bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Stillgelegte Strecken (sonstige) Fotos

640 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>
Auch die ehemalige Eisenbahnbrücke in Hohleborn blieb erhalten,über die der Mommelstein Rad-und Wanderweg führt.Aufnahme vom 26.Juni 2020.
Auch die ehemalige Eisenbahnbrücke in Hohleborn blieb erhalten,über die der Mommelstein Rad-und Wanderweg führt.Aufnahme vom 26.Juni 2020.
Mirko Schmidt

An dieser Stelle stand das Wärterhäuschen von der Station Hohleborn.Heute ist hier ein Rastplatz für Radfahrer und Wanderer auf dem Mommelsteinweg.Aufgenommen am 26.Juni 2020.
An dieser Stelle stand das Wärterhäuschen von der Station Hohleborn.Heute ist hier ein Rastplatz für Radfahrer und Wanderer auf dem Mommelsteinweg.Aufgenommen am 26.Juni 2020.
Mirko Schmidt

Neben zahlreichen,erhalten gebliebenden Eisenbahnbrücken ist auch der Hunsrücktunnel erhalten geblieben durch den der Mommelsteinweg hindurch führt.Aufnahme das Nordportal bei Kleinschmalkalden am 26.Juni 2020.
Neben zahlreichen,erhalten gebliebenden Eisenbahnbrücken ist auch der Hunsrücktunnel erhalten geblieben durch den der Mommelsteinweg hindurch führt.Aufnahme das Nordportal bei Kleinschmalkalden am 26.Juni 2020.
Mirko Schmidt

Das ehemalige Bahnhofsgebäude von Kleinschmalkalden am 26.Juni 2020.Zu DDR-Zeiten hieß der Ort Pappenheim.
Das ehemalige Bahnhofsgebäude von Kleinschmalkalden am 26.Juni 2020.Zu DDR-Zeiten hieß der Ort Pappenheim.
Mirko Schmidt

Nachdem die Bahnstrecke Schmalkalden-Kleinschmalkalden 1996 stillgelegt wurde,blieben die Eisenbahnbrücken an der Strecke erhalten.Auf den Brücken wurde der Mommelstein-Rad-und Wanderweg angelegt,so das man von Schmalkalden bis nach Kleinschmalkalden den gesamten Verlauf auf dem ehemaligen Bahndamm,der Strecke erkunden kann.Diese Eisenbahnbrücke steht in Floh Seligenthal.Aufgenommen am 26.Mai 2020.
Nachdem die Bahnstrecke Schmalkalden-Kleinschmalkalden 1996 stillgelegt wurde,blieben die Eisenbahnbrücken an der Strecke erhalten.Auf den Brücken wurde der Mommelstein-Rad-und Wanderweg angelegt,so das man von Schmalkalden bis nach Kleinschmalkalden den gesamten Verlauf auf dem ehemaligen Bahndamm,der Strecke erkunden kann.Diese Eisenbahnbrücke steht in Floh Seligenthal.Aufgenommen am 26.Mai 2020.
Mirko Schmidt

Der Mommelstein-Rad-und Wanderweg verläuft auf der ehemaligen Strecke Schmalkalden-Kleinschmalkalden.Hier war ich an einer Stelle kurz vor dem ehemaligen Bahnhof Floh Seligenthal am 26.Mai 2020.
Der Mommelstein-Rad-und Wanderweg verläuft auf der ehemaligen Strecke Schmalkalden-Kleinschmalkalden.Hier war ich an einer Stelle kurz vor dem ehemaligen Bahnhof Floh Seligenthal am 26.Mai 2020.
Mirko Schmidt

An dieser Stelle lag bis 1996 der Bahnhof Floh Seligenthal.Aufgenommen am 26.Mai 2020.
An dieser Stelle lag bis 1996 der Bahnhof Floh Seligenthal.Aufgenommen am 26.Mai 2020.
Mirko Schmidt

In den Beinen merkte man die leichte Steigung,hinter dem ehemaligen Bahnhof Floh Seligenthal Richtung Kleinschmalkalden.Aufgenommem am 26.Mai 2020.
In den Beinen merkte man die leichte Steigung,hinter dem ehemaligen Bahnhof Floh Seligenthal Richtung Kleinschmalkalden.Aufgenommem am 26.Mai 2020.
Mirko Schmidt

Auf dem Hönower Wiesenweg finden sich unzählige Meter der elektrifizierten Industriebahn Oberschöneweide auch Bullenbahn genannt. Bis 1996 wurden hier Güterwagen gefahren. Heute liegen weitesgehend nur noch die Gleise und vereinzelt stehen Oberleitungsmasten.

Berlin Rummelsburg 25.07.2018
Auf dem Hönower Wiesenweg finden sich unzählige Meter der elektrifizierten Industriebahn Oberschöneweide auch Bullenbahn genannt. Bis 1996 wurden hier Güterwagen gefahren. Heute liegen weitesgehend nur noch die Gleise und vereinzelt stehen Oberleitungsmasten. Berlin Rummelsburg 25.07.2018
Dennis Fiedler

Deutschland / Strecken / Stillgelegte Strecken (sonstige), Meine Sommertour 2018

65 1200x800 Px, 12.06.2020

Auf dem Hönower Wiesenweg finden sich unzählige Meter der elektrifizierten Industriebahn Oberschöneweide auch Bullenbahn genannt. Bis 1996 wurden hier Güterwagen gefahren. Heute liegen weitesgehend nur noch die Gleise und vereinzelt stehen Oberleitungsmasten.

Berlin Rummelsburg 25.07.2018
Auf dem Hönower Wiesenweg finden sich unzählige Meter der elektrifizierten Industriebahn Oberschöneweide auch Bullenbahn genannt. Bis 1996 wurden hier Güterwagen gefahren. Heute liegen weitesgehend nur noch die Gleise und vereinzelt stehen Oberleitungsmasten. Berlin Rummelsburg 25.07.2018
Dennis Fiedler

Deutschland / Strecken / Stillgelegte Strecken (sonstige), Meine Sommertour 2018

62 1200x862 Px, 12.06.2020

Auf dem Hönower Wiesenweg finden sich unzählige Meter der elektrifizierten Industriebahn Oberschöneweide auch Bullenbahn genannt. Bis 1996 wurden hier Güterwagen gefahren. Heute liegen weitesgehend nur noch die Gleise und vereinzelt stehen Oberleitungsmasten.

Berlin Rummelsburg 25.07.2018
Auf dem Hönower Wiesenweg finden sich unzählige Meter der elektrifizierten Industriebahn Oberschöneweide auch Bullenbahn genannt. Bis 1996 wurden hier Güterwagen gefahren. Heute liegen weitesgehend nur noch die Gleise und vereinzelt stehen Oberleitungsmasten. Berlin Rummelsburg 25.07.2018
Dennis Fiedler

Deutschland / Strecken / Stillgelegte Strecken (sonstige), Meine Sommertour 2018

59 1200x800 Px, 12.06.2020

Für Arbeiten auf der Drasisinenstrecke müssen mal Gleisarbeiten erledigt werden. Dafür standen dort 2 Skl 25 der ehemaligen Reichsbahn. Ähnliches Bild vom 20.07.2016 ist unter https://www.bahnbilder.de/bild/deutschland~bahndienstfahrzeuge~skl-schwerlastkleinwagen/959437/auch-auf-der-drasisinenstrecke-muessen-mal.html zu sehen. Mittenwalde Ost am 19. Mai 2020.
Für Arbeiten auf der Drasisinenstrecke müssen mal Gleisarbeiten erledigt werden. Dafür standen dort 2 Skl 25 der ehemaligen Reichsbahn. Ähnliches Bild vom 20.07.2016 ist unter https://www.bahnbilder.de/bild/deutschland~bahndienstfahrzeuge~skl-schwerlastkleinwagen/959437/auch-auf-der-drasisinenstrecke-muessen-mal.html zu sehen. Mittenwalde Ost am 19. Mai 2020.
Klaus-P. Dietrich

Auf den Weg durch das Umland wurde dieses Bahnhofsgebäude gesehen. Hierbei handelt es sich um den ehemaligen Bahnhof Mittenwalde Ost, nun Startpunkt einer Draisinenstrecke auf Teile der seit 1974 stillgelegten Strecke. Mittenwalde Ost am 19. Mai 2020
Auf den Weg durch das Umland wurde dieses Bahnhofsgebäude gesehen. Hierbei handelt es sich um den ehemaligen Bahnhof Mittenwalde Ost, nun Startpunkt einer Draisinenstrecke auf Teile der seit 1974 stillgelegten Strecke. Mittenwalde Ost am 19. Mai 2020
Klaus-P. Dietrich

Bahnhof Markgröningen: Ansichten zu 14 Jahren Stillstand
Nach Jahrzehnten der zunehmenden Ausdünnung des Personen- und Güterverkehrs wurde die 8,35 km lange Bahnstrecke Ludwigsburg–Markgröningen (4831) zwischen dem Anschluss Lotter in Ludwigsburg und dem Endbahnhof Markgröningen zum 24.8.2005 endgültig stillgelegt.
Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um die Reaktivierung des SPNV. Viele sind sich einig, dass die Schiene unter Berücksichtigung des stark ausgeprägten Individual- und unzureichenden Busverkehrs unbedingt gebraucht wird, in der Umsetzung gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Für zahlreiche Pendler in der Region Stuttgart wäre dies ein Gewinn.
Hier ein Blick auf das Streckenende unmittelbar hinter dem Bahnsteig. Rechts der Gleise hat sich mittlerweile ein Automobilhändler angesiedelt.
[26.9.2019 | 18:18 Uhr]

Wer mehr über den Zustand der Strecke sowie die Reaktivierungsbemühungen erfahren möchte, kann sich hier informieren:
- http://www.vergessene-bahnen.de/Ex320h_1.htm
- https://www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-interessenkonflikt-am-bahnhof-_arid,542338.html
Bahnhof Markgröningen: Ansichten zu 14 Jahren Stillstand Nach Jahrzehnten der zunehmenden Ausdünnung des Personen- und Güterverkehrs wurde die 8,35 km lange Bahnstrecke Ludwigsburg–Markgröningen (4831) zwischen dem Anschluss Lotter in Ludwigsburg und dem Endbahnhof Markgröningen zum 24.8.2005 endgültig stillgelegt. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um die Reaktivierung des SPNV. Viele sind sich einig, dass die Schiene unter Berücksichtigung des stark ausgeprägten Individual- und unzureichenden Busverkehrs unbedingt gebraucht wird, in der Umsetzung gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Für zahlreiche Pendler in der Region Stuttgart wäre dies ein Gewinn. Hier ein Blick auf das Streckenende unmittelbar hinter dem Bahnsteig. Rechts der Gleise hat sich mittlerweile ein Automobilhändler angesiedelt. [26.9.2019 | 18:18 Uhr] Wer mehr über den Zustand der Strecke sowie die Reaktivierungsbemühungen erfahren möchte, kann sich hier informieren: - http://www.vergessene-bahnen.de/Ex320h_1.htm - https://www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-interessenkonflikt-am-bahnhof-_arid,542338.html
Clemens Kral

Bahnhof Markgröningen: Ansichten zu 14 Jahren Stillstand
Nach Jahrzehnten der zunehmenden Ausdünnung des Personen- und Güterverkehrs wurde die 8,35 km lange Bahnstrecke Ludwigsburg–Markgröningen (4831) zwischen dem Anschluss Lotter in Ludwigsburg und dem Endbahnhof Markgröningen zum 24.8.2005 endgültig stillgelegt.
Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um die Reaktivierung des SPNV. Viele sind sich einig, dass die Schiene unter Berücksichtigung des stark ausgeprägten Individual- und unzureichenden Busverkehrs unbedingt gebraucht wird, in der Umsetzung gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Für zahlreiche Pendler in der Region Stuttgart wäre dies ein Gewinn.
Hier ein Blick auf das Bahnsteiggleis am ehemaligen Empfangsgebäude, das heute unter Denkmalschutz steht und in Privatbesitz ist.
[26.9.2019 | 18:17 Uhr]

Wer mehr über den Zustand der Strecke sowie die Reaktivierungsbemühungen erfahren möchte, kann sich hier informieren:
- http://www.vergessene-bahnen.de/Ex320h_1.htm
- https://www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-interessenkonflikt-am-bahnhof-_arid,542338.html
Bahnhof Markgröningen: Ansichten zu 14 Jahren Stillstand Nach Jahrzehnten der zunehmenden Ausdünnung des Personen- und Güterverkehrs wurde die 8,35 km lange Bahnstrecke Ludwigsburg–Markgröningen (4831) zwischen dem Anschluss Lotter in Ludwigsburg und dem Endbahnhof Markgröningen zum 24.8.2005 endgültig stillgelegt. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um die Reaktivierung des SPNV. Viele sind sich einig, dass die Schiene unter Berücksichtigung des stark ausgeprägten Individual- und unzureichenden Busverkehrs unbedingt gebraucht wird, in der Umsetzung gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Für zahlreiche Pendler in der Region Stuttgart wäre dies ein Gewinn. Hier ein Blick auf das Bahnsteiggleis am ehemaligen Empfangsgebäude, das heute unter Denkmalschutz steht und in Privatbesitz ist. [26.9.2019 | 18:17 Uhr] Wer mehr über den Zustand der Strecke sowie die Reaktivierungsbemühungen erfahren möchte, kann sich hier informieren: - http://www.vergessene-bahnen.de/Ex320h_1.htm - https://www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-interessenkonflikt-am-bahnhof-_arid,542338.html
Clemens Kral

Bahnhof Markgröningen: Ansichten zu 14 Jahren Stillstand
Nach Jahrzehnten der zunehmenden Ausdünnung des Personen- und Güterverkehrs wurde die 8,35 km lange Bahnstrecke Ludwigsburg–Markgröningen (4831) zwischen dem Anschluss Lotter in Ludwigsburg und dem Endbahnhof Markgröningen zum 24.8.2005 endgültig stillgelegt.
Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um die Reaktivierung des SPNV. Viele sind sich einig, dass die Schiene unter Berücksichtigung des stark ausgeprägten Individual- und unzureichenden Busverkehrs unbedingt gebraucht wird, in der Umsetzung gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Für zahlreiche Pendler in der Region Stuttgart wäre dies ein Gewinn.
Hier ein Blick auf das Streckengleis Richtung Möglingen.
[26.9.2019 | 18:11 Uhr]

Wer mehr über den Zustand der Strecke sowie die Reaktivierungsbemühungen erfahren möchte, kann sich hier informieren:
- http://www.vergessene-bahnen.de/Ex320h_1.htm
- https://www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-interessenkonflikt-am-bahnhof-_arid,542338.html
Bahnhof Markgröningen: Ansichten zu 14 Jahren Stillstand Nach Jahrzehnten der zunehmenden Ausdünnung des Personen- und Güterverkehrs wurde die 8,35 km lange Bahnstrecke Ludwigsburg–Markgröningen (4831) zwischen dem Anschluss Lotter in Ludwigsburg und dem Endbahnhof Markgröningen zum 24.8.2005 endgültig stillgelegt. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um die Reaktivierung des SPNV. Viele sind sich einig, dass die Schiene unter Berücksichtigung des stark ausgeprägten Individual- und unzureichenden Busverkehrs unbedingt gebraucht wird, in der Umsetzung gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Für zahlreiche Pendler in der Region Stuttgart wäre dies ein Gewinn. Hier ein Blick auf das Streckengleis Richtung Möglingen. [26.9.2019 | 18:11 Uhr] Wer mehr über den Zustand der Strecke sowie die Reaktivierungsbemühungen erfahren möchte, kann sich hier informieren: - http://www.vergessene-bahnen.de/Ex320h_1.htm - https://www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-interessenkonflikt-am-bahnhof-_arid,542338.html
Clemens Kral

Bahnhof Markgröningen: Ansichten zu 14 Jahren Stillstand
Nach Jahrzehnten der zunehmenden Ausdünnung des Personen- und Güterverkehrs wurde die 8,35 km lange Bahnstrecke Ludwigsburg–Markgröningen (4831) zwischen dem Anschluss Lotter in Ludwigsburg und dem Endbahnhof Markgröningen zum 24.8.2005 endgültig stillgelegt.
Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um die Reaktivierung des SPNV. Viele sind sich einig, dass die Schiene unter Berücksichtigung des stark ausgeprägten Individual- und unzureichenden Busverkehrs unbedingt gebraucht wird, in der Umsetzung gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Für zahlreiche Pendler in der Region Stuttgart wäre dies ein Gewinn.
Hier ein Blick auf die drei zugewachsenen Einfahrtsgleise des Markgröninger Bahnhofs.
[26.9.2019 | 18:10 Uhr]

Wer mehr über den Zustand der Strecke sowie die Reaktivierungsbemühungen erfahren möchte, kann sich hier informieren:
- http://www.vergessene-bahnen.de/Ex320h_1.htm
- https://www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-interessenkonflikt-am-bahnhof-_arid,542338.html
Bahnhof Markgröningen: Ansichten zu 14 Jahren Stillstand Nach Jahrzehnten der zunehmenden Ausdünnung des Personen- und Güterverkehrs wurde die 8,35 km lange Bahnstrecke Ludwigsburg–Markgröningen (4831) zwischen dem Anschluss Lotter in Ludwigsburg und dem Endbahnhof Markgröningen zum 24.8.2005 endgültig stillgelegt. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren Diskussionen um die Reaktivierung des SPNV. Viele sind sich einig, dass die Schiene unter Berücksichtigung des stark ausgeprägten Individual- und unzureichenden Busverkehrs unbedingt gebraucht wird, in der Umsetzung gibt es jedoch unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Für zahlreiche Pendler in der Region Stuttgart wäre dies ein Gewinn. Hier ein Blick auf die drei zugewachsenen Einfahrtsgleise des Markgröninger Bahnhofs. [26.9.2019 | 18:10 Uhr] Wer mehr über den Zustand der Strecke sowie die Reaktivierungsbemühungen erfahren möchte, kann sich hier informieren: - http://www.vergessene-bahnen.de/Ex320h_1.htm - https://www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-interessenkonflikt-am-bahnhof-_arid,542338.html
Clemens Kral

Am 2.1.19 brachte mich mein Weg zur Unterkunft über die Rheinbrücke Wintersdorf. Der mittlere und älteste Brückenteil wurde 1895 erbaut. Der Bau der Strecke diente strategischen Interessen. 1939 wurden auf französischer Seite mehrere Brückenteile gesprengt. Ab 1960 wurde die Brücke aus strategischen Gründen der Nato asphaltiert und musste innerhalb von 48 Stunden befahrbar sein. Seit 1998 hat die Nato kein Interesse mehr an der Strecke. Der letzte Zugverkehr fand 1966 statt. 1975 wurde die Brücke aufgrund des Rheinausbaus mit der Staustufe Iffezheim umgebaut. Für die neue Schifffahrtsrinne wurden die fünf kleinen Vorlandbrücken auf badischer Seite durch einen neuen Überbau mit über 150 m Stützweite ersetzt.

Wintersdorf 02.01.2019
Am 2.1.19 brachte mich mein Weg zur Unterkunft über die Rheinbrücke Wintersdorf. Der mittlere und älteste Brückenteil wurde 1895 erbaut. Der Bau der Strecke diente strategischen Interessen. 1939 wurden auf französischer Seite mehrere Brückenteile gesprengt. Ab 1960 wurde die Brücke aus strategischen Gründen der Nato asphaltiert und musste innerhalb von 48 Stunden befahrbar sein. Seit 1998 hat die Nato kein Interesse mehr an der Strecke. Der letzte Zugverkehr fand 1966 statt. 1975 wurde die Brücke aufgrund des Rheinausbaus mit der Staustufe Iffezheim umgebaut. Für die neue Schifffahrtsrinne wurden die fünf kleinen Vorlandbrücken auf badischer Seite durch einen neuen Überbau mit über 150 m Stützweite ersetzt. Wintersdorf 02.01.2019
Dennis Fiedler

Lang lang ists her. Seit knapp 80Jahren liegen die Schienen schon hier und hatten nur bis 1966 Zugverkehr zu tragen. Seither rosten sie vor sich hin.

Wintersdorf 02.01.2020
Lang lang ists her. Seit knapp 80Jahren liegen die Schienen schon hier und hatten nur bis 1966 Zugverkehr zu tragen. Seither rosten sie vor sich hin. Wintersdorf 02.01.2020
Dennis Fiedler

Am 2.1.20 brachte mich mein Weg zur Unterkunft über die Rheinbrücke Wintersdorf. Der mittlere und älteste Brückenteil wurde 1895 erbaut. Der Bau der Strecke diente strategischen Interessen. 1939 wurden auf französischer Seite mehrere Brückenteile gesprengt. Ab 1960 wurde die Brücke aus strategischen Gründen der Nato asphaltiert und musste innerhalb von 48 Stunden befahrbar sein. Seit 1998 hat die Nato kein Interesse mehr an der Strecke. Der letzte Zugverkehr fand 1966 statt. 1975 wurde die Brücke aufgrund des Rheinausbaus mit der Staustufe Iffezheim umgebaut. Für die neue Schifffahrtsrinne wurden die fünf kleinen Vorlandbrücken auf badischer Seite durch einen neuen Überbau mit über 150 m Stützweite ersetzt.

Wintersdorf 02.01.2020
Am 2.1.20 brachte mich mein Weg zur Unterkunft über die Rheinbrücke Wintersdorf. Der mittlere und älteste Brückenteil wurde 1895 erbaut. Der Bau der Strecke diente strategischen Interessen. 1939 wurden auf französischer Seite mehrere Brückenteile gesprengt. Ab 1960 wurde die Brücke aus strategischen Gründen der Nato asphaltiert und musste innerhalb von 48 Stunden befahrbar sein. Seit 1998 hat die Nato kein Interesse mehr an der Strecke. Der letzte Zugverkehr fand 1966 statt. 1975 wurde die Brücke aufgrund des Rheinausbaus mit der Staustufe Iffezheim umgebaut. Für die neue Schifffahrtsrinne wurden die fünf kleinen Vorlandbrücken auf badischer Seite durch einen neuen Überbau mit über 150 m Stützweite ersetzt. Wintersdorf 02.01.2020
Dennis Fiedler

Am 2.1.20 brachte mich mein Weg zur Unterkunft über die Rheinbrücke Wintersdorf. Der mittlere und älteste Brückenteil wurde 1895 erbaut. Der Bau der Strecke diente strategischen Interessen. 1939 wurden auf französischer Seite mehrere Brückenteile gesprengt. Ab 1960 wurde die Brücke aus strategischen Gründen der Nato asphaltiert und musste innerhalb von 48 Stunden befahrbar sein. Seit 1998 hat die Nato kein Interesse mehr an der Strecke. Der letzte Zugverkehr fand 1966 statt. 1975 wurde die Brücke aufgrund des Rheinausbaus mit der Staustufe Iffezheim umgebaut. Für die neue Schifffahrtsrinne wurden die fünf kleinen Vorlandbrücken auf badischer Seite durch einen neuen Überbau mit über 150 m Stützweite ersetzt.

Wintersdorf 02.01.2020
Am 2.1.20 brachte mich mein Weg zur Unterkunft über die Rheinbrücke Wintersdorf. Der mittlere und älteste Brückenteil wurde 1895 erbaut. Der Bau der Strecke diente strategischen Interessen. 1939 wurden auf französischer Seite mehrere Brückenteile gesprengt. Ab 1960 wurde die Brücke aus strategischen Gründen der Nato asphaltiert und musste innerhalb von 48 Stunden befahrbar sein. Seit 1998 hat die Nato kein Interesse mehr an der Strecke. Der letzte Zugverkehr fand 1966 statt. 1975 wurde die Brücke aufgrund des Rheinausbaus mit der Staustufe Iffezheim umgebaut. Für die neue Schifffahrtsrinne wurden die fünf kleinen Vorlandbrücken auf badischer Seite durch einen neuen Überbau mit über 150 m Stützweite ersetzt. Wintersdorf 02.01.2020
Dennis Fiedler

Am 2.1.20 brachte mich mein Weg zur Unterkunft über die Rheinbrücke Wintersdorf. Der mittlere und älteste Brückenteil wurde 1895 erbaut. Der Bau der Strecke diente strategischen Interessen. 1939 wurden auf französischer Seite mehrere Brückenteile gesprengt. Ab 1960 wurde die Brücke aus strategischen Gründen der Nato asphaltiert und musste innerhalb von 48 Stunden befahrbar sein. Seit 1998 hat die Nato kein Interesse mehr an der Strecke. Der letzte Zugverkehr fand 1966 statt. 1975 wurde die Brücke aufgrund des Rheinausbaus mit der Staustufe Iffezheim umgebaut. Für die neue Schifffahrtsrinne wurden die fünf kleinen Vorlandbrücken auf badischer Seite durch einen neuen Überbau mit über 150 m Stützweite ersetzt.

Wintersdorf 02.01.2020
Am 2.1.20 brachte mich mein Weg zur Unterkunft über die Rheinbrücke Wintersdorf. Der mittlere und älteste Brückenteil wurde 1895 erbaut. Der Bau der Strecke diente strategischen Interessen. 1939 wurden auf französischer Seite mehrere Brückenteile gesprengt. Ab 1960 wurde die Brücke aus strategischen Gründen der Nato asphaltiert und musste innerhalb von 48 Stunden befahrbar sein. Seit 1998 hat die Nato kein Interesse mehr an der Strecke. Der letzte Zugverkehr fand 1966 statt. 1975 wurde die Brücke aufgrund des Rheinausbaus mit der Staustufe Iffezheim umgebaut. Für die neue Schifffahrtsrinne wurden die fünf kleinen Vorlandbrücken auf badischer Seite durch einen neuen Überbau mit über 150 m Stützweite ersetzt. Wintersdorf 02.01.2020
Dennis Fiedler

Bis 2003 wurde das Anschlussgleis in Vaihingen Enz noch bedient. Bis zur Umtrassierung war dies eines der beiden Streckengleise der Westbahn. Seit der Umtrassierung 1991 verkehrte auf der ehemaligen Westahn nur noch regionaler Güterverkehr und der Triebwagen T04 der WEG nach Enzvaihingen. 2002 wurde der Personenverkehr eingestellt und die Strecke ab Vaihingen Enz Nord bis Enzvaihingen 2003 wegen Oberbaumängeln gesperrt. Bis August 2003 verkehrte Cargo noch mit Übergaben von Sersheim bis Vaihingen Enz Nord. Nun werden Teile der Strecke abgebaut und zum Radweg umgebaut. 

Vaihingen Enz 28.12.2019
Bis 2003 wurde das Anschlussgleis in Vaihingen Enz noch bedient. Bis zur Umtrassierung war dies eines der beiden Streckengleise der Westbahn. Seit der Umtrassierung 1991 verkehrte auf der ehemaligen Westahn nur noch regionaler Güterverkehr und der Triebwagen T04 der WEG nach Enzvaihingen. 2002 wurde der Personenverkehr eingestellt und die Strecke ab Vaihingen Enz Nord bis Enzvaihingen 2003 wegen Oberbaumängeln gesperrt. Bis August 2003 verkehrte Cargo noch mit Übergaben von Sersheim bis Vaihingen Enz Nord. Nun werden Teile der Strecke abgebaut und zum Radweg umgebaut. Vaihingen Enz 28.12.2019
Dennis Fiedler

Heute erkennt man kaum noch was hier bis zur Umtrassierung los war. Seit der Umtrassierung 1991 verkehrte auf der ehemaligen Westahn nur noch regionaler Güterverkehr und der Triebwagen T04 der WEG nach Enzvaihingen. 2002 wurde der Personenverkehr eingestellt und die Strecke ab Vaihingen Enz Nord bis Enzvaihingen 2003 wegen Oberbaumängeln gesperrt. Bis August 2003 verkehrte Cargo noch mit Übergaben von Sersheim bis Vaihingen Enz Nord. Nun werden Teile der Strecke abgebaut und zum Radweg umgebaut. 

Vaihingen Enz 28.12.2019
Heute erkennt man kaum noch was hier bis zur Umtrassierung los war. Seit der Umtrassierung 1991 verkehrte auf der ehemaligen Westahn nur noch regionaler Güterverkehr und der Triebwagen T04 der WEG nach Enzvaihingen. 2002 wurde der Personenverkehr eingestellt und die Strecke ab Vaihingen Enz Nord bis Enzvaihingen 2003 wegen Oberbaumängeln gesperrt. Bis August 2003 verkehrte Cargo noch mit Übergaben von Sersheim bis Vaihingen Enz Nord. Nun werden Teile der Strecke abgebaut und zum Radweg umgebaut. Vaihingen Enz 28.12.2019
Dennis Fiedler

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.