bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Kohlebergwerk Aleksinac Fotos

4 Bilder
Überall auf dem Gelände des stillgelegten Kohlebergwerks Aleksinac erinnern Reste wie diese 760 mm-E-Lok an den früheren Bergbaubetrieb (Juni 2000)
Überall auf dem Gelände des stillgelegten Kohlebergwerks Aleksinac erinnern Reste wie diese 760 mm-E-Lok an den früheren Bergbaubetrieb (Juni 2000)
Horst Lüdicke

14 Jahre nach Einstellung der Kohleförderung erobert sich die Natur das Gelände des Kohlebergwerks Aleksinac zurück (Juni 2000). Die Stille auf dem Bergwerksgelände hinterläßt vor dem Hintergrund des schweren Grubenunglücks beim Besucher gemischte Gefühle.
14 Jahre nach Einstellung der Kohleförderung erobert sich die Natur das Gelände des Kohlebergwerks Aleksinac zurück (Juni 2000). Die Stille auf dem Bergwerksgelände hinterläßt vor dem Hintergrund des schweren Grubenunglücks beim Besucher gemischte Gefühle.
Horst Lüdicke

Serbien / Schmalspurbahnen / Kohlebergwerk Aleksinac

468  2 1200x764 Px, 31.07.2014

Obwohl der Bergwerksbetrieb in Aleksinac seit 14 Jahren ruht, sind im Juni 2000 teilweise nicht nur die Schienen, sondern auch noch die Oberleitung der 760 mm-Werksbahn vorhanden
Obwohl der Bergwerksbetrieb in Aleksinac seit 14 Jahren ruht, sind im Juni 2000 teilweise nicht nur die Schienen, sondern auch noch die Oberleitung der 760 mm-Werksbahn vorhanden
Horst Lüdicke

Serbien / Schmalspurbahnen / Kohlebergwerk Aleksinac

501  3 1200x768 Px, 31.07.2014

In Aleksinac/Serbien erinnern der Förderturm und eine völlig verrostete Elektrolokomotive im Juni 2000 an den früheren Bergbau. Nach einer Schlagwetterexplosion im Jahre 1986, die zahlreiche Todesopfer forderte, wurde der Kohleförderung nicht wieder aufgenommen. Seitdem rosten die Überreste vor sich hin.
In Aleksinac/Serbien erinnern der Förderturm und eine völlig verrostete Elektrolokomotive im Juni 2000 an den früheren Bergbau. Nach einer Schlagwetterexplosion im Jahre 1986, die zahlreiche Todesopfer forderte, wurde der Kohleförderung nicht wieder aufgenommen. Seitdem rosten die Überreste vor sich hin.
Horst Lüdicke





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.