bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Re 620 087-7 durchfährt den Bahnhof Pratteln.

(ID 1054181)
Re 460 093-8 durchfährt den Bahnhof Gelterkinden.
Ab 1853 wurden 17 Schnellzug-Schlepptenderlokomotiven der Bauart Crampton mit der Achsfolge 2A für die Pfalzbahn gebaut.



Re 620 087-7 durchfährt den Bahnhof Pratteln. Die Aufnahme stammt vom 21.11.2017.

Re 620 087-7 durchfährt den Bahnhof Pratteln. Die Aufnahme stammt vom 21.11.2017.

Markus Wagner 27.11.2017, 92 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Schreib einen Kommentar!
Re 6/6  Prototypen auf dem Abstellgeleise in Bellinzona-San Paolo.
Werden die Re 6/6 mit den Betriebsnummern 11601 „WOLHUSEN“ 1972, 11602 „MORGES“ 1972 sowie 11604 „FAIDO“ 1972 bald zu einem zweiten Leben erweckt oder gar verschrottet? Von der Vorserie bestehend aus den Prototypen 11601 bis 11604 hat bis anhin nur die 11603  „WÄDENSWIL“ 1972 dank RailAdventure überlebt.
Von den vier Ende 1969 bestellten Re 6/6-Lokomotiven, die wesentliche Konstruktionsprizipien  der Re 4/4 II Re 4/4 II aufweisen, wurden die beiden ersten mit geteiltem Kasten (analog RhB Ge 6/6 701-707) ausgeführt.
Beim Bau  der weiteren Re 6/6 11605 bis 11689, die in den Jahren 1975 bis 1980 in Betrieb genommen wurden, hatte man bewusst auf den geteilten  Kasten verzichtet.
Am 11. April 2019 konnten diese Raritäten in einem sehr schlechten Zustand auf einem Bild verewigt werden.
Geschieht nicht doch noch bald ein Wunder, handelt es sich um meine letzten Aufnahmen dieser sehr speziellen Lokomotiven der schweizerischen Bahngeschichte.
Fotostandort zugängliche Wiese, Bildausschnitt Fotoshop.
Foto: Walter Ruetsch
Re 6/6 Prototypen auf dem Abstellgeleise in Bellinzona-San Paolo. Werden die Re 6/6 mit den Betriebsnummern 11601 „WOLHUSEN“ 1972, 11602 „MORGES“ 1972 sowie 11604 „FAIDO“ 1972 bald zu einem zweiten Leben erweckt oder gar verschrottet? Von der Vorserie bestehend aus den Prototypen 11601 bis 11604 hat bis anhin nur die 11603 „WÄDENSWIL“ 1972 dank RailAdventure überlebt. Von den vier Ende 1969 bestellten Re 6/6-Lokomotiven, die wesentliche Konstruktionsprizipien der Re 4/4 II Re 4/4 II aufweisen, wurden die beiden ersten mit geteiltem Kasten (analog RhB Ge 6/6 701-707) ausgeführt. Beim Bau der weiteren Re 6/6 11605 bis 11689, die in den Jahren 1975 bis 1980 in Betrieb genommen wurden, hatte man bewusst auf den geteilten Kasten verzichtet. Am 11. April 2019 konnten diese Raritäten in einem sehr schlechten Zustand auf einem Bild verewigt werden. Geschieht nicht doch noch bald ein Wunder, handelt es sich um meine letzten Aufnahmen dieser sehr speziellen Lokomotiven der schweizerischen Bahngeschichte. Fotostandort zugängliche Wiese, Bildausschnitt Fotoshop. Foto: Walter Ruetsch
Walter Ruetsch

Schweiz / E-Loks / Re 6/6 SBB | Re 620

68 1200x800 Px, 24.04.2019

Re 6/6  Prototypen auf dem Abstellgeleise in Bellinzona-San Paolo.
Werden die Re 6/6 mit den Betriebsnummern 11601 „WOLHUSEN“ 1972, 11602 „MORGES“ 1972 sowie 11604 „FAIDO“ 1972 bald zu einem zweiten Leben erweckt oder gar verschrottet? Von der Vorserie bestehend aus den Prototypen 11601 bis 11604 hat bis anhin nur die 11603  „WÄDENSWIL“ 1972 dank RailAdventure überlebt.
Von den vier Ende 1969 bestellten Re 6/6-Lokomotiven, die wesentliche Konstruktionsprizipien  der Re 4/4 II Re 4/4 II aufweisen, wurden die beiden ersten mit geteiltem Kasten (analog RhB Ge 6/6 701-707) ausgeführt.
Beim Bau  der weiteren Re 6/6 11605 bis 11689, die in den Jahren 1975 bis 1980 in Betrieb genommen wurden, hatte man bewusst auf den geteilten  Kasten verzichtet.
Am 11. April 2019 konnten diese Raritäten in einem sehr schlechten Zustand auf einem Bild verewigt werden.
Geschieht nicht doch noch bald ein Wunder, handelt es sich um meine letzten Aufnahmen dieser sehr speziellen Lokomotiven der schweizerischen Bahngeschichte.
Fotostandort zugängliche Wiese, Bildausschnitt Fotoshop.
Foto: Walter Ruetsch
Re 6/6 Prototypen auf dem Abstellgeleise in Bellinzona-San Paolo. Werden die Re 6/6 mit den Betriebsnummern 11601 „WOLHUSEN“ 1972, 11602 „MORGES“ 1972 sowie 11604 „FAIDO“ 1972 bald zu einem zweiten Leben erweckt oder gar verschrottet? Von der Vorserie bestehend aus den Prototypen 11601 bis 11604 hat bis anhin nur die 11603 „WÄDENSWIL“ 1972 dank RailAdventure überlebt. Von den vier Ende 1969 bestellten Re 6/6-Lokomotiven, die wesentliche Konstruktionsprizipien der Re 4/4 II Re 4/4 II aufweisen, wurden die beiden ersten mit geteiltem Kasten (analog RhB Ge 6/6 701-707) ausgeführt. Beim Bau der weiteren Re 6/6 11605 bis 11689, die in den Jahren 1975 bis 1980 in Betrieb genommen wurden, hatte man bewusst auf den geteilten Kasten verzichtet. Am 11. April 2019 konnten diese Raritäten in einem sehr schlechten Zustand auf einem Bild verewigt werden. Geschieht nicht doch noch bald ein Wunder, handelt es sich um meine letzten Aufnahmen dieser sehr speziellen Lokomotiven der schweizerischen Bahngeschichte. Fotostandort zugängliche Wiese, Bildausschnitt Fotoshop. Foto: Walter Ruetsch
Walter Ruetsch

Schweiz / E-Loks / Re 6/6 SBB | Re 620

59 1200x800 Px, 24.04.2019

Re 6/6  Prototypen auf dem Abstellgeleise in Bellinzona-San Paolo.
Werden die Re 6/6 mit den Betriebsnummern 11601 „WOLHUSEN“ 1972, 11602 „MORGES“ 1972 sowie 11604 „FAIDO“ 1972 bald zu einem zweiten Leben erweckt oder gar verschrottet? Von der Vorserie bestehend aus den Prototypen 11601 bis 11604 hat bis anhin nur die 11603  „WÄDENSWIL“ 1972 dank RailAdventure überlebt.
Von den vier Ende 1969 bestellten Re 6/6-Lokomotiven, die wesentliche Konstruktionsprizipien  der Re 4/4 II Re 4/4 II aufweisen, wurden die beiden ersten mit geteiltem Kasten (analog RhB Ge 6/6 701-707) ausgeführt.
Beim Bau  der weiteren Re 6/6 11605 bis 11689, die in den Jahren 1975 bis 1980 in Betrieb genommen wurden, hatte man bewusst auf den geteilten  Kasten verzichtet.
Am 11. April 2019 konnten diese Raritäten in einem sehr schlechten Zustand auf einem Bild verewigt werden.
Geschieht nicht doch noch bald ein Wunder, handelt es sich um meine letzten Aufnahmen dieser sehr speziellen Lokomotiven der schweizerischen Bahngeschichte.
Fotostandort zugängliche Wiese, Bildausschnitt Fotoshop.
Foto: Walter Ruetsch
Re 6/6 Prototypen auf dem Abstellgeleise in Bellinzona-San Paolo. Werden die Re 6/6 mit den Betriebsnummern 11601 „WOLHUSEN“ 1972, 11602 „MORGES“ 1972 sowie 11604 „FAIDO“ 1972 bald zu einem zweiten Leben erweckt oder gar verschrottet? Von der Vorserie bestehend aus den Prototypen 11601 bis 11604 hat bis anhin nur die 11603 „WÄDENSWIL“ 1972 dank RailAdventure überlebt. Von den vier Ende 1969 bestellten Re 6/6-Lokomotiven, die wesentliche Konstruktionsprizipien der Re 4/4 II Re 4/4 II aufweisen, wurden die beiden ersten mit geteiltem Kasten (analog RhB Ge 6/6 701-707) ausgeführt. Beim Bau der weiteren Re 6/6 11605 bis 11689, die in den Jahren 1975 bis 1980 in Betrieb genommen wurden, hatte man bewusst auf den geteilten Kasten verzichtet. Am 11. April 2019 konnten diese Raritäten in einem sehr schlechten Zustand auf einem Bild verewigt werden. Geschieht nicht doch noch bald ein Wunder, handelt es sich um meine letzten Aufnahmen dieser sehr speziellen Lokomotiven der schweizerischen Bahngeschichte. Fotostandort zugängliche Wiese, Bildausschnitt Fotoshop. Foto: Walter Ruetsch
Walter Ruetsch

Schweiz / E-Loks / Re 6/6 SBB | Re 620

60 1200x800 Px, 24.04.2019

Re 6/6  Prototypen auf dem Abstellgeleise in Bellinzona-San Paolo.
Werden die Re 6/6 mit den Betriebsnummern 11601 „WOLHUSEN“ 1972, 11602 „MORGES“ 1972 sowie 11604 „FAIDO“ 1972 bald zu einem zweiten Leben erweckt oder gar verschrottet? Von der Vorserie bestehend aus den Prototypen 11601 bis 11604 hat bis anhin nur die 11603  „WÄDENSWIL“ 1972 dank RailAdventure überlebt.
Von den vier Ende 1969 bestellten Re 6/6-Lokomotiven, die wesentliche Konstruktionsprizipien  der Re 4/4 II Re 4/4 II aufweisen, wurden die beiden ersten mit geteiltem Kasten (analog RhB Ge 6/6 701-707) ausgeführt.
Beim Bau  der weiteren Re 6/6 11605 bis 11689, die in den Jahren 1975 bis 1980 in Betrieb genommen wurden, hatte man bewusst auf den geteilten  Kasten verzichtet.
Am 11. April 2019 konnten diese Raritäten in einem sehr schlechten Zustand auf einem Bild verewigt werden.
Geschieht nicht doch noch bald ein Wunder, handelt es sich um meine letzten Aufnahmen dieser sehr speziellen Lokomotiven der schweizerischen Bahngeschichte.
Fotostandort zugängliche Wiese, Bildausschnitt Fotoshop.
Foto: Walter Ruetsch
Re 6/6 Prototypen auf dem Abstellgeleise in Bellinzona-San Paolo. Werden die Re 6/6 mit den Betriebsnummern 11601 „WOLHUSEN“ 1972, 11602 „MORGES“ 1972 sowie 11604 „FAIDO“ 1972 bald zu einem zweiten Leben erweckt oder gar verschrottet? Von der Vorserie bestehend aus den Prototypen 11601 bis 11604 hat bis anhin nur die 11603 „WÄDENSWIL“ 1972 dank RailAdventure überlebt. Von den vier Ende 1969 bestellten Re 6/6-Lokomotiven, die wesentliche Konstruktionsprizipien der Re 4/4 II Re 4/4 II aufweisen, wurden die beiden ersten mit geteiltem Kasten (analog RhB Ge 6/6 701-707) ausgeführt. Beim Bau der weiteren Re 6/6 11605 bis 11689, die in den Jahren 1975 bis 1980 in Betrieb genommen wurden, hatte man bewusst auf den geteilten Kasten verzichtet. Am 11. April 2019 konnten diese Raritäten in einem sehr schlechten Zustand auf einem Bild verewigt werden. Geschieht nicht doch noch bald ein Wunder, handelt es sich um meine letzten Aufnahmen dieser sehr speziellen Lokomotiven der schweizerischen Bahngeschichte. Fotostandort zugängliche Wiese, Bildausschnitt Fotoshop. Foto: Walter Ruetsch
Walter Ruetsch

Schweiz / E-Loks / Re 6/6 SBB | Re 620

81  1 1200x800 Px, 24.04.2019

Weitere Bilder aus "Schweiz / E-Loks / Re 6/6 SBB | Re 620"

Bilder aus der Umgebung

Schweiz/Suisse/Svizzera/Svizra > Basel-Landschaft > Bezirk Liestal > Pratteln
(C) OpenStreetMap-Mitwirkende





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.