bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Kreis Siegen-Wittgenstein Fotos

742 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>
Die 187 320 (91 80 6187 320-7 D-Bebra) der HLG - Holzlogistik und Güterbahn GmbH (Bebra) ist am 31.07.2021 beim Hbf Siegen abgestellt. Aufgenommen vom Bürgersteig. 

Die Lok Bombardier TRAXX F140 AC3 LM (zugelassen für 140 km/h daher Variante F140 und nicht F 160). Sie wurde 2018 von Bombardier in Kassel unter der Fabriknummer 35448 gebaut und an die HLG - Holzlogistik und Güterbahn GmbH in Bebra geliefert. Nach meiner Sichtung hat die Lok die Zulassung für Deutschland (D) und Österreich (A). Für Ungarn und Rumänien sind die Zulassungen noch nicht erteilt (H und RO sind durchgestrichen).

Wie die Vorgängerinnen AC1 und AC2 ist die AC3 für den Betrieb unter 15 Kilovolt bei 16,7 Hertz, sowie unter 25 Kilovolt bei 50 Hertz Wechselstrom ausgelegt, und verfügt unverändert über eine Dauerleistung von 5.600 kW und eine Anfahrzugkraft von 300 kN. Von den Traxx 2E übernommen wurde der Maschinenraum mit Seitengang um das sogenannte Powerpack, bestehend aus Stromrichter und Hochspannungsgerüst, womit erstmals alle Varianten dasselbe Layout verwenden.

Neu ist die Kopfform der Traxx-3-Lokomotiven, im Wesentlichen ein auf dem Lokkasten aufgesetztes GFK-Modul. Zudem wurden die Lokomotiven erstmals ab Werk konstruktiv für den Einbau der Zugbeeinflussung ETCS vorbereitet. Neuerungen betreffen die verfügbaren Drehgestelle: zu den bisherigen Varianten „F140“ mit Tatzlagerantrieb und Zulassung für maximal 140 km/h, und „P160“ mit Hohlwellenantrieb und Zulassung für maximal 160 km/h, werden die Traxx-3-Lokomotiven offiziell auch als Variante „F160“ mit Tatzlagerantrieb und Zulassung für maximal 160 km/h angeboten. Es gibt sie also als TRAXX F140 AC3 und als TRAXX F160 AC3.

Gänzlich neu sind die optional verfügbaren Last-Mile-Module, die es als Last-Mile-Diesel (LMD) mit zusätzlicher Last-Mile-Battery (LMB) gibt. Das LMD besteht aus einem Dieselhilfsmotor und einem Kraftstofftank, um auch nicht-elektrifizierte Streckenabschnitte und Anschlussgleise befahren zu können. Der Dieselmotor von Deutz verfügt über einen Hubraum von 7.150 cm³, erbringt eine Leistung von 230 kW (180 kW am Rad), mit Batterieunterstützung 290 kW und erfüllt die Stage-IIIB-Abgasnorm. Im Dieselbetrieb werden alle vier Fahrmotoren betrieben, die Anfahrzugkraft beträgt dabei mit Batterieunterstützung unverändert 300 kN, ohne Batterie 260 kN. Ohne Anhängelast ist damit eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h möglich, bei 2000 Tonnen Last noch 40 km/h. Der Tankinhalt von 400 Litern reicht für bis zu acht Stunden Dieselbetrieb, kurze Strecken können auch ausschließlich mit der eingebauten Batterie zurückgelegt werden. Der Übergang vom elektrischen zum Dieselbetrieb kann während der Fahrt erfolgen. Für den Rangierbetrieb ist zudem eine Funkfernsteuerung erhältlich.

Erstmals wurde der Lokkasten nicht mit glatten Seitenwänden gefertigt, sondern konstruktiv deutlich günstiger, sind die Seitenwände der AC3 vertikal gesickt und die Seitenflächen erhielten sogenannte Flex-Panels, eine Vorrichtung zum Einspannen von Planen. Diese würden die Sicken verdecken, und wären kostengünstiger als Umlackierungen oder Umbeklebungen. Die Nutzung der Flex-Panels wurde jedoch in der Schweiz umgehend untersagt.

TECHNISHE DATEN:
Hersteller: 	Bombardier Transportation
Spurweite: 	1.435 mm (Normalspur)
Achsanordnung: Bo’ Bo’
Länge über Puffer: 18.900 mm
Drehzapfenabstand: 10.440 mm
Achsabstand im Drehgestell: 2.600 mm
Treibraddurchmesser: 	1.250 mm (neu) / 1.170 mm (abgenutzt)
Höhe:  4.283 mm
Breite:  2.977 mm
Lichtraumprofil: UIC 505-1
Dienstgewicht:  87 t
Fahrmotoren: 4 Asynchronmotoren
Bremse: Elektrische Bremse (SW-GPR-E mZ)

Daten im Oberleitungsbetrieb:
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Dauerleistung: 5.600 kW 
Kurzzeitleistung  Power Boost : 6.000 kW
Anfahrzugkraft: 300 kN
Dauerzugkraft: 252 kN bei 80 km/h
Stromsystem:  15 kV 16,7 Hz~ und 25 kV 50 Hz~

Daten im Dieselbetrieb (Last-Mile):
Nenndrehzahl: 1.800 U/min
Höchstgeschwindigkeit:  60 km/h
Dauerleistung: 230 kW (180 kW am Rad),
Tankinhalt:  400 l
Die 187 320 (91 80 6187 320-7 D-Bebra) der HLG - Holzlogistik und Güterbahn GmbH (Bebra) ist am 31.07.2021 beim Hbf Siegen abgestellt. Aufgenommen vom Bürgersteig. Die Lok Bombardier TRAXX F140 AC3 LM (zugelassen für 140 km/h daher Variante F140 und nicht F 160). Sie wurde 2018 von Bombardier in Kassel unter der Fabriknummer 35448 gebaut und an die HLG - Holzlogistik und Güterbahn GmbH in Bebra geliefert. Nach meiner Sichtung hat die Lok die Zulassung für Deutschland (D) und Österreich (A). Für Ungarn und Rumänien sind die Zulassungen noch nicht erteilt (H und RO sind durchgestrichen). Wie die Vorgängerinnen AC1 und AC2 ist die AC3 für den Betrieb unter 15 Kilovolt bei 16,7 Hertz, sowie unter 25 Kilovolt bei 50 Hertz Wechselstrom ausgelegt, und verfügt unverändert über eine Dauerleistung von 5.600 kW und eine Anfahrzugkraft von 300 kN. Von den Traxx 2E übernommen wurde der Maschinenraum mit Seitengang um das sogenannte Powerpack, bestehend aus Stromrichter und Hochspannungsgerüst, womit erstmals alle Varianten dasselbe Layout verwenden. Neu ist die Kopfform der Traxx-3-Lokomotiven, im Wesentlichen ein auf dem Lokkasten aufgesetztes GFK-Modul. Zudem wurden die Lokomotiven erstmals ab Werk konstruktiv für den Einbau der Zugbeeinflussung ETCS vorbereitet. Neuerungen betreffen die verfügbaren Drehgestelle: zu den bisherigen Varianten „F140“ mit Tatzlagerantrieb und Zulassung für maximal 140 km/h, und „P160“ mit Hohlwellenantrieb und Zulassung für maximal 160 km/h, werden die Traxx-3-Lokomotiven offiziell auch als Variante „F160“ mit Tatzlagerantrieb und Zulassung für maximal 160 km/h angeboten. Es gibt sie also als TRAXX F140 AC3 und als TRAXX F160 AC3. Gänzlich neu sind die optional verfügbaren Last-Mile-Module, die es als Last-Mile-Diesel (LMD) mit zusätzlicher Last-Mile-Battery (LMB) gibt. Das LMD besteht aus einem Dieselhilfsmotor und einem Kraftstofftank, um auch nicht-elektrifizierte Streckenabschnitte und Anschlussgleise befahren zu können. Der Dieselmotor von Deutz verfügt über einen Hubraum von 7.150 cm³, erbringt eine Leistung von 230 kW (180 kW am Rad), mit Batterieunterstützung 290 kW und erfüllt die Stage-IIIB-Abgasnorm. Im Dieselbetrieb werden alle vier Fahrmotoren betrieben, die Anfahrzugkraft beträgt dabei mit Batterieunterstützung unverändert 300 kN, ohne Batterie 260 kN. Ohne Anhängelast ist damit eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h möglich, bei 2000 Tonnen Last noch 40 km/h. Der Tankinhalt von 400 Litern reicht für bis zu acht Stunden Dieselbetrieb, kurze Strecken können auch ausschließlich mit der eingebauten Batterie zurückgelegt werden. Der Übergang vom elektrischen zum Dieselbetrieb kann während der Fahrt erfolgen. Für den Rangierbetrieb ist zudem eine Funkfernsteuerung erhältlich. Erstmals wurde der Lokkasten nicht mit glatten Seitenwänden gefertigt, sondern konstruktiv deutlich günstiger, sind die Seitenwände der AC3 vertikal gesickt und die Seitenflächen erhielten sogenannte Flex-Panels, eine Vorrichtung zum Einspannen von Planen. Diese würden die Sicken verdecken, und wären kostengünstiger als Umlackierungen oder Umbeklebungen. Die Nutzung der Flex-Panels wurde jedoch in der Schweiz umgehend untersagt. TECHNISHE DATEN: Hersteller: Bombardier Transportation Spurweite: 1.435 mm (Normalspur) Achsanordnung: Bo’ Bo’ Länge über Puffer: 18.900 mm Drehzapfenabstand: 10.440 mm Achsabstand im Drehgestell: 2.600 mm Treibraddurchmesser: 1.250 mm (neu) / 1.170 mm (abgenutzt) Höhe: 4.283 mm Breite: 2.977 mm Lichtraumprofil: UIC 505-1 Dienstgewicht: 87 t Fahrmotoren: 4 Asynchronmotoren Bremse: Elektrische Bremse (SW-GPR-E mZ) Daten im Oberleitungsbetrieb: Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h Dauerleistung: 5.600 kW Kurzzeitleistung "Power Boost": 6.000 kW Anfahrzugkraft: 300 kN Dauerzugkraft: 252 kN bei 80 km/h Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz~ und 25 kV 50 Hz~ Daten im Dieselbetrieb (Last-Mile): Nenndrehzahl: 1.800 U/min Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h Dauerleistung: 230 kW (180 kW am Rad), Tankinhalt: 400 l
Armin Schwarz

Die überaus bemerkenswerte und reizvolle Trassierung des Streckenstücks Hilchenbach-Lützel lässt sich am Besten anhand einer Karte und vom Führerstand eines Schienenbusses nachvollziehen. Im Frühjahr 1978 war wegen Überhitzung eines Motors ein  Abkühlhalt  zwischen Vormwald und Lützel erforderlich, den ich mit Zustimmung des Zugpersonals zu einer Aufnahme nutzte. Bei der  alten DB  sah man einiges doch etwas lockerer als heute ... !
Die überaus bemerkenswerte und reizvolle Trassierung des Streckenstücks Hilchenbach-Lützel lässt sich am Besten anhand einer Karte und vom Führerstand eines Schienenbusses nachvollziehen. Im Frühjahr 1978 war wegen Überhitzung eines Motors ein "Abkühlhalt" zwischen Vormwald und Lützel erforderlich, den ich mit Zustimmung des Zugpersonals zu einer Aufnahme nutzte. Bei der "alten DB" sah man einiges doch etwas lockerer als heute ... !
Markus Engel

Eine 798-Garnitur legt im Frühjahr 1978 einen kurzen Halt in Hilchenbach ein, bevor es über die zur Dampflokzeit berüchtigte Rampe Hilchenbach-Lützel nach Erndtebrück weitergeht.
Eine 798-Garnitur legt im Frühjahr 1978 einen kurzen Halt in Hilchenbach ein, bevor es über die zur Dampflokzeit berüchtigte Rampe Hilchenbach-Lützel nach Erndtebrück weitergeht.
Markus Engel

628/928 228 der Kurhessenbahn mit großem Fahrradabteil wartet auf seinen nächsten Einsatz auf einem Abstellgleis in Bad Laasphe an der Oberen Lahntalbahn (23.01.2016) | Heute sind die 628er auf dieser Strecke schon lange verschwunden.
628/928 228 der Kurhessenbahn mit großem Fahrradabteil wartet auf seinen nächsten Einsatz auf einem Abstellgleis in Bad Laasphe an der Oberen Lahntalbahn (23.01.2016) | Heute sind die 628er auf dieser Strecke schon lange verschwunden.
joma

E10 1239 (110 239) und 141 248-5 in der  Karlsruher Zug -Versuchslackierung im Südwestfälischen Eisenbahnmuseum am 25.03.2018
E10 1239 (110 239) und 141 248-5 in der "Karlsruher Zug"-Versuchslackierung im Südwestfälischen Eisenbahnmuseum am 25.03.2018
joma

646 206 der Kurhessenbahn als RB 94 am 30.05.2016 bei der Einfahrt in den Bahnhof Bad Laasphe an der oberen Lahntalbahn
646 206 der Kurhessenbahn als RB 94 am 30.05.2016 bei der Einfahrt in den Bahnhof Bad Laasphe an der oberen Lahntalbahn
joma

HLB 648 154 fährt als RB93 nach Siegen Hbf in Lützel ein.
HLB 648 154 fährt als RB93 nach Siegen Hbf in Lützel ein.
Benedict Klunte

HLB 648 167 fährt als RB93 nach Bad Berleburg in Lützel ein.
HLB 648 167 fährt als RB93 nach Bad Berleburg in Lützel ein.
Benedict Klunte

HLB 648 167 fährt als RB93 nach Siegen Hbf in Vormwald ein.
HLB 648 167 fährt als RB93 nach Siegen Hbf in Vormwald ein.
Benedict Klunte

Nochmals eine Aufnahme vom Bahnhof Berleburg in alter Herrlichkeit. Am 27.1.1980 macht sich die Siegener 212 151 auf den Weg nach Hause.
Nochmals eine Aufnahme vom Bahnhof Berleburg in alter Herrlichkeit. Am 27.1.1980 macht sich die Siegener 212 151 auf den Weg nach Hause.
Markus Engel

E 3593 Siegen-Erndtebrück-Marburg durchfährt den weitab von der namensgebenden Ortschaft gelegenen Bahnhof Vormwald. Ortnähner gibt es weiter unten im Tal den Hp. Vormwald Dorf. 211 181 war damals in Kassel beheimatet (April 1978).
E 3593 Siegen-Erndtebrück-Marburg durchfährt den weitab von der namensgebenden Ortschaft gelegenen Bahnhof Vormwald. Ortnähner gibt es weiter unten im Tal den Hp. Vormwald Dorf. 211 181 war damals in Kassel beheimatet (April 1978).
Markus Engel


Bei bestem Regenwetter.....
Der ET 23 2107 (94 80 0427 106-0 D-ABRN / 94 80 0827 106-6 D-ABRN / 94 80 0427 606-9 D-ABRN), ex ET 23007, ein 3-teiliger Stadler FLIRT der Abellio Rail NRW GmbH fährt am 04.10.2019, als RB 91  Ruhr-Sieg-Bahn  (Hagen - Finnentrop - Kreuztal – Siegen), von Kreuztal weiter in Richtung Siegen.
Bei bestem Regenwetter..... Der ET 23 2107 (94 80 0427 106-0 D-ABRN / 94 80 0827 106-6 D-ABRN / 94 80 0427 606-9 D-ABRN), ex ET 23007, ein 3-teiliger Stadler FLIRT der Abellio Rail NRW GmbH fährt am 04.10.2019, als RB 91 "Ruhr-Sieg-Bahn" (Hagen - Finnentrop - Kreuztal – Siegen), von Kreuztal weiter in Richtung Siegen.
Armin Schwarz

Der Alstom Coradia LINT 41 VT 260 der Hessische Landesbahn pausiert Ende März 2019 am Bahnhof Erndtebrück.
Der Alstom Coradia LINT 41 VT 260 der Hessische Landesbahn pausiert Ende März 2019 am Bahnhof Erndtebrück.
Christian Bremer

Der Alstom Coradia LINT 41 VT 260 der Hessische Landesbahn pausiert Ende März 2019 am Bahnhof Erndtebrück.
Der Alstom Coradia LINT 41 VT 260 der Hessische Landesbahn pausiert Ende März 2019 am Bahnhof Erndtebrück.
Christian Bremer

Die letzten Fahrgäste des Tages sind ausgestiegen und 58 1111-2 macht sich wieder auf den Weg zum Heimatstandort. (Bahnhof Erndtebrück, März 2019)
Die letzten Fahrgäste des Tages sind ausgestiegen und 58 1111-2 macht sich wieder auf den Weg zum Heimatstandort. (Bahnhof Erndtebrück, März 2019)
Christian Bremer

Die Dampflokomotive 58 1111-2 Ende März 2019 bei der Abfahrt vom Bahnhof Erndtebrück.
Die Dampflokomotive 58 1111-2 Ende März 2019 bei der Abfahrt vom Bahnhof Erndtebrück.
Christian Bremer

Ein Zugbegleitwahen Ende März 2019 am Bahnhof Erndtebrück.
Ein Zugbegleitwahen Ende März 2019 am Bahnhof Erndtebrück.
Christian Bremer

Die Dampflokomotive 58 1111-2 mit einem Sonderzug kurz vor der Ankunft am Bahnhof Erndtebrück. (März 2019)
Die Dampflokomotive 58 1111-2 mit einem Sonderzug kurz vor der Ankunft am Bahnhof Erndtebrück. (März 2019)
Christian Bremer

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.