bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

611 Göttingen ⨯ Dransfeld ⨯ Hann. Münden – Kassel ·hannöversche Südbahn· Fotos

19 Bilder
Aufgrund von Bauarbeiten an der Schnellfahrstrecke Hannover - Kassel wurden zahlreiche ICE über Eichenberg und Hann. Münden umgeleitet. ICE Triebzug 9040 war am 26.06.2021 als ICE 377 auf dem Weg von Berlin nach Interlaken und wurde bei Hann. Münden Bonaforth auf dem Chip verewigt.
Aufgrund von Bauarbeiten an der Schnellfahrstrecke Hannover - Kassel wurden zahlreiche ICE über Eichenberg und Hann. Münden umgeleitet. ICE Triebzug 9040 war am 26.06.2021 als ICE 377 auf dem Weg von Berlin nach Interlaken und wurde bei Hann. Münden Bonaforth auf dem Chip verewigt.
Michael Brunsch

411 003 war am 26.06.2021 als ICE1579 auf dem Weg von Berlin nach Karlsruhe. Da die Schnellfahrstrecke Hannover - Kassel wegen Bauarbeiten gesperrt war wurden viele Züge über Eichenberg und Hann. Münden umgeleitet. Hier befand sich der Zug kurz vor der Ortslage Hann- Münden Bonaforth.
411 003 war am 26.06.2021 als ICE1579 auf dem Weg von Berlin nach Karlsruhe. Da die Schnellfahrstrecke Hannover - Kassel wegen Bauarbeiten gesperrt war wurden viele Züge über Eichenberg und Hann. Münden umgeleitet. Hier befand sich der Zug kurz vor der Ortslage Hann- Münden Bonaforth.
Michael Brunsch

Historisch gesehen ist die Strecke Hannoversch Münden - Dransfeld - Göttingen auch ein Teil der klassischen Nord-Süd-Verbindung, auch wenn sie nach Elektrifizierung der Strecke über Eichenberg schlagartig an Bedeutung verlor. Am 16.7.1986 bedient 261 122 (damals noch nicht zur  Kleinlok  361 122 degradiert) mit ihrer Übergabe noch das Reststück Hannoversch Münden - Dransfeld, hier auf der Rückfahrt bei Oberscheden.
Historisch gesehen ist die Strecke Hannoversch Münden - Dransfeld - Göttingen auch ein Teil der klassischen Nord-Süd-Verbindung, auch wenn sie nach Elektrifizierung der Strecke über Eichenberg schlagartig an Bedeutung verlor. Am 16.7.1986 bedient 261 122 (damals noch nicht zur "Kleinlok" 361 122 degradiert) mit ihrer Übergabe noch das Reststück Hannoversch Münden - Dransfeld, hier auf der Rückfahrt bei Oberscheden.
Markus Engel

Am 26.06.2021 hatte ICE 789, geführt von 401 569, eine Verspätung von etwa 30 Minuten, als er bei Hann. Münden Bonaforth die Bundesstraße 496 kreuzte. Aufgrund baubedingter Sperrung der Schnellfahrstrecke mussten die Züge über die alte Strecke, entlang der Flüsse Werra und Fulda umgeleitet werden.
Am 26.06.2021 hatte ICE 789, geführt von 401 569, eine Verspätung von etwa 30 Minuten, als er bei Hann. Münden Bonaforth die Bundesstraße 496 kreuzte. Aufgrund baubedingter Sperrung der Schnellfahrstrecke mussten die Züge über die alte Strecke, entlang der Flüsse Werra und Fulda umgeleitet werden.
Michael Brunsch

Seit dem 24.4.2021 ist die Schnellfahrstrecke zwischen Göttingen und Kassel erneut für Bauarbeiten gesperrt. Aus diesem Grund werden viele Züge über Eichenberg und Hann. Münden umgeleitet. Hier begegneten sich ICE 579 von Hamburg nach Stuttgart und ICE 578 von Stuttgart nach Hamburg.
Seit dem 24.4.2021 ist die Schnellfahrstrecke zwischen Göttingen und Kassel erneut für Bauarbeiten gesperrt. Aus diesem Grund werden viele Züge über Eichenberg und Hann. Münden umgeleitet. Hier begegneten sich ICE 579 von Hamburg nach Stuttgart und ICE 578 von Stuttgart nach Hamburg.
Michael Brunsch

V270.09 der Schienen-Güter-Logistik GmbH zog am 24.4.2021 bei Speele einen Güterzug durch das Fuldatal in Richtung Kassel.
V270.09 der Schienen-Güter-Logistik GmbH zog am 24.4.2021 bei Speele einen Güterzug durch das Fuldatal in Richtung Kassel.
Michael Brunsch

 Schutt(a)bladen (v)erboten : Nur noch der halbherzig geweißte DB-Keks lässt am 08.03.2015 vermuten, dass die Bahn hier – fernab jeglicher Gleise beim Rischenkrug zwischen Göttingen und Dransfeld – ihre Finger im Spiel hat. Das Schild ist eines der letzten Überbleibsel der  Ur-Nord-Süd-Strecke  Göttingen–Dransfeld–Hann Münden, die an dieser Stelle die Bundesstraße 3 kreuzte. 1980 wurde der Verkehr eingestellt und die bis zuletzt zweigleisige Hauptbahn abgebaut. Heute dient die Trasse zwischen dem Rischenkrug und Göttingen (einschließlich der markanten Groß Ellershäuser Kehre) als Rad- und Wanderweg.
"Schutt(a)bladen (v)erboten": Nur noch der halbherzig geweißte DB-Keks lässt am 08.03.2015 vermuten, dass die Bahn hier – fernab jeglicher Gleise beim Rischenkrug zwischen Göttingen und Dransfeld – ihre Finger im Spiel hat. Das Schild ist eines der letzten Überbleibsel der "Ur-Nord-Süd-Strecke" Göttingen–Dransfeld–Hann Münden, die an dieser Stelle die Bundesstraße 3 kreuzte. 1980 wurde der Verkehr eingestellt und die bis zuletzt zweigleisige Hauptbahn abgebaut. Heute dient die Trasse zwischen dem Rischenkrug und Göttingen (einschließlich der markanten Groß Ellershäuser Kehre) als Rad- und Wanderweg.
Gustav Richard

Viele Bauwerke der 1980 stillgelegten Strecke Göttingen–Dransfeld(–Hann Münden) erinnern bis heute an die  Ur-Nord-Süd-Strecke . Bei Groß Ellershausen fließt der Verkehr der Bundesstraße 3 bis heute über diese Brücke, während der Bahndamm zu einem Rad- und Wanderweg umfunktioniert wurde (08.03.2015).
Viele Bauwerke der 1980 stillgelegten Strecke Göttingen–Dransfeld(–Hann Münden) erinnern bis heute an die "Ur-Nord-Süd-Strecke". Bei Groß Ellershausen fließt der Verkehr der Bundesstraße 3 bis heute über diese Brücke, während der Bahndamm zu einem Rad- und Wanderweg umfunktioniert wurde (08.03.2015).
Gustav Richard

Hier erinnert wenig an eine Eisenbahnstrecke, die 124 Jahre lang zweigleisig in Betrieb war: Zwischen Groß Ellershausen und Dransfeld kreuzte die 1856 eröffnete  Gebirgsbahn  Göttingen–Hann Münden unweit des Gasthofs  Rischenkrug  an der gleichnamigen Blockstelle (später Schrankenposten 119) die Bundesstraße 3; Personen- und Güterverkehr endeten 1980, die Stilllegung erfolgte 1981 und der Abbau 1982. Am 26.03.1991 präsentierte sich dem Betrachter beim Blick vom ehemaligen Bahnübergang in Richtung Dransfeld nur noch dieser  aufgeräumte  Bahndamm.
Hier erinnert wenig an eine Eisenbahnstrecke, die 124 Jahre lang zweigleisig in Betrieb war: Zwischen Groß Ellershausen und Dransfeld kreuzte die 1856 eröffnete "Gebirgsbahn" Göttingen–Hann Münden unweit des Gasthofs "Rischenkrug" an der gleichnamigen Blockstelle (später Schrankenposten 119) die Bundesstraße 3; Personen- und Güterverkehr endeten 1980, die Stilllegung erfolgte 1981 und der Abbau 1982. Am 26.03.1991 präsentierte sich dem Betrachter beim Blick vom ehemaligen Bahnübergang in Richtung Dransfeld nur noch dieser "aufgeräumte" Bahndamm.
Gustav Richard

Die Strecke Göttingen–Hann Münden (ex KBS 257) am 26.07.1991 im Ostkopf Dransfeld am Bahnübergang  Barteröder Straße  in Blickrichtung Hann Münden, in Bildmitte das Empfangsgebäude; Personenverkehr (Gesamtstrecke) und Güterverkehr Göttingen–Dransfeld eingestellt 31.05.1980, Güterverkehr Dransfeld–Oberscheden eingestellt 01.02.1991, Strecke Göttingen–Dransfeld stillgelegt 27.09.1981, Strecke Dransfeld–Oberscheden stillgelegt 02.11.1991
Die Strecke Göttingen–Hann Münden (ex KBS 257) am 26.07.1991 im Ostkopf Dransfeld am Bahnübergang "Barteröder Straße" in Blickrichtung Hann Münden, in Bildmitte das Empfangsgebäude; Personenverkehr (Gesamtstrecke) und Güterverkehr Göttingen–Dransfeld eingestellt 31.05.1980, Güterverkehr Dransfeld–Oberscheden eingestellt 01.02.1991, Strecke Göttingen–Dransfeld stillgelegt 27.09.1981, Strecke Dransfeld–Oberscheden stillgelegt 02.11.1991
Gustav Richard





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.