bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Bild-Kommentare von Gerold Hörnig



Sechs Eisenbahn-Fotografen haben am 29.12.2023 darauf gewartet - um 13.27 war es soweit: Der "Rheingold" fuhr an uns vorbei! Zuglok war die frisch gewaschene und mit den Logos des neuen Eigentümers versehene 193 601 der Beacon Rail. Mit diesem Foto wünsche ich allen Eisenbahnern und Eisenbahn-Fotografen - egal ob am Heimeranplatz in München oder wo immer auf der Welt - ein gelungenes Neues Jahr 2024! (zum Bild)

Frank Paukstat 2.1.2024 18:06
Hallo Gerold,
viele Baureihen von MRCE sind zu BRLL gewechselt. Da dürfte noch so manche Lok mit dem neuen typischen runden Logo zu sichten sein.

Dir auch ein gesundes neues Jahr 2024 und das alles klappt wie man es sich vorgenommen hat.

Viele Grüße, Frank

Gerold Hörnig 2.1.2024 18:28
Hallo Frank,

danke für Deinen Kommentar - und natürlich Dir auch ein gesundes Jahr 2024!

Grüße, Gerold

Das Zentralstellwerk von Zürich HB war im Jahr 1987 noch das markanteste Bauwerk in der Umgebung. Gerade fährt die Re 4/4 II der SBB mit einem Schnellzug nach Brig auf Gleis 13 in Zürich HB ein. Hinter dem Gepäckwagen laufen EW II der BLS - als "Naturalausgleich" für geleistete Kilometer von SBB-Waggons auf BLS-Gleisen. Der Zug hatte damals eine gewisse Bekanntheit unter Eisenbahnfreunden und in der einschlägigen Presse. Mittlerweile haben die SBB den Fernverkehr der BLS übernommen und dafür den Regionalverkehr im Kanton Bern an die BLS abgetreten - für solch bunte Züge gibt es keinen Grund mehr. Zürich HB, 24. August 1987; Canon AE1, Canoscan, Gimp (zum Bild)

Stefan Wohlfahrt 21.11.2023 13:57
Hallo Gerold,
ein sehr schönes Dokument aus alten Tagen. Neben dem Vorteil der Direktverbindung boten die BLS Wagen auch etwas mehr Komfort als die ähnlichen SBB Wagen, so dass der Wagentausch auch für die Reisenden durchaus Vorteile bot.
einen lieben Gruss
Stefan

Gerold Hörnig 21.11.2023 19:53
Hallo Stefan,

Danke für Deine Kommentare zu meinen Bildern!
Selbst konnte ich auch ein paar Mal mit EW II der BLS fahren. Wenn ich mich richtig erinnere, hatten sie eine Druckbelüftung, die stets für gute Luft sorgte und sie waren leiser.
Herzliche Grüße,
Gerold

Die Kirche von Giornico und eine Ae 6/6 der SBB - wahrscheinlich für zwei Jahrzehnte ein "klassisches" Motiv von der Gotthard-Südrampe. Als ich 1980 dort war, hatten die Ae 6/6 ihren Zenit bereits überschritten, die leistungsfähigeren und Gleis-schonenderern Re 6/6 waren schon in Betrieb. Aber am 15. April 1980 konnte ich die Ae 6/6 11496 bei Giornico auf Dia bannen. Übrigens wurden in den 1960er Jahren mit einer Ae 6/6 Schnellfahr-Versuche in Deutschland zwischen Bamberg und dem südlich gelegenen Hirschaid unternommen. Giornico, 15. April 1980; Canon AE-1, Canoscan, Gimp (zum Bild)

Stefan Wohlfahrt 7.8.2023 15:04
Hallo Gerold,
ein interessantes Bild der Ae 6/6 auf der Gotthardbahn. Für mich als Kind war das DIE Gotthardbhanlok schlechthin.
Interessant an dieem Bild ist auch der Zug, wohl eine Rola.
einen lieben Gruss
Stefan

Gerold Hörnig 8.8.2023 22:29
Hallo Stefan!
Ja, der Zug ist tatsächlich eine "Rollende Landstraße".
Ich erinnere mich, daß das H0-Modell der Ae 6/6 in den 1960er Jahren im Märklin-Katalog beworben wurde in etwa mit den Worten: "All das großartige des Vorbilds haben wir in das Modell hineingesteckt." Dazu gab es ein gemaltes Bild einer Ae 6/6 mit Chromstreifen, welche eine Brücke auf der Gotthardbahn überquerte. So war für mich die Ae 6/6 die erste Schweizer Lok, die ich kannte.
Herzliche Grüße,
Gerold

Stefan Wohlfahrt 9.8.2023 15:20
Hallo Gerold,
danke für die Bestätigung des RoLa-Zuges. "All das großartige des Vorbilds haben wir in das Modell hineingesteckt." ja schon fast zuviel, die Lok war wohl etwas zu wuchtig geraten, wirkte aber perfekt (Ich habe bei den neuen Modellen der Ae 6/6 immer das Gefühl, dass sie zu klein) Wie dir ist es mit mit den Märklin Modellen be d der ÖBB 1040 und der FS 424 ergangen.
einen lieben Gruss
Stefan

Nicht erst seit ich in Werner Streils hervorragendem Werk über die Baureihe 111 von der Re 4/4 II gelesen habe, bin ich von deren Konstruktion sehr beeindruckt. Aber die Re 6/6 überbietet das alles noch einmal! Lange Zeit galt sie als stärkste Einrahmen-Ellok der Welt - gebaut, um 800 Tonnen Anhängelast mit 80 km/h über die Rampen des Gotthard zu führen! Sie darf als Höhepunkt und Abschluß des Baus konventioneller Elektroloks für 15 kV 16,7 Hz gelten. Hier überquert die Re 6/6 11650 mit einem Eurocity Geneve - Milano den Fluß Bogna unmittelbar vor dem Bahnhof Domodossola. Domodossola, 29.4.1990; Canon A1, Canoscan, Gimp (zum Bild)

Karl Heinz Ferk 29.7.2023 8:36
Tolles Bild ! LG KH

Michael Brunsch 29.7.2023 21:24
Hallo Gerold,

Froschperspektive aus dem Reich der Frösche, sehr schön.

Grüße
Michael

Stefan Wohlfahrt 3.8.2023 9:11
Hallo Gerold,
eine interessante Fotostelle! Und natürlich eine sehr schönes Bild. Auch heute noch fahren Re 6/6 über diese Brücke, wenn auch nicht mehr im Reisezugverkehr.
einen lieben Gruss
Stefan

Gerold Hörnig 4.8.2023 20:00
Hallo Stefan!
Danke für Deinen Kommentar und den Hinweis. Das ist ein Grund mehr, wieder einmal nach Brig und Domodossola zu fahren.
(Gestern entdeckte ich eine Doppeltraktion von Re 6/6 in Winterthur. Ich stand aber so ungünstig, daß ich auf Fotos verzichtete. Und bis ich auf der richtigen Seite ankam, fuhr der Zug wieder los. Wahrlich, in der Schweiz fahren nicht nur die Reisezüge pünktlich und präzise!)
Grüße von
Gerold

Mit einem Schnellzug nach Lausanne und weiter über die Jurafuß-Linie steht die Re 4/4 II 11314 am Abend des 29. April 1990 in Brig. Der Zug besteht aus den damals noch zeitgemäßen Einheitswagen II, hinter der Lok ist ein Gepäckwagen eingereiht. Lok und Wagen der SBB präsentieren sich in einem makellosen Zustand - so ist es auch heute. Brig, 29.4.1990; Canon A1, Canoscan, Gimp (zum Bild)

Stefan Wohlfahrt 28.7.2023 14:14
Ja wer überschreitet da denn die Gleise? - Es dürfte wohl der Lokfürher des angekommen Zuges sein...
einen lieben Gruss
Stefan

Gerold Hörnig 28.7.2023 16:20
Ich denke auch, daß es ein Eisenbahner war. Jemand anderes hätte es sich damals nicht getraut - auch weil stets Eisenbahner in Sichtweite waren.
Grüße,
Gerold

Stefan Wohlfahrt 29.7.2023 11:14
Hallo Gerold,
nach dem ich das Bild einige Zeit angesehen habe, habe ich doch eine Frage: Steht du beim Fotografieren auf Gleis 1 beim Bahnhofsgebäude? Hintergrund der Frage ist, dass der Zug "in der falschen Richtung" steht (Lok Seite Domodossola/ ich glaube im bildhinerrund das BLS Depot zur erkennen) und somit angekommen ist.
Zudem wundere ich mich über den kleinen 1. Klasse Anteil, nur ein ein-halb Wagen, ich dachte immer die Züge Brig - Romanshorn würden zwei 1. Klasse Wagen führen, kann mich aber auch täuschen.
Wie auch immer vielen Dank für das Zeigen dieser wunderschönen Bilder.
einen lieben Gruss
Stefan

Gerold Hörnig 29.7.2023 16:46
Hallo Stefan!
Ich denke, Du könntest Recht haben. Ich habe mir den Plan von Brig angesehen und die Zeiten für Sonnenauf- und -Untergang. Das Foto könnte auch gegen 7 Uhr Morgens entstanden sein, mit dem Zug auf Gleis 3 und meinem Standpunkt am Gleis 1. Auch die erste Klasse hinter der Lok würde passen, siehe mein Bild aus Saint Maurice. Der Zug wäre dann aus Lausanne angekommen.
Herzliche Grüße,
Gerold

Stefan Wohlfahrt 29.7.2023 19:05
Hallo Gerold,
vielen Dank für deine "Nachforschungen" zu Standort und Zeit. Damit drängt sich die nächste Frage auf: Warum ist der Zug (und auch jener in St-Maurice) verkehrt gereiht. Zu jener Zeit war praktisch immer die 1. Klasse in Richtung Zürich an der Spitze. Deshalb vermute ich, dass es sich hier um einen Schnellzug Genève - Brig handeln könnte.
Ich möchte hier nicht Besserwisser oder "Tüpflischeisser" auftreten, sondern nur diese Vermutung in den Raum werfen, denn die Bilder sind wirklich wunderschön, ansonsten hätte ich mir nicht die Zeit genommen, sie so eingehend zu betrachten.
eine lieben Gruss
Stefan

Gerade ist die Re4/4 II 11271 der SBB mit einem Schnellzug Romanshorn - Zürich - Biel - Lausanne - Brig in Saint Maurice an der Rhone angekommen. Die Lokomotive ist klassisch grün, der Schnellzug besteht aus Einheitswagen II. Die Lok hat in Zürich übernommen und macht mit dem Zug eine Rundfahrt durch die Schweiz - ob wohl jemals ein Fahrgast den ganzen Laufweg mitgefahren ist? Saint Maurice, 1. Juli 1988; Canon AE-1, Canoscan, Gimp (zum Bild)

Stefan Wohlfahrt 28.7.2023 14:21
Hallo Gerold,
"ob wohl jemals ein Fahrgast den ganzen Laufweg mitgefahren ist?" - die Frage ist wohl kaum zu beantworten, ich nutzte den Zug ab Grenchen Süd jedoch gerne für Fahrten in Chablais oder Wallis und musste in Lausanne nicht umsteigen.
Einige Zeit verkehrte der Zug ab Sierre (?) bis Brig als Regionalzug.
Viele Jahre später spendierte man zwei Zugspaaren einen besonderen Speisewagen, den Mc Donald Speisewagen.
einen lieben Gruss
Stefan

Gerold Hörnig 29.7.2023 11:13
Hallo Stefan!
Danke für Deinen interessanten Kommentar. Wenn ich mich richtig erinnere, bin ich den ganzen Laufweg des Schnellzugs Romanshorn - Lausanne - Brig gefahren, aber verteilt auf mehrere Etappen und über mehrere Jahre - dfür auch ab Basel. Als "Freak" fand ich den Gedanken einer Schweiz-Rundfahrt in planmäßigen Zügen faszinierend.
Grüße,
Gerold

Ein weiteres Foto der 111 106 mit D682 München - Osnabrück/Münster/Hamm im Münchner Hauptbahnhof. Leider habe ich kein Kursbuch aus dieser Zeit, so daß ich den genauen Laufweg des D682 nicht mehr kenne. Im Vordergrund steht eine "Bügelfalten-110", man sieht die fabrikschilder von Krauss Maffei, München, für den Mechanteil und Siemens für den elektrischen Teil. Etwa in Bildmitte stehen Schlafwagen der DSG in roter Farbgebung. Am linken Bildrand steht ein "Kofferkuli", um sein Gepäck im Bahnhof nicht tragen zu müssen. Der Dienstmann war bereits abgeschafft, der Rollkoffer noch nicht erfunden, vielleicht reiste man überhaupt mit weniger Gepäck als heute. München Hbf, 4. März 1979, etwa zur Mittagszeit. (zum Bild)

Stefan Wohlfahrt 25.8.2022 10:49
Hallo Gerold,
ein interessanter Blick mit vielen Details auf den Bahnverkehr aus jener Zeit in München.
einen lieben Gruss
Stefan

Thomas Scherf 25.8.2022 15:53
Der exakte Laufweg (lt Kursbuch) ist auch spannend.
Der D682 fuhr um 12:14 Uhr ab München Hbf über Ingolstadt, Würzburg, Kassel, Altenbeken, Herford, Bünde nach Osnabrück, wobei der Zug ab Altenbeken als E682 lief. Kurswagen führte er mit von Berchtesgaden (von dort im D582 eingereiht) nach Hamm und von München nach Münster,
ab Altenbeken eingereiht in den E2682, auch über Hamm. Speisen und Getränke waren zwischen Ingolstadt und Kassel erhältlich.
Gruss
Thomas

Gerold Hörnig 28.9.2022 10:27
Das Kursbuch von 1985 weißt ein D882 nach Osnabrück und Rheine aus, ebenfalls mit Laufweg über Ingolstadt, Ansbach, Würzburg, Kassel, Altenbeken, Herford. Er führte Kurswagen nach Münster über Altenbeken und Bielefeld über Herford. Das ist schon erstaunlich, daß sechs Jahre nach Einführung der zweiklassigen IC und der FD-Züge noch ein solcher Schnellzug angeboten wurde. Ein Wehrmutstropfen - aus heutiger Sicht - waren aber die späten Ankunftszeiten in Westfalen.

Danke für Eure Kommentare!
Gerold

Olli 28.9.2022 19:13
Wenn ich mich erinnere, wie voll früher oft die Gepäcknetze in den Zügen waren... Da reiste man eher mit deutlich mehr Gepäck, würde ich mal vermuten.
Gruß, Olli

Stefan Wohlfahrt 29.9.2022 18:54
Hallo allerseits,
@Olli, ich glaube, früher reiste man seltener, blieb aber dann aber länger und hatte folglich auch mehr Gepäck dabei.
liebe Grüsse
Stefan

Andreas Strobel 18.12.2022 6:35
Servus Gerold, ja früher war Bahnreisen ein Vergnügen. Es gab Speisewagen in denen gekocht wurde und nicht erwärmt, die Sitze waren gepolstert und bequem. Es gab Schlafwagen und der Herr Mehdorn hat den Eisenbahner noch nicht durch ahnungslose Manager ersetzt. Ein schönes Bild aus der " guten alten Zeit " der DB. Gefällt mir wunderbar wie du es gestaltet hast. LG Andreas

Stefan Wohlfahrt 20.12.2022 11:51
Leider habe ich für das Fahrplanjahr 1979 keine Angaben gefunden, aber 1977 hatte der Zug eine stattliche Länge von 48 Achsen, (12 Wagen), dies dürfte auch am 4. März 1979 der Fall gewessen sein, da der Zug recht weit vorne beim Gleisvorfeld auf die Abfahrt wartet.
Zudem kann ich Andreas zustimmen, dass "damals" das Reisen im Zug noch ein Vergüngen war, auch wenn dieses Vergügen seinen Preis hatte.
Heute reist man bedeutend billiger, was sich jedoch stark im Komfort niederschlägt.
einen lieben Gruss
Stefan





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.