bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Die 294 743-0 (V90 remotorisiert), ex DB 290 243-5, der der DB Schenker Rail am 10.07.2013, bei der Arbeit am Ablaufberg in Kreuztal.

(ID 709271)




Die 294 743-0 (V90 remotorisiert), ex DB 290 243-5, der der DB Schenker Rail am 10.07.2013, bei der Arbeit am Ablaufberg in Kreuztal.

Die V90 wurde 1971 bei MaK in Kiel unter der Fabriknummer 1000551 gebaut und als 290 243-5 an die DB geliefert und wurde 1994 in 290 243-1 um bezeichnet. 1997 erfolgte der Umbau mit Funkfernsteuerung und die Umzeichnung in 294 243-1.

Die Remotorisierung mit einem MTU-Motor 8V 4000 R41, Einbau  einer neuen Lüfteranlage, neuer Luftpresser und Ausrüstung mit dem Umlaufgeländer erfolgten 2004 bei der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH im Werk Cottbus. Daraufhin erfolgte die Umzeichnung in 294 743-0. 
Die kompl. NVR-Nummer 98 80 3294 743-0 D-DB bekam sie dann 2007.

Die Baureihe 290 wurde für den schweren Rangierdienst, sowie für Bedien- und Übergabefahrten konzipiert. Die Lok ist eine Weiterentwicklung aus den Streckenlokomotiven der Baureihenfamilie V100 (BR 211 und BR 212) der Deutschen Bundesbahn. Die V90 ist gegenüber der V100 deutlich schwerer und robuster im Rangierdienst. Ursprünglich war geplant, für den schweren Rangierdienst eine ballastierte Variante der V 100 mit verstärktem Rahmen zu beschaffen, die Fahrzeugauslegung war dafür aber nicht geeignet (die Achslast ließ sich so nicht auf die geforderten 20 t erhöhen). 

Nachdem ab dem Jahr 1964 die Vorserienmaschinen (20 Stück) mit dem kleineren Motor der BR 211 von Mak ausgeliefert wurden, begann ab 1966 die Auslieferung der ersten Serienmaschinen. Unterschied zu den Vorserienloks ist der etwas stärkere (gedrosselte) MTU MB 12 V 652 TZ (TA) 10 Motor (809 kW/1100 PS) der BR 212 und der damit um 10 km/h auf 80 km/h heraufgesetzten Höchstgeschwindigkeit. Insgesamt wurden 408 Loks ausgeliefert.
Die remotorisiert Maschinen haben nun einen MTU DM 8V 4000 R41 Motor mit 1000 kW/1360 PS Leistung bei 1800 U/min, sie erfüllen die Abgasnorm UIC Kodex 624V, Stufe II.

Technische Daten:

Achsanordnung: B'B'
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer: 14.320 mm
Breite: 3.100 mm
Drehzapfenabstand: 7.000 mm
Gesamtachsstand: 9.500 mm
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h Streckengang / 40 km/h Rangiergang 
kleinste Dauergeschwindigkeit: 9 km/h Streckengang / 3 km/h Rangiergang

Motorhauptdaten (Quelle: MTU):
Motorbauart: MTU 8-Zylinder-Diesel-V-Motor 90° mit Common-
Rail-Einspritzsystem, Abgas-Turbolader und Ladeluftkühlung
Motortyp:   8V 4000 R41 
Nennleistung:  1000 kW / 1341 PS (gedrosselt)
Drehzahl max.:  1800  1/min   
Bohrung/Hub: 165/190 mm
Hubraum: 32,5l
Kraftstoffverbrauch bei Nennleistung: 249,4 l/h
Abgas-Emission :   UIC Kodex 624V, Stufe II
Länge: 1.915 mm
Breite: 1.380 mm
Höhe: 1.800 mm
Gewicht (trocken): 4.700 kg

Getriebe und Leistungsübertragung:
Das hydraulische Getriebe von Voith hat zwei Wandlergänge. Ein mechanisches Nachschaltgetriebe ermöglicht die Wahl zwischen einem Schnell- und einem Langsamgang sowie den Wechsel der Fahrtrichtung. Um feinfühlige Langsamfahrten zu ermöglichen, hat das Getriebe eine stufenlos regelbare Wandlerteilfüllung.
Die Leistungsübertragung auf die Achsgetriebe erfolgt dann über Gelenkwellen.

Quellen: www.loks-aus-kiel.de; Wikipedia; www.eib-t.de und MTU


Die 294 743-0 (V90 remotorisiert), ex DB 290 243-5, der der DB Schenker Rail am 10.07.2013, bei der Arbeit am Ablaufberg in Kreuztal.

Die V90 wurde 1971 bei MaK in Kiel unter der Fabriknummer 1000551 gebaut und als 290 243-5 an die DB geliefert und wurde 1994 in 290 243-1 um bezeichnet. 1997 erfolgte der Umbau mit Funkfernsteuerung und die Umzeichnung in 294 243-1.

Die Remotorisierung mit einem MTU-Motor 8V 4000 R41, Einbau einer neuen Lüfteranlage, neuer Luftpresser und Ausrüstung mit dem Umlaufgeländer erfolgten 2004 bei der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH im Werk Cottbus. Daraufhin erfolgte die Umzeichnung in 294 743-0.
Die kompl. NVR-Nummer 98 80 3294 743-0 D-DB bekam sie dann 2007.

Die Baureihe 290 wurde für den schweren Rangierdienst, sowie für Bedien- und Übergabefahrten konzipiert. Die Lok ist eine Weiterentwicklung aus den Streckenlokomotiven der Baureihenfamilie V100 (BR 211 und BR 212) der Deutschen Bundesbahn. Die V90 ist gegenüber der V100 deutlich schwerer und robuster im Rangierdienst. Ursprünglich war geplant, für den schweren Rangierdienst eine ballastierte Variante der V 100 mit verstärktem Rahmen zu beschaffen, die Fahrzeugauslegung war dafür aber nicht geeignet (die Achslast ließ sich so nicht auf die geforderten 20 t erhöhen).

Nachdem ab dem Jahr 1964 die Vorserienmaschinen (20 Stück) mit dem kleineren Motor der BR 211 von Mak ausgeliefert wurden, begann ab 1966 die Auslieferung der ersten Serienmaschinen. Unterschied zu den Vorserienloks ist der etwas stärkere (gedrosselte) MTU MB 12 V 652 TZ (TA) 10 Motor (809 kW/1100 PS) der BR 212 und der damit um 10 km/h auf 80 km/h heraufgesetzten Höchstgeschwindigkeit. Insgesamt wurden 408 Loks ausgeliefert.
Die remotorisiert Maschinen haben nun einen MTU DM 8V 4000 R41 Motor mit 1000 kW/1360 PS Leistung bei 1800 U/min, sie erfüllen die Abgasnorm UIC Kodex 624V, Stufe II.

Technische Daten:

Achsanordnung: B'B'
Spurweite: 1.435 mm
Länge über Puffer: 14.320 mm
Breite: 3.100 mm
Drehzapfenabstand: 7.000 mm
Gesamtachsstand: 9.500 mm
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h Streckengang / 40 km/h Rangiergang
kleinste Dauergeschwindigkeit: 9 km/h Streckengang / 3 km/h Rangiergang

Motorhauptdaten (Quelle: MTU):
Motorbauart: MTU 8-Zylinder-Diesel-V-Motor 90° mit Common-
Rail-Einspritzsystem, Abgas-Turbolader und Ladeluftkühlung
Motortyp: 8V 4000 R41
Nennleistung: 1000 kW / 1341 PS (gedrosselt)
Drehzahl max.: 1800 1/min
Bohrung/Hub: 165/190 mm
Hubraum: 32,5l
Kraftstoffverbrauch bei Nennleistung: 249,4 l/h
Abgas-Emission : UIC Kodex 624V, Stufe II
Länge: 1.915 mm
Breite: 1.380 mm
Höhe: 1.800 mm
Gewicht (trocken): 4.700 kg

Getriebe und Leistungsübertragung:
Das hydraulische Getriebe von Voith hat zwei Wandlergänge. Ein mechanisches Nachschaltgetriebe ermöglicht die Wahl zwischen einem Schnell- und einem Langsamgang sowie den Wechsel der Fahrtrichtung. Um feinfühlige Langsamfahrten zu ermöglichen, hat das Getriebe eine stufenlos regelbare Wandlerteilfüllung.
Die Leistungsübertragung auf die Achsgetriebe erfolgt dann über Gelenkwellen.

Quellen: http://www.loks-aus-kiel.de ; Wikipedia; http://www.eib-t.de und MTU

Armin Schwarz http://hellertal.startbilder.de/ 01.08.2013, 773 Aufrufe, 9 Kommentare

EXIF: Canon Canon EOS 1000D, Datum 2013:07:10 14:31:24, Belichtungsdauer: 0.002 s (1/640) (1/640), Blende: f/8.0, ISO200, Brennweite: 40.00 (40/1)

9 Kommentare, Alle Kommentare
Schreib einen Kommentar!
trainhero 02.08.2013 06:48

sehr schönes Betriebsbild mit viel Infos! super!

Stefan Wohlfahrt 02.08.2013 13:25

Ich finde die Ablaufberge sehr faszinierend, auch wenn es die dort eingesetzten Lokführer wohl nicht so sehen, da ihre Arbeit doch recht eintönig sein muss.
Gruss Stefan

Armin Schwarz 02.08.2013 13:34

Hallo Robin,
danke für Deinen netten Kommentar, es freut mich sehr dass es Dir so gut gefällt.

Hallo Stefan,
ich denke dass es nicht ganz so eintönig ist, da sie hier nicht den ganzen Tag damit verbringen.

Liebe Grüße
Armin

Heinz Lahs 02.08.2013 17:35

Hallo Armin,
eine schöne Aufnahme der 294-er im Rangierdienst und eine sehr ausführliche, interessante Bildbeschreibung.
Beides gefällt mir sehr gut.
Liebe Grüße aus Nassenheide, Heinz.

Armin Schwarz 02.08.2013 19:56

Hallo Heinz,
es freut mich sehr dass Dir Bild und Beschreibung gefallen.
Liebe Grüße
Armin

De Rond Hans und Jeanny 02.08.2013 20:18

Eine ganz tolle Aufnahme von dem Ablaufberg, Armin.
Die äußerst interessante Bildbeschreibung wertet das ohnehin schon wunderschöne Bild noch zusätzlich auf.
Foto und Text gefallen mir außerordentlich gut.
Gruß Hans

Armin Schwarz 03.08.2013 18:09

Hallo Hans,
danke es freut mich sehr dass Dir das Bild und die Beschreibung gefallen.
Liebe Grüße nach Erpeldange
Armin

Jürgen Vos 07.08.2013 20:15

Der optische Zustand dieser 294er ist ja beeindruckend. Davon können die 294er auf der Südbahn nur träumen. Tolles Bild Armin.
Gruß, Jürgen

Armin Schwarz 08.08.2013 20:34

Hallo Jürgen,
es freut mich sehr dass Dir das Bild gefällt.
Zur Lok, sie ist erst 2007 remotorisiert worden, dazu gehört wohl auch eine optische Auffrischung. Das Umlaufgeländer gehört übrigens auch dazu.
Liebe Grüße
Armin

Seitliches Portrait von 294 820-6 (294 320-7 | 290 320-1 | DB V 90), die nach einem kurzen  Rangierausflug  zurück zur Zugbildungsanlage (ZBA) Halle (Saale), ihrer Einsatzstelle, über die beiden oberen Gütergleise fährt.
Aufgenommen vom offenen Bahnübergang (Bü) Karl-von-Thielen-Straße.

🧰 DB Cargo
🕓 13.11.2020 | 16:32 Uhr
Seitliches Portrait von 294 820-6 (294 320-7 | 290 320-1 | DB V 90), die nach einem kurzen "Rangierausflug" zurück zur Zugbildungsanlage (ZBA) Halle (Saale), ihrer Einsatzstelle, über die beiden oberen Gütergleise fährt. Aufgenommen vom offenen Bahnübergang (Bü) Karl-von-Thielen-Straße. 🧰 DB Cargo 🕓 13.11.2020 | 16:32 Uhr
Clemens Kral

Wenige Minuten später fährt 294 820-6 (294 320-7 | 290 320-1 | DB V 90) über die beiden oberen Gütergleise zurück zur Zugbildungsanlage (ZBA) Halle (Saale).
Aufgenommen vom offenen Bahnübergang (Bü) Karl-von-Thielen-Straße.

🧰 DB Cargo
🕓 13.11.2020 | 16:31 Uhr
Wenige Minuten später fährt 294 820-6 (294 320-7 | 290 320-1 | DB V 90) über die beiden oberen Gütergleise zurück zur Zugbildungsanlage (ZBA) Halle (Saale). Aufgenommen vom offenen Bahnübergang (Bü) Karl-von-Thielen-Straße. 🧰 DB Cargo 🕓 13.11.2020 | 16:31 Uhr
Clemens Kral





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.