bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Der SBB Giruno RABe 501 und der FS Trenitalia ETR 400 in Milano Centrale im direkten (optischen) Vergleich; bei meiner allerseits bekannten Vorliebe für das formvollendete Form des ETR 400

(ID 1316676)



Der SBB Giruno RABe 501 und der FS Trenitalia ETR 400 in Milano Centrale im direkten (optischen) Vergleich; bei meiner allerseits bekannten Vorliebe für das formvollendete Form des ETR 400 verzichte ich auf weitere Ausführungen und lasse den Betrachter Gelegenheit, sich in aller Ruhe sich an der Schönheit des modernen Schienenverkers zu erfreuen. 

8. November 2022

Der SBB Giruno RABe 501 und der FS Trenitalia ETR 400 in Milano Centrale im direkten (optischen) Vergleich; bei meiner allerseits bekannten Vorliebe für das formvollendete Form des ETR 400 verzichte ich auf weitere Ausführungen und lasse den Betrachter Gelegenheit, sich in aller Ruhe sich an der Schönheit des modernen Schienenverkers zu erfreuen.

8. November 2022

Stefan Wohlfahrt http://klein-aber-fein---imagination.startbilder.de/ 09.11.2022, 179 Aufrufe, 0 Kommentare

EXIF: SONY ILCA-77M2, Datum 2022:11:08 12:03:27, Belichtungsdauer: 1/320, Blende: 80/10, ISO125, Brennweite: 300/10

0 Kommentare, Alle Kommentare
Schreib einen Kommentar!
Der FS ETR 450 003 steht in Milano Centrale. Die 250 km/h schnellen Neigezüge standen ab 1988 im Einsatz. Bis 1993 führten sie ausschließlich Wagen der 1. Klasse, erst als die Züge auf 9 Zwischenwagen erweitert wurden, konnte auch die 2. Klasse angeboten werden. Die ETR 450 sind von der Bauweise her das Resultat der 1971 gebauten Prototyp-Triebwagen von FIAT und dem 1975 gebauten Vorgänger ETR.401. Durch die Neigetechnik nannte die FS die 17 Züge  Pendolino . 2015 endet der planmässige Einsatz der ETR 450, wobei dem hier gezeigt ETR 450 003 die  Ehre  zufiel am 6. Januar 2015 die letzte planmäßigen Fahrt von Reggio di Calabria nach Roma zu absolvieren. Damit endete nach 26 Jahren der Einsatz der ETR 450. Doch dies war noch nicht das Ende des ETR 450 003: am 31. März 2015 wurde der ETR.450.003 nach Bologna gebracht, um in der dortigen Hauptreparaturwerkstätte (Officina Grandi Riparazioni) wiederhergestellt zu werden und in die historischen Fahrzeuge Flotte der Fondazione FS Italiane aufgenommen zu werden.

Analogbild vom März 1993
Der FS ETR 450 003 steht in Milano Centrale. Die 250 km/h schnellen Neigezüge standen ab 1988 im Einsatz. Bis 1993 führten sie ausschließlich Wagen der 1. Klasse, erst als die Züge auf 9 Zwischenwagen erweitert wurden, konnte auch die 2. Klasse angeboten werden. Die ETR 450 sind von der Bauweise her das Resultat der 1971 gebauten Prototyp-Triebwagen von FIAT und dem 1975 gebauten Vorgänger ETR.401. Durch die Neigetechnik nannte die FS die 17 Züge "Pendolino". 2015 endet der planmässige Einsatz der ETR 450, wobei dem hier gezeigt ETR 450 003 die "Ehre" zufiel am 6. Januar 2015 die letzte planmäßigen Fahrt von Reggio di Calabria nach Roma zu absolvieren. Damit endete nach 26 Jahren der Einsatz der ETR 450. Doch dies war noch nicht das Ende des ETR 450 003: am 31. März 2015 wurde der ETR.450.003 nach Bologna gebracht, um in der dortigen Hauptreparaturwerkstätte (Officina Grandi Riparazioni) wiederhergestellt zu werden und in die historischen Fahrzeuge Flotte der Fondazione FS Italiane aufgenommen zu werden. Analogbild vom März 1993
Stefan Wohlfahrt

Als erstes Land in in Europa eröffnete Italien 1978 ein Schnellfahrstrecke, einen Teil der  Direttissima , doch dies konnte nicht darüber hinwegtauchen, dass in Italien auf absehbare Zeit kein ausgedehntes Schnellfahrnetz zur Verfügung stehen würde und so beschäftigte man sich schon Anfang der 1970 mit der  Neigetchnik : die ETR 450 sind von der Bauweise her das Resultat der 1971 gebauten Prototyp-Triebwagen von FIAT und dem 1975 gebauten Vorgänger ETR.401. 

Der FS ETR 450 003 erreicht von Rom kommend sein Ziel Milano Centrale. 

Analogbild vom März 1993
Als erstes Land in in Europa eröffnete Italien 1978 ein Schnellfahrstrecke, einen Teil der "Direttissima", doch dies konnte nicht darüber hinwegtauchen, dass in Italien auf absehbare Zeit kein ausgedehntes Schnellfahrnetz zur Verfügung stehen würde und so beschäftigte man sich schon Anfang der 1970 mit der "Neigetchnik": die ETR 450 sind von der Bauweise her das Resultat der 1971 gebauten Prototyp-Triebwagen von FIAT und dem 1975 gebauten Vorgänger ETR.401. Der FS ETR 450 003 erreicht von Rom kommend sein Ziel Milano Centrale. Analogbild vom März 1993
Stefan Wohlfahrt

Wäherend  normle  Züge für die Strecke Rom - Milano gut 5 Studnen benötigten, schaffte der hier in Milano Centrale eintreffende FS Pendolino ETR 450 003 die Strecke in knappen 4 Stunden. 

Heute, seit der Fertigstellung der Neubaustrecken liegt die schnellste Reisezeit bei 2 Stunden 59 Minuten. 


Analogbild Marz 1993
Wäherend "normle" Züge für die Strecke Rom - Milano gut 5 Studnen benötigten, schaffte der hier in Milano Centrale eintreffende FS Pendolino ETR 450 003 die Strecke in knappen 4 Stunden. Heute, seit der Fertigstellung der Neubaustrecken liegt die schnellste Reisezeit bei 2 Stunden 59 Minuten. Analogbild Marz 1993
Stefan Wohlfahrt

Der FS Trenitalia ETR 480 030 wartet in Milano Centrale auf die Abfahrt als Frecciabianca 8619 nach Roma Termini, der Zug verkehrt via Genova - Livorno. 

Die ETR 460, 470, 480 und 485 gehören zur zweiten Generation der Pendolino-Züge und unterschieden sich durch die grösser Breite der Wagenkästen deutlich vom ETR 450. Die Züge kamen im internationalen Verkehr bis nach Lyon und Stuttgart, bauverwandte/umgebaute Züge der 2. Pendolino Generation verkehren auch in Portugal, Slowenien und neuerdings Griechenland. 

8. November 2022
Der FS Trenitalia ETR 480 030 wartet in Milano Centrale auf die Abfahrt als Frecciabianca 8619 nach Roma Termini, der Zug verkehrt via Genova - Livorno. Die ETR 460, 470, 480 und 485 gehören zur zweiten Generation der Pendolino-Züge und unterschieden sich durch die grösser Breite der Wagenkästen deutlich vom ETR 450. Die Züge kamen im internationalen Verkehr bis nach Lyon und Stuttgart, bauverwandte/umgebaute Züge der 2. Pendolino Generation verkehren auch in Portugal, Slowenien und neuerdings Griechenland. 8. November 2022
Stefan Wohlfahrt





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.