bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Bahnschilder, Werbeplakate und ähnliches Fotos

456 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>
Schild in Putbus für das neue Projekt beim Rasenden Roland.Aufgenommen am 21.August 2021.
Schild in Putbus für das neue Projekt beim Rasenden Roland.Aufgenommen am 21.August 2021.
Mirko Schmidt

Bahnübergang  Zum Eichberg  in Pfullendorf, mit Blick-Richtung Osten (Aulendorf). Der BÜ liegt an der KBS 754  Räuberbahn . Eine schöne Mischung der Schilder!
Bahnübergang "Zum Eichberg" in Pfullendorf, mit Blick-Richtung Osten (Aulendorf). Der BÜ liegt an der KBS 754 "Räuberbahn". Eine schöne Mischung der Schilder!
Bodensee Bahner

Diese Schilder waren 1988 schon eine Seltenheit.
Diese Schilder waren 1988 schon eine Seltenheit.
Markus Engel

Deutschland / Bahnhöfe (A - E) / Berlin (Sonstige), Deutschland / Sonstiges / Bahnschilder, Werbeplakate und ähnliches, Bahnbetrieb in Berlin und Umgebung ab 1988

153 1200x820 Px, 02.04.2021

Hier ging die Bahn ab, denn seit 2019 gibt es gar keinen Zugverkehr mehr, da fuhr letztmalig ein  Nikolaus- Triebwagen   Plakat im Bahnhof Bad Düben. 13.03.2021  14:07 Uhr.
Hier ging die Bahn ab, denn seit 2019 gibt es gar keinen Zugverkehr mehr, da fuhr letztmalig ein "Nikolaus- Triebwagen" Plakat im Bahnhof Bad Düben. 13.03.2021 14:07 Uhr.
Siegfried Heße

Am , inzwischen saniert werdenen EG von Söllichau , konnte der Fotograf das Plakat vom Nikolaus Zug der Heidebahn   aus dem Jahre 2019 ablichten. 13.03.2021 14:33 Uhr.
Am , inzwischen saniert werdenen EG von Söllichau , konnte der Fotograf das Plakat vom Nikolaus Zug der Heidebahn aus dem Jahre 2019 ablichten. 13.03.2021 14:33 Uhr.
Siegfried Heße

Nur noch eine Tafel und ab und zu das erhaltene Planum weisen hier auf die 
 Spreewaldguste  hin. Zwischen Byhleguhre  und Byhlen.04.10.2020 12:18 Uhr.
Nur noch eine Tafel und ab und zu das erhaltene Planum weisen hier auf die "Spreewaldguste" hin. Zwischen Byhleguhre und Byhlen.04.10.2020 12:18 Uhr.
Siegfried Heße

Zum diesjährigen Herbstlokfest im Lokschuppen Staßfurt feierte der veranstaltende Verein, die Eisenbahnfreunde Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e.V., sein 30-jähriges Bestehen. Für diesen Anlass wurde extra ein Schild auf dem Betriebsgelände angebracht.
In den nächsten Tagen möchte ich von dieser Veranstaltung, welche zeitgleich meine einzige in diesem Jahr als Teilnehmer war, in Bild und Text berichten. Eines vorab: Das Wetter war dem Jubiläum gegenüber nicht wohlgesonnen, sodass sämtliche Motive nur im Dauerregen umsetzbar waren.

🕓 26.9.2020 | 11:00 Uhr
Zum diesjährigen Herbstlokfest im Lokschuppen Staßfurt feierte der veranstaltende Verein, die Eisenbahnfreunde Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e.V., sein 30-jähriges Bestehen. Für diesen Anlass wurde extra ein Schild auf dem Betriebsgelände angebracht. In den nächsten Tagen möchte ich von dieser Veranstaltung, welche zeitgleich meine einzige in diesem Jahr als Teilnehmer war, in Bild und Text berichten. Eines vorab: Das Wetter war dem Jubiläum gegenüber nicht wohlgesonnen, sodass sämtliche Motive nur im Dauerregen umsetzbar waren. 🕓 26.9.2020 | 11:00 Uhr
Clemens Kral

Und noch ein bisschen bunter am Bf Anklam - gesehen Anfang Dezember 2020 - Foto vom 08.12.2020. Von 2 auf 1 rüber fotografiert. Es ist wohl für Einige zu schwer, den normalen ebenerdigen und mit langen Schrägen für rollende Fahrzeuge und Hilfsmittel versehenen Weg zu nehmen.
Und noch ein bisschen bunter am Bf Anklam - gesehen Anfang Dezember 2020 - Foto vom 08.12.2020. Von 2 auf 1 rüber fotografiert. Es ist wohl für Einige zu schwer, den normalen ebenerdigen und mit langen Schrägen für rollende Fahrzeuge und Hilfsmittel versehenen Weg zu nehmen.
Alexander K.

Schade, das dies wohl nun der Vergangenheit angehört, ein Werbeplakat in Crinitz.
31.10.2019  15:36 Uhr.
Schade, das dies wohl nun der Vergangenheit angehört, ein Werbeplakat in Crinitz. 31.10.2019 15:36 Uhr.
Siegfried Heße

links etwas älter, rechts etwas jünger - Zusatzfahrpläne für den Ostseeexpress von Berlin nach Stralsund auf der KBS 203 - hier für den Bf Anklam - 14.09.2020
links etwas älter, rechts etwas jünger - Zusatzfahrpläne für den Ostseeexpress von Berlin nach Stralsund auf der KBS 203 - hier für den Bf Anklam - 14.09.2020
Alexander K.

Deutschland / Sonstiges / Bahnschilder, Werbeplakate und ähnliches, Verstärkerzüge auf RE 3 in 2020

83 1200x867 Px, 24.09.2020

Einige Anwohner in Gemeinden des Landkreises Lindau waren mit der Errichtung einer Lärmschutzwand an der Allgäubahn nicht einverstanden. In Bodolz wurde dies mit einem Plakat zum Ausdruck gebracht (12.08.2020).
Einige Anwohner in Gemeinden des Landkreises Lindau waren mit der Errichtung einer Lärmschutzwand an der Allgäubahn nicht einverstanden. In Bodolz wurde dies mit einem Plakat zum Ausdruck gebracht (12.08.2020).
Jürgen Vos

Deutschland / Sonstiges / Bahnschilder, Werbeplakate und ähnliches, Im Lindauer Hinterland

78 1200x800 Px, 21.08.2020

Norddeutsche Eisenbahgesellschaft (NEG): Bahnhof Niebüll - Namensschild auf Deutsch und Nordfriesisch. - Datum: 7. Juli 2020. - Niebüll (dt) / Nibøl (dä) liegt am Rande des historischen friesischen und dänischen Siedlungsgebietes. Der Ortsname bedeutet 'neue Siedlung', '-bøl' stammt aus dem altdänischen '-bøli' (abgeleitet von 'bol': Gehöft).
Norddeutsche Eisenbahgesellschaft (NEG): Bahnhof Niebüll - Namensschild auf Deutsch und Nordfriesisch. - Datum: 7. Juli 2020. - Niebüll (dt) / Nibøl (dä) liegt am Rande des historischen friesischen und dänischen Siedlungsgebietes. Der Ortsname bedeutet 'neue Siedlung', '-bøl' stammt aus dem altdänischen '-bøli' (abgeleitet von 'bol': Gehöft).
Kurt Rasmussen

Bahnhof Niebüll (DB) am 7. Juli 2020: Bis hierher und nicht weiter! Diese Tafel gilt den aus Dänemark über die RB 66 ankommenden Zügen.
Bahnhof Niebüll (DB) am 7. Juli 2020: Bis hierher und nicht weiter! Diese Tafel gilt den aus Dänemark über die RB 66 ankommenden Zügen.
Kurt Rasmussen

Alte Postkarte mit elektrischer Versuchslok und 250 108-8. 
Beschriftung der Rückseite:

Drehstrom-Versuchslokomotive von Siemens & Halske nach Umbau 1900; 1978 restauriert

BILD UND HEIMAT · REICHENBACH (VOGTL)

Farbfoto: Feuereißen, Plauen

III/26/13 · A1/1332/86 · 381332 So 1136/17/2
Alte Postkarte mit elektrischer Versuchslok und 250 108-8. Beschriftung der Rückseite: Drehstrom-Versuchslokomotive von Siemens & Halske nach Umbau 1900; 1978 restauriert BILD UND HEIMAT · REICHENBACH (VOGTL) Farbfoto: Feuereißen, Plauen III/26/13 · A1/1332/86 · 381332 So 1136/17/2
Tim Wagner

Alte Postkarte mit 250 050-2. 
Beschriftung der Rückseite:

Elektrische Lokomotive der Baureihe 250 im Bahnhof Reichenbach, gebaut ab 1974 vom KLEW

BILD UND HEIMAT · REICHENBACH (VOGTL)

Farbfoto: Feuereißen, Plauen

III/26/13 · A1/1332/86 · 381332 So 1136/17/5
Alte Postkarte mit 250 050-2. Beschriftung der Rückseite: Elektrische Lokomotive der Baureihe 250 im Bahnhof Reichenbach, gebaut ab 1974 vom KLEW BILD UND HEIMAT · REICHENBACH (VOGTL) Farbfoto: Feuereißen, Plauen III/26/13 · A1/1332/86 · 381332 So 1136/17/5
Tim Wagner

Neben der sowjetischen Botschaft Unter den Linden in Ostberlin befand sich ein Pavillon, in dem Dinge gezeigt wurden, die über das Leben in der Heimat des  Großen Bruders  informieren sollten. Auf einem der Tische sah ich einen kleinen Stapel aufwändig gestalteter dicker Broschüren. Vorn war eine Lok drauf. Also brauchte ich ein Exemplar. Im Inhalt: Detaillierte Informationen über sowjetische Dieselloks. Leider alles in spanischer Sprache. Die Legende zu dieser Übersichtszeichnung habe ich mit Mühe übersetzt.
Neben der sowjetischen Botschaft Unter den Linden in Ostberlin befand sich ein Pavillon, in dem Dinge gezeigt wurden, die über das Leben in der Heimat des "Großen Bruders" informieren sollten. Auf einem der Tische sah ich einen kleinen Stapel aufwändig gestalteter dicker Broschüren. Vorn war eine Lok drauf. Also brauchte ich ein Exemplar. Im Inhalt: Detaillierte Informationen über sowjetische Dieselloks. Leider alles in spanischer Sprache. Die Legende zu dieser Übersichtszeichnung habe ich mit Mühe übersetzt.
Jürgen Krause

Neben der sowjetischen Botschaft Unter den Linden in Ostberlin befand sich ein Pavillon, in dem Dinge gezeigt wurden, die über das Leben in der Heimat des  Großen Bruders  informieren sollten. Auf einem der Tische sah ich einen kleinen Stapel aufwändig gestalteter dicker Broschüren. Vorn war eine Lok drauf. Also brauchte ich ein Exemplar. Im Inhalt: Detaillierte Informationen über sowjetische Dieselloks. Leider alles in spanischer Sprache.
Neben der sowjetischen Botschaft Unter den Linden in Ostberlin befand sich ein Pavillon, in dem Dinge gezeigt wurden, die über das Leben in der Heimat des "Großen Bruders" informieren sollten. Auf einem der Tische sah ich einen kleinen Stapel aufwändig gestalteter dicker Broschüren. Vorn war eine Lok drauf. Also brauchte ich ein Exemplar. Im Inhalt: Detaillierte Informationen über sowjetische Dieselloks. Leider alles in spanischer Sprache.
Jürgen Krause

Es war einmal: S-Bahn-Strecke zwischen Halle-Nietleben und -Dölau.

Nur wenige Meter vom ehemaligen Bahnübergang an der Heidestraße in Halle-Nietleben entfernt, befindet sich ebenfalls eine Fußgängerunterführung. Diese wurde zu DDR-Zeiten notwendig, da sich die Anrufschranke vor allem bei den Gartenstadt-Bewohnern aufgrund langer Schließzeiten als unbeliebt erwies.
Beim Bau musste damals alles schnell gehen, waren doch Ende Mai 1975 Gemeindewahlen angesetzt. Auf eigentlich notwendige Extras wie z.B. eine Entwässerung wurde aus Zeitgründen verzichtet, weshalb das Bauwerk insbesondere heutzutage einen schlechten Eindruck macht. Daher hat die Stadt Halle (Saale) inzwischen ein Schild aufgestellt, mit dem Hinweis, das Begehen der Treppen geschehe auf eigene Gefahr.
Die Eisenbahnüberführung (EÜ) befindet sich auf der Bahnstrecke Halle Klaustor–Hettstedt (6800), auch als Halle-Hettstedter Eisenbahn (HHE) bekannt. Bis zum 31.7.2002 fuhr hier noch die heutige S7 von bzw. nach Halle-Trotha.
[7.5.2020 | 13:11 Uhr]

Mehr zum durchaus abenteuerlichen Bau der EÜ gibt es in der 2. Ausgabe 2018 von Nietlebens Neuem Heideboten des Nietlebener Heimatverein e.V. auf Seite 3 zu lesen:
http://www.nietlebener-heimatverein.de/pool/2018_02_NHV_Heidebote.pdf
Es war einmal: S-Bahn-Strecke zwischen Halle-Nietleben und -Dölau. Nur wenige Meter vom ehemaligen Bahnübergang an der Heidestraße in Halle-Nietleben entfernt, befindet sich ebenfalls eine Fußgängerunterführung. Diese wurde zu DDR-Zeiten notwendig, da sich die Anrufschranke vor allem bei den Gartenstadt-Bewohnern aufgrund langer Schließzeiten als unbeliebt erwies. Beim Bau musste damals alles schnell gehen, waren doch Ende Mai 1975 Gemeindewahlen angesetzt. Auf eigentlich notwendige Extras wie z.B. eine Entwässerung wurde aus Zeitgründen verzichtet, weshalb das Bauwerk insbesondere heutzutage einen schlechten Eindruck macht. Daher hat die Stadt Halle (Saale) inzwischen ein Schild aufgestellt, mit dem Hinweis, das Begehen der Treppen geschehe auf eigene Gefahr. Die Eisenbahnüberführung (EÜ) befindet sich auf der Bahnstrecke Halle Klaustor–Hettstedt (6800), auch als Halle-Hettstedter Eisenbahn (HHE) bekannt. Bis zum 31.7.2002 fuhr hier noch die heutige S7 von bzw. nach Halle-Trotha. [7.5.2020 | 13:11 Uhr] Mehr zum durchaus abenteuerlichen Bau der EÜ gibt es in der 2. Ausgabe 2018 von Nietlebens Neuem Heideboten des Nietlebener Heimatverein e.V. auf Seite 3 zu lesen: http://www.nietlebener-heimatverein.de/pool/2018_02_NHV_Heidebote.pdf
Clemens Kral

Spurensuche unweit der Haustür:
Die ehemalige Zementfabrik in Halle-Nietleben besaß einen Eisenbahnanschluss über die nun stillgelegte Bahnstrecke Halle Klaustor–Hettstedt (Halle-Hettstedter Eisenbahn (HHE) | 6800), ausgehend vom Bahnhof Halle-Nietleben. Dieser diente v.a. dem Transport von Braunkohle aus der Grube Neuglück (heutiger Heidesee), um den Betrieb der Zementfabrik zu gewährleisten.
Mit der Einstellung der Zementproduktion im Jahr 1973 verlor auch die Anschlussbahn ihre Bedeutung. Einzelne Gleisabschnitte bzw. Relikte sind heute noch vorhanden.

Neben dem ehemaligen Bahnübergang an der Eislebener Straße, der noch ziemlich am Streckenbeginn liegt, habe ich dieses Warnschild für Unbefugte gefunden:
 Das Betreten der Gleise ist strengstens verboten 
Heute ist das Schild aufgrund der fehlenden Gleise natürlich bedeutungslos.
[7.5.2020 | 13:43 Uhr]

Weitere Informationen zum Zementwerk:
http://www.nietlebener-heimatverein.de/pool/20110313_sn_Zement_kam_einst_aus_Nietleben.pdf
Spurensuche unweit der Haustür: Die ehemalige Zementfabrik in Halle-Nietleben besaß einen Eisenbahnanschluss über die nun stillgelegte Bahnstrecke Halle Klaustor–Hettstedt (Halle-Hettstedter Eisenbahn (HHE) | 6800), ausgehend vom Bahnhof Halle-Nietleben. Dieser diente v.a. dem Transport von Braunkohle aus der Grube Neuglück (heutiger Heidesee), um den Betrieb der Zementfabrik zu gewährleisten. Mit der Einstellung der Zementproduktion im Jahr 1973 verlor auch die Anschlussbahn ihre Bedeutung. Einzelne Gleisabschnitte bzw. Relikte sind heute noch vorhanden. Neben dem ehemaligen Bahnübergang an der Eislebener Straße, der noch ziemlich am Streckenbeginn liegt, habe ich dieses Warnschild für Unbefugte gefunden: "Das Betreten der Gleise ist strengstens verboten" Heute ist das Schild aufgrund der fehlenden Gleise natürlich bedeutungslos. [7.5.2020 | 13:43 Uhr] Weitere Informationen zum Zementwerk: http://www.nietlebener-heimatverein.de/pool/20110313_sn_Zement_kam_einst_aus_Nietleben.pdf
Clemens Kral

Kurz nach der Eröffnung der Westseite in Halle(Saale)Hbf (Gleise 4–7) staunte ich nicht schlecht, dass im Empfangsgebäude eine Informationstafel zum Projekt  Zukunftsbahnhof  der DB aufgestellt wurde. Da mein RE8 nach Magdeburg Hbf aufgrund einer Stellwerksstörung in Dessau stark verspätet war (irgendwelche Diebe haben wieder Kabel durchtrennt), blieb genügend Zeit, dort stehen zu bleiben.
Wie dort zu entnehmen ist, wurde Halle(Saale)Hbf neben 15 anderen Bahnhöfen in Deutschland zum Zukunftsbahnhof auserwählt.

Was heißt das konkret? Die DB hat dazu folgende Vorstellungen:
 - Die Personenunterführungen und Treppenaufgänge Ost und West gestalten wir mit Reisethemen und regionalem Bezug.  (bereits erfolgt)
- Wir testen [bis Ende Mai] einen Mobilitätsmonitor, der sämtliche Anschlussmobilitätsangebote rund um den Bahnhof anzeigt.
- Wir schaffen einen neuen und gemütlichen Aufenthaltsbereich zum Essen und Entspannen.
- Die Kuppelhalle wird durch eine Beleuchtung in Szene gesetzt.
- Smarte Schließfächer, bargeldlos und ohne Schlüssel, verwahren ihr Gepäck, während Sie mit freien Händen andere Dinge erledigen können.
- Die Wegeleitung wird zugunsten einer besseren Orientierung optimiert.
- Einführung einer App, mit der Speisen zum Ladenschluss günstig verkauft werden, um die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.
- Durch eine Neuordnung und Begrünung wird der Bahnhofsvorplatz attraktiver.
- Wir testen eine Solarbank auf dem Bahnhofsvorplatz. 

Weitere Informationen dazu finden sich hier:
https://www.bahnhof.de/bahnhof-de/bahnhoferleben/Zukunftsbahnhof-4476510

(Smartphone-Aufnahme)
[9.12.2019 | 10:10 Uhr]
Kurz nach der Eröffnung der Westseite in Halle(Saale)Hbf (Gleise 4–7) staunte ich nicht schlecht, dass im Empfangsgebäude eine Informationstafel zum Projekt "Zukunftsbahnhof" der DB aufgestellt wurde. Da mein RE8 nach Magdeburg Hbf aufgrund einer Stellwerksstörung in Dessau stark verspätet war (irgendwelche Diebe haben wieder Kabel durchtrennt), blieb genügend Zeit, dort stehen zu bleiben. Wie dort zu entnehmen ist, wurde Halle(Saale)Hbf neben 15 anderen Bahnhöfen in Deutschland zum Zukunftsbahnhof auserwählt. Was heißt das konkret? Die DB hat dazu folgende Vorstellungen: "- Die Personenunterführungen und Treppenaufgänge Ost und West gestalten wir mit Reisethemen und regionalem Bezug." (bereits erfolgt) - Wir testen [bis Ende Mai] einen Mobilitätsmonitor, der sämtliche Anschlussmobilitätsangebote rund um den Bahnhof anzeigt. - Wir schaffen einen neuen und gemütlichen Aufenthaltsbereich zum Essen und Entspannen. - Die Kuppelhalle wird durch eine Beleuchtung in Szene gesetzt. - Smarte Schließfächer, bargeldlos und ohne Schlüssel, verwahren ihr Gepäck, während Sie mit freien Händen andere Dinge erledigen können. - Die Wegeleitung wird zugunsten einer besseren Orientierung optimiert. - Einführung einer App, mit der Speisen zum Ladenschluss günstig verkauft werden, um die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. - Durch eine Neuordnung und Begrünung wird der Bahnhofsvorplatz attraktiver. - Wir testen eine Solarbank auf dem Bahnhofsvorplatz." Weitere Informationen dazu finden sich hier: https://www.bahnhof.de/bahnhof-de/bahnhoferleben/Zukunftsbahnhof-4476510 (Smartphone-Aufnahme) [9.12.2019 | 10:10 Uhr]
Clemens Kral

Deutschland / Bahnhöfe (F - K) / Halle (Saale), Deutschland / Sonstiges / Bahnschilder, Werbeplakate und ähnliches, Bahnknoten Halle (Saale) – Eindrücke des Umbaus

68 500x1200 Px, 03.04.2020

Werbung für die Weißeritztalbahn auf Bus am Bf Oberwiesenthal der Fichtelbergbahn - 28.06.2017.
Werbung für die Weißeritztalbahn auf Bus am Bf Oberwiesenthal der Fichtelbergbahn - 28.06.2017.
Alexander K.

Oben angekommen kam man sich durch fast vor wie in Alaska. ALles war vereist und es wehte ein einsiger Wind bei -2°C. Hier zu sehen, das völlig vereiste Schild zu Gleis 2.

Brocken 06.01.2020
Oben angekommen kam man sich durch fast vor wie in Alaska. ALles war vereist und es wehte ein einsiger Wind bei -2°C. Hier zu sehen, das völlig vereiste Schild zu Gleis 2. Brocken 06.01.2020
Dennis Fiedler

Neues Bauprojekt,was schon im Bau ist,auf dem Gelände vom ehemaligen Güterbahnhof,in Stralsund.Aufgenommen am 27.Januar 2020.
Neues Bauprojekt,was schon im Bau ist,auf dem Gelände vom ehemaligen Güterbahnhof,in Stralsund.Aufgenommen am 27.Januar 2020.
Mirko Schmidt

Lagerort dieser Schilder war der Bf Grimmen. Durch einen Türspalt war mit Mühe dieses Foto möglich. Erkennen kann man:

- Altheide
- Langenhagen (?)
- Saal oder Saatel (?)

Mittlerweile seien die Schilder weggebracht worden. So ein Fdl von vor Ort. Aufnahme vom 09.11.2016.
Lagerort dieser Schilder war der Bf Grimmen. Durch einen Türspalt war mit Mühe dieses Foto möglich. Erkennen kann man: - Altheide - Langenhagen (?) - Saal oder Saatel (?) Mittlerweile seien die Schilder weggebracht worden. So ein Fdl von vor Ort. Aufnahme vom 09.11.2016.
Alexander K.

Deutschland / Sonstiges / Bahnschilder, Werbeplakate und ähnliches, Relikte und Überbleibsel

93 1200x814 Px, 30.01.2020

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.