4 und 185 168-2 am 31.08.2019 durch Leutesdorf (Rhein) in Richtung Norden gezogen.
10 auf einen Streich....oder ein sehr langer Lokzug der DB Cargo Deutschland AG..... Von der 185 226-6 und 185 233-4 werden 8 weitere Loks, und zwar die 185 060-1, 152 142-6, 145 068-3, 152 057-6, 185 057-7, 185 310-0, 185 078-3, 185 351-4 und 185 168-2 am 31.08.2019 durch Leutesdorf (Rhein) in Richtung Norden gezogen.
Armin Schwarz

Nachdem P 8929 am 21.10.2018 den Bahnhof Benneckenstein passiert hat, sind die Gleise nun frei für die Rangierfahrt von 99 234 mit ihrem IG HSB-Sonder-PmG. Es geht darum, einen am Vortag auf dem Abstellgleis geparkten offenen Güterwagen wieder in den Zugverband aufzunehmen. Damit die Sache nicht zu einfach und für die Fotografen interessanter wird, soll der abgestellte Güterwagen zwischen Personen- und dem hinten zu sehenden gedeckten Güterwagen laufen, zu welchem Zweck dieser erst einmal abgekuppelt wurde.
Nachdem P 8929 am 21.10.2018 den Bahnhof Benneckenstein passiert hat, sind die Gleise nun frei für die Rangierfahrt von 99 234 mit ihrem IG HSB-Sonder-PmG. Es geht darum, einen am Vortag auf dem Abstellgleis geparkten offenen Güterwagen wieder in den Zugverband aufzunehmen. Damit die Sache nicht zu einfach und für die Fotografen interessanter wird, soll der abgestellte Güterwagen zwischen Personen- und dem hinten zu sehenden gedeckten Güterwagen laufen, zu welchem Zweck dieser erst einmal abgekuppelt wurde.
Michael Edelmann

Einfahrt von 99 7245 mit P 8929 (Brocken - Nordhausen) am 21.10.2018 in den Bahnhof Benneckenstein. (Bild 3)
Einfahrt von 99 7245 mit P 8929 (Brocken - Nordhausen) am 21.10.2018 in den Bahnhof Benneckenstein. (Bild 3)
Michael Edelmann

Einfahrt von 99 7245 mit P 8929 (Brocken - Nordhausen) am 21.10.2018 in den Bahnhof Benneckenstein. (Bild 2)
Einfahrt von 99 7245 mit P 8929 (Brocken - Nordhausen) am 21.10.2018 in den Bahnhof Benneckenstein. (Bild 2)
Michael Edelmann

Einfahrt von 99 7245 mit P 8929 (Brocken - Nordhausen) am 21.10.2018 in den Bahnhof Benneckenstein. (Bild 1) Der Zug hat eine knappe Viertelstunde Verspätung, weshalb der im Bahnhof wartende IG HSB-Sonder-PmG (nicht im Bild) sich noch etwas gedulden muß, bevor der links stehende offene Güterwagen wieder in den Zugverband aufgenommen werden kann.
Einfahrt von 99 7245 mit P 8929 (Brocken - Nordhausen) am 21.10.2018 in den Bahnhof Benneckenstein. (Bild 1) Der Zug hat eine knappe Viertelstunde Verspätung, weshalb der im Bahnhof wartende IG HSB-Sonder-PmG (nicht im Bild) sich noch etwas gedulden muß, bevor der links stehende offene Güterwagen wieder in den Zugverband aufgenommen werden kann.
Michael Edelmann

Gerade ist am späten Nachmittag des 21.10.2018 99 234 mit ihrem IG HSB-Sonder-PmG aus Gernrode, im Bahnhof Benneckenstein eingelaufen. (Bild 2) Das Schild neben der Lok ist spezifisch wohl nur bei den HSB zu sehen. Es bezieht sich auf die  Harzkamele , Dieselloks, die von Normal- auf Meterspur umgerüstet wurden. Mit ihrem doch etwas größeren Lichtraumprofil können sie nicht alle Gleisanlagen der Schmalspurbahn befahren, da dort manchmal einfach kein Platz für die großen Maschinen ist. Damit kein Malheur passiert, gibt es diese Hinweisschilder.
Gerade ist am späten Nachmittag des 21.10.2018 99 234 mit ihrem IG HSB-Sonder-PmG aus Gernrode, im Bahnhof Benneckenstein eingelaufen. (Bild 2) Das Schild neben der Lok ist spezifisch wohl nur bei den HSB zu sehen. Es bezieht sich auf die "Harzkamele", Dieselloks, die von Normal- auf Meterspur umgerüstet wurden. Mit ihrem doch etwas größeren Lichtraumprofil können sie nicht alle Gleisanlagen der Schmalspurbahn befahren, da dort manchmal einfach kein Platz für die großen Maschinen ist. Damit kein Malheur passiert, gibt es diese Hinweisschilder.
Michael Edelmann

Gerade ist am späten Nachmittag des 21.10.2018 99 234 mit ihrem IG HSB-Sonder-PmG aus Gernrode, im Bahnhof Benneckenstein eingelaufen. (Bild 1) Hier gibt es einen längeren Aufenthalt, denn es muß zuerst die Kreuzung mit einem Planzug abgewartet und danach der am Vortag hier abgestellte offene Güterwagen wieder in den Zugverband aufgenommen werden. Zeit für die Passagiere, sich die Beine zu vertreten und das ein oder andere Foto zu machen.
Gerade ist am späten Nachmittag des 21.10.2018 99 234 mit ihrem IG HSB-Sonder-PmG aus Gernrode, im Bahnhof Benneckenstein eingelaufen. (Bild 1) Hier gibt es einen längeren Aufenthalt, denn es muß zuerst die Kreuzung mit einem Planzug abgewartet und danach der am Vortag hier abgestellte offene Güterwagen wieder in den Zugverband aufgenommen werden. Zeit für die Passagiere, sich die Beine zu vertreten und das ein oder andere Foto zu machen.
Michael Edelmann

Scheinanfahrt von 99 234 mit IG HSB-Sonder-PmG am Nachmittag des 21.10.2018 zwischen Sophienhof und Benneckenstein. Hier hat sich der Fotograf mal als Waldschrat ausprobiert und einen Schuß durch die Bäume gewagt, was belichtungstechnisch nicht gerade einfach war. Ich hoffe, das Ergebnis ist einigermaßen brauchbar! ;-)
Scheinanfahrt von 99 234 mit IG HSB-Sonder-PmG am Nachmittag des 21.10.2018 zwischen Sophienhof und Benneckenstein. Hier hat sich der Fotograf mal als Waldschrat ausprobiert und einen Schuß durch die Bäume gewagt, was belichtungstechnisch nicht gerade einfach war. Ich hoffe, das Ergebnis ist einigermaßen brauchbar! ;-)
Michael Edelmann

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.