bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

SINGEN (Hohentwiel), 19.09.2021, 146 229-0 als RE 2 (Baden-Württemberg) nach St.

(ID 1320144)



SINGEN (Hohentwiel), 19.09.2021, 146 229-0 als RE 2 (Baden-Württemberg) nach St. Georgen(Schwarzw) bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Singen(Hohentwiel); normalerweise wir auf dieser Linie bis Karlsruhe Hbf gefahren, aber z.Z. aufgrund von Bauarbeiten eben nur bis St. Georgen

SINGEN (Hohentwiel), 19.09.2021, 146 229-0 als RE 2 (Baden-Württemberg) nach St. Georgen(Schwarzw) bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Singen(Hohentwiel); normalerweise wir auf dieser Linie bis Karlsruhe Hbf gefahren, aber z.Z. aufgrund von Bauarbeiten eben nur bis St. Georgen

Reinhard Zabel 17.12.2022, 148 Aufrufe, 4 Kommentare

4 Kommentare, Alle Kommentare
Schreib einen Kommentar!
Stefan Wohlfahrt 18.12.2022 08:20

Bauarbeiten? Eher Probleme mit Achsen.
einen lieben Gruss
Stefan

Olli 18.12.2022 17:09

Nun ja Stefan, 2021 hat man mit diesen unqualifizierten Bauarbeiten die Probleme für die Radreifen erst eingebaut... Erst ein Jahr die Strecke gesperrt, dann ein Jahr unbefahrbar, bis ins dritte Jahr des Chaos halbbefahrbar.

Reinhard Zabel 19.12.2022 18:39

Hallo Stefan, hallo Olli,
die Ursache für die "Bauarbeiten" war mir unbekannt, ich habe es der DB einfach geglaubt.
Da wir jedes Jahr mindestens einmal von Rheine (nördliches Nordrhein-Westfalen) nach Radolfzell fahren und der Weg über Stuttgart eigentlich fast genauso schnell ist, ist es mir erst jetzt bewusst aufgefallen, dass wir längere Zeit über Stuttgart gefahren sind. Ich bin davon ausgegangen, dass ich bei der Buchung einfach deshalb immer Stuttgart getroffen habe, weil die Angebote günstiger waren und ich natürlich auch (aber nicht nur) auf den Preis schaue. Erst im September 2022 sind wir wieder über Offenburg und Karlsruhe gefahren.

Olli 19.12.2022 20:54

Nun Reinhard,

das mit der Schwarzwaldbahn war schon eine sehr peinliche Veranstaltung zweier Unternehmen aus dem DB-Konzern, DB-Netz und DB-Regio. Die Schwarzwaldbahn ist ja eng verwandt mit der Gotthardbahn. Dort hatten die SBB ja reichlich Erfahrung mit viel Verkehr auf einem extrem hohen Anteil von engen Gleisbögen; auch haben die Gleisbaufirmen dort entsprechende Erfahrungen, wie eine Powerpointpräsentation von Gleisbausachverständigen vermuten lässt. Statt einmal den Telefonhörer in die Hand zu nehmen und Erfahrungen auszutauschen beschloss man einfach, gehärtete Schienen wie im Flachland einzubauen, damit man weniger Verschleiß an den Schienen hat. Im Gegensatz zur Elektrifizierung unter rollendem Rad in den 1970er sperrte man die Strecke für fast ein Jahr. Immerhin waren danach Wiener Bögen eingebaut, der Komfort bei den Kurvenfahrten erhöht. Rein theoretisch könnte man jetzt sogar bogenschnell fahren.

Du kannst Dir vorstellen, dass beim härteren Material auf der Schienenseite nun das Material am Radkranz leidet. Nun hat sich einfach der Radkranz an der Schiene abgehobelt (Fachbegriff: Spießgang des Radsatzes). Konnte man an den Radkränzen selber gut erkennen. Wenigstens gut, dass DB-Netz und DB-Regio mit dem Handeln weniger lange gewartet haben als bei der Strecke nach Garmisch. Wäre auch im Schwarzwald eher schlechter ausgegangen...

Eigentlich würde man von professioneller Arbeit erwarten, dass man für solch heftige Anwendungen Neueinstellungen vorher testet und genehmigt, wie sonst auch bei der Bahn mit jeder minimalen Kleinigkeit ein aufwändiges Zulassungsverfahren erfolgt. Hier war aber einfach mal wieder das Prinzip Banenenreifung angesagt. Test mit Kunden. Erst wurde gar nicht mehr gefahren, dann jeder zweite Zug, bisweilen mit nur 3 oder 2 Dostos. Und am Berg nur mit 50 statt 70 km/h Geschwindigkeit (Rechnerisch wäre wohl 60 km/h richtig gewesen für eine Fahrt ohne Seitenbeschleunigung). Das Chaos (insbesondere zur 9€-Ticketzeit) mit den mangelnden Kapazitäten kannst Du Dir vorstellen. Dazu kam noch der Ukrainekrieg mit ganz direkter Auswirkung. Die Radsätze wurden von Asov-Stahl hergestellt, bei dem heftigen Verschleiß war der Vorrat schnell aufgebraucht.

Inzwischen ist nach langsamer Prüfung aller Möglichkeiten an den Schienen per Nachschleifen die Spurweite auf 1438 aufgeweitet worden. Nur bei Kurvenradien unter 200 m gibt es die Vorschrift mit 1440 Spurweite etc. Schaut man sich die Werte an und interpoliert, so wären die 3 Millimeter Aufweitung rechenrisch eine logische Folge, aber offenbar führte das bis anhin nirgendwo zu Problemen, daher auch keine Vorschrift. Das scheint jetzt zu funktionieren. Kein erhöhter Verschleiß mehr. Da bislang nur ein Gleis behandelt wurde, wartet das zweite Gleis ebenso auf Nachbehandlung. Hier werden allerdings die Schienen wohl wieder ausgetauscht gegen Schienen mit der üblichen Härte. Dafür wird die Strecke nächsten Sommer abermals gesperrt.

Sprich, insgesamt 3 Kalenderjahre mit Fahrgastvergrämung in Richtung Straße... Zumindest hat dieser Sommer ja bei DB-Netz auch Spuren hinterlassen, die Spitze von DB-Netz ist ausgetauscht, vielleicht gibt es ja in den nächsten Jahren weniger derart chaotische Entwicklungen im Netz, wie es die Personalie nicht unbegründet erhoffen lässt...

Für Dich heißt es bei wieder vollständigem Betrieb im Schwarzwald, die Züge sind deutlich leerer und die nächste Zeit benutzbarer. Ich schätze langfristig müssten Fahrzeuge mit aktiver Radsatzlenkung laufen, wie etwa die Flirt 3. In den Dostos hat man oben zwar einen Panoramablick, aber offenbar sind diese Fahrzeug für ausgiebige Kurvenfahrten ungeeignet.

Gruß, Olli

146 228 und 146 239 Werbung  Richtung Heimat  mit denm RE 4723 (Karlsruhe Hbf - Donaueschingen) bei Sommerau 3.12.23
146 228 und 146 239 Werbung "Richtung Heimat" mit denm RE 4723 (Karlsruhe Hbf - Donaueschingen) bei Sommerau 3.12.23
Andreas Hackenjos

Zum Fahrplanwechsel wieder Geschichte: der  Saale-Express . Daher noch eine Aufnahme des Dosto-Zuges mit 146 016-1 am Saaleradweg bei Schkopau.
Mit fünf Jahren hatte dieses Zugangebot keine lange Lebensdauer. Ab 10. Dezember 2023 fährt dann Abellio den RE16 zwischen Halle(Saale)Hbf und Erfurt Hbf stündlich, für Reisende nach Jena verbleibt die unwesentlich langsamere RB25.

🧰 Elbe-Saale-Bahn (DB Regio Südost)
🚝 RE 4887  Saale-Express  (RE18) Halle(Saale)Hbf–Naumburg(Saale)Hbf
🕓 25.9.2023 | 11:13 Uhr
Zum Fahrplanwechsel wieder Geschichte: der "Saale-Express". Daher noch eine Aufnahme des Dosto-Zuges mit 146 016-1 am Saaleradweg bei Schkopau. Mit fünf Jahren hatte dieses Zugangebot keine lange Lebensdauer. Ab 10. Dezember 2023 fährt dann Abellio den RE16 zwischen Halle(Saale)Hbf und Erfurt Hbf stündlich, für Reisende nach Jena verbleibt die unwesentlich langsamere RB25. 🧰 Elbe-Saale-Bahn (DB Regio Südost) 🚝 RE 4887 "Saale-Express" (RE18) Halle(Saale)Hbf–Naumburg(Saale)Hbf 🕓 25.9.2023 | 11:13 Uhr
Clemens Kral

146 016-1 unterwegs an der Saalebrücke von Schkopau. Dort verläuft der Saaleradweg, von dem das Foto entstand.

🧰 Elbe-Saale-Bahn (DB Regio Südost)
🚝 RE 4885  Saale-Express  (RE18) Halle(Saale)Hbf–Naumburg(Saale)Hbf
🕓 25.9.2023 | 9:12 Uhr
146 016-1 unterwegs an der Saalebrücke von Schkopau. Dort verläuft der Saaleradweg, von dem das Foto entstand. 🧰 Elbe-Saale-Bahn (DB Regio Südost) 🚝 RE 4885 "Saale-Express" (RE18) Halle(Saale)Hbf–Naumburg(Saale)Hbf 🕓 25.9.2023 | 9:12 Uhr
Clemens Kral





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.