bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Kaikyō Linie | (Aomori-)Kanita-Seikan Unterseetunnel-Kikonai-Hakodate(1067 mm Spur) Fotos

14 Bilder
Bald werden die grünen Züge Serie 789 von JR-Hokkaidô, die unter das Meer hindurch nach Hakodate auf die Nordinsel Hokkaidô gelangt sind (Tsugaru Kaikyô-Linie), nicht mehr zu sehen sein. Ab 2016 wird der Personenverkehr auf die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke Shinkansen umgelegt. Im Bild hat Zug 789-104 von der japanischen Hauptinsel her Hakodate erreicht, nun heisst es Umsteigen auf den blauen Diesel-Intercity Serie KIHA 281 (Triebkopf KIHA 281-4) für die fast 4-stündige Weiterfahrt nach Sapporo, Hauptstadt der Insel Hokkaidô. 3.Oktober 2014. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE/HAKODATE HAUPTLINIE
Bald werden die grünen Züge Serie 789 von JR-Hokkaidô, die unter das Meer hindurch nach Hakodate auf die Nordinsel Hokkaidô gelangt sind (Tsugaru Kaikyô-Linie), nicht mehr zu sehen sein. Ab 2016 wird der Personenverkehr auf die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke Shinkansen umgelegt. Im Bild hat Zug 789-104 von der japanischen Hauptinsel her Hakodate erreicht, nun heisst es Umsteigen auf den blauen Diesel-Intercity Serie KIHA 281 (Triebkopf KIHA 281-4) für die fast 4-stündige Weiterfahrt nach Sapporo, Hauptstadt der Insel Hokkaidô. 3.Oktober 2014. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE/HAKODATE HAUPTLINIE
Peter Ackermann

Serie 789, Zusatzmodul in Form von zwei älteren Wagen Serie 785 (Steuerwagen KUHA 784-303 und Motorwagen MOHA 785-303), Hakodate, 3.Oktober 2014.
Serie 789, Zusatzmodul in Form von zwei älteren Wagen Serie 785 (Steuerwagen KUHA 784-303 und Motorwagen MOHA 785-303), Hakodate, 3.Oktober 2014.
Peter Ackermann

Serie 789 von JR-Hokkaidô: Im hohen Norden Japans, aber noch auf der japanischen Hauptinsel (Honshû). Zug 789-105 begegnet auf seiner Fahrt zur Nordinsel Hokkaidô. Bald wird er den langen Untermeertunnel erreichen, hinauf nach Hokkaidô. Im Hintergrund ist die bereits fertiggestellte neue Hochgeschwindigkeitsstrecke zu sehen. Nakazawa, 3.Oktober 2014. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Serie 789 von JR-Hokkaidô: Im hohen Norden Japans, aber noch auf der japanischen Hauptinsel (Honshû). Zug 789-105 begegnet auf seiner Fahrt zur Nordinsel Hokkaidô. Bald wird er den langen Untermeertunnel erreichen, hinauf nach Hokkaidô. Im Hintergrund ist die bereits fertiggestellte neue Hochgeschwindigkeitsstrecke zu sehen. Nakazawa, 3.Oktober 2014. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Peter Ackermann

Bald nicht mehr zu sehen: Die Intercity-Züge Serie 789 durch den rund 54 km langen Seikan-Tunnel unter dem Meer zwischen der japanischen Hauptinsel Honshû und der Nordinsel Hokkaidô. Ab März 2016 fährt hier der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen. Im Bild Komposition 789-103 in Aomori, bereit zur Fahrt nach Norden, 30.Oktober 2015.
Bald nicht mehr zu sehen: Die Intercity-Züge Serie 789 durch den rund 54 km langen Seikan-Tunnel unter dem Meer zwischen der japanischen Hauptinsel Honshû und der Nordinsel Hokkaidô. Ab März 2016 fährt hier der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen. Im Bild Komposition 789-103 in Aomori, bereit zur Fahrt nach Norden, 30.Oktober 2015.
Peter Ackermann

Eines der 3 Ergänzungsmodule (je 2 Wagen) stammt von einer älteren Serie 785. Im Bild fährt ein Zug Serie 789 mit diesem Ergänzungsmodul (Steuerwagen KUHA 784-303)in Kikonai auf Hokkaidô ein, 12.Februar 2013. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Eines der 3 Ergänzungsmodule (je 2 Wagen) stammt von einer älteren Serie 785. Im Bild fährt ein Zug Serie 789 mit diesem Ergänzungsmodul (Steuerwagen KUHA 784-303)in Kikonai auf Hokkaidô ein, 12.Februar 2013. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Peter Ackermann

Serie 789: Wechselstromzüge, beschafft 2002-2011 für den Verkehr von Nord-Japan durch den rund 54 km langen Unterseetunnel auf die Insel Hokkaidô. Es gibt 6 Grundkompositionen zu je 6 Wagen, und 3 Ergänzungsmodule zu 2 Wagen. Die Bezeichnung HEAT bedeutet  Hokkaido Express Advanced Train , doch  Wärme  ist auch willkommen auf den Steilrampen tief unter das sicherlich eiskalte Meer. Im Bild der neuste Zug 789-106, geführt vom Steuerwagen mit Luxusabteil KUROHA 789-106. Aomori, 12.Februar 2013.
Serie 789: Wechselstromzüge, beschafft 2002-2011 für den Verkehr von Nord-Japan durch den rund 54 km langen Unterseetunnel auf die Insel Hokkaidô. Es gibt 6 Grundkompositionen zu je 6 Wagen, und 3 Ergänzungsmodule zu 2 Wagen. Die Bezeichnung HEAT bedeutet "Hokkaido Express Advanced Train", doch "Wärme" ist auch willkommen auf den Steilrampen tief unter das sicherlich eiskalte Meer. Im Bild der neuste Zug 789-106, geführt vom Steuerwagen mit Luxusabteil KUROHA 789-106. Aomori, 12.Februar 2013.
Peter Ackermann

Serie 789 von JR-Hokkaidô, Zug 789-102 wartet in Aomori auf Abfahrt unter das Meer nach Hokkaidô. Daneben Regionalzug von JR-Ostjapan Nr.701-1, in Aomori am 12.Februar 2013. Bald gehören solche Szenen der Vergangenheit, und man braust dann mit dem Shinkansen direkt von Tokyo nach Hokkaidô.
Serie 789 von JR-Hokkaidô, Zug 789-102 wartet in Aomori auf Abfahrt unter das Meer nach Hokkaidô. Daneben Regionalzug von JR-Ostjapan Nr.701-1, in Aomori am 12.Februar 2013. Bald gehören solche Szenen der Vergangenheit, und man braust dann mit dem Shinkansen direkt von Tokyo nach Hokkaidô.
Peter Ackermann

Serie 701 des Bezirks Akita auf der Tsugaru-Halbinsel: Hier im Dorf Kanita ist der nördlichste Punkt des elektrischen Betrieb von JR-Ostjapan erreicht; für Zug 701-3 endet der Dienst hier. Personal von JR-Hokkaidô übernimmt an dieser Station die Intrercity-Züge (rechts im Bild), die via Untermeertunnel auf die japanische Nordinsel weiterfahren. 8.Juli 2010.
Serie 701 des Bezirks Akita auf der Tsugaru-Halbinsel: Hier im Dorf Kanita ist der nördlichste Punkt des elektrischen Betrieb von JR-Ostjapan erreicht; für Zug 701-3 endet der Dienst hier. Personal von JR-Hokkaidô übernimmt an dieser Station die Intrercity-Züge (rechts im Bild), die via Untermeertunnel auf die japanische Nordinsel weiterfahren. 8.Juli 2010.
Peter Ackermann

Serie 481 / 485-3000: 6 8-Wagenzüge wurden umfassend erneuert für den Einsatz durch den über 50km langen Tunnel unter dem Meer zur japanischen Nordinsel Hokkaido. Diese der JR-East gehörenden Züge bestreiten zusammen mit der Serie 789 der JR-Hokkaido den Personenverkehr, bis Dezember 2010 (der damaligen Endstation des Nord-Shinkansen) von Hachinohe im Norden der japanischen Hauptinsel aus. Hier steht der Zug mit Endwagen KUROHA 481-3019 (mit Luxusabteil) in Hachinohe, 5.Juli 2010.
Serie 481 / 485-3000: 6 8-Wagenzüge wurden umfassend erneuert für den Einsatz durch den über 50km langen Tunnel unter dem Meer zur japanischen Nordinsel Hokkaido. Diese der JR-East gehörenden Züge bestreiten zusammen mit der Serie 789 der JR-Hokkaido den Personenverkehr, bis Dezember 2010 (der damaligen Endstation des Nord-Shinkansen) von Hachinohe im Norden der japanischen Hauptinsel aus. Hier steht der Zug mit Endwagen KUROHA 481-3019 (mit Luxusabteil) in Hachinohe, 5.Juli 2010.
Peter Ackermann

Serie 481 / 485-3000: Der für den Betrieb nach Hokkaido eingesetzte Zug mit Endwagen KUHA 481-3022 in Hakodate auf der Insel Hokkaido, 6.Juli 2010. Zwischen den beiden Steuerwagen 3 Motorwagenpaare MOHA 485+MOHA 484. - Früher konnte Hakodate nur auf 4-stündiger Ueberfahrt mit der Fähre erreicht werden. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Serie 481 / 485-3000: Der für den Betrieb nach Hokkaido eingesetzte Zug mit Endwagen KUHA 481-3022 in Hakodate auf der Insel Hokkaido, 6.Juli 2010. Zwischen den beiden Steuerwagen 3 Motorwagenpaare MOHA 485+MOHA 484. - Früher konnte Hakodate nur auf 4-stündiger Ueberfahrt mit der Fähre erreicht werden. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Peter Ackermann

Serie 481 / 485-3000: Wagen KUHA 481-3020 ist von der Hauptinsel her angekommen und steht nun am Ende der elektrifizierten Strecke in Hakodate auf der Nordinsel Hokkaido. Von hier geht es mit Diesel weiter zur Hauptstadt von Hokkaido (Sapporo). Jetzt in der Regenzeit ist der Hakodate-Berg von Nebelschwaden umhüllt. 6.Juli 2010. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Serie 481 / 485-3000: Wagen KUHA 481-3020 ist von der Hauptinsel her angekommen und steht nun am Ende der elektrifizierten Strecke in Hakodate auf der Nordinsel Hokkaido. Von hier geht es mit Diesel weiter zur Hauptstadt von Hokkaido (Sapporo). Jetzt in der Regenzeit ist der Hakodate-Berg von Nebelschwaden umhüllt. 6.Juli 2010. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Peter Ackermann

Serie 481 / 485-3000: Ein Zug mit Endwagen KUHA 481-3022 fährt aus Kikonai (auf der Insel Hokkaido) aus. Von hier aus geht es durch den fast 54km langen Unterseetunnel zurück zur japanischen Hauptinsel. 7.Juli 2010. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Serie 481 / 485-3000: Ein Zug mit Endwagen KUHA 481-3022 fährt aus Kikonai (auf der Insel Hokkaido) aus. Von hier aus geht es durch den fast 54km langen Unterseetunnel zurück zur japanischen Hauptinsel. 7.Juli 2010. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Peter Ackermann

Die Bahn unter der Tsugaru-Meerenge. In einem Triebwagenzug Serie 789; kaum auf der Insel Hokkaidô angekommen zeigt sich die Tsugaru-Meerenge als schäumendes Ungeheuer. 24.August 2008. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Die Bahn unter der Tsugaru-Meerenge. In einem Triebwagenzug Serie 789; kaum auf der Insel Hokkaidô angekommen zeigt sich die Tsugaru-Meerenge als schäumendes Ungeheuer. 24.August 2008. TSUGARU KAIKYÔ-LINIE
Peter Ackermann

Die Bahn unter der Tsugaru-Meerenge. Interessante Angaben in Japanisch und Englisch zur Tunneldurchfahrt finden sich an den Rücklehnen der Sitze in den Triebwagenzügen Serie 789. 24.August 2008.
Die Bahn unter der Tsugaru-Meerenge. Interessante Angaben in Japanisch und Englisch zur Tunneldurchfahrt finden sich an den Rücklehnen der Sitze in den Triebwagenzügen Serie 789. 24.August 2008.
Peter Ackermann





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.