bahnbilder.de
Please join our international site - www.rail-pictures.com ! Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Wiki   Forum   Kontakt   Impressum
auf deutsch  auf englisch  auf holländisch  auf polnisch  ?

Tunnel, Viadukte und Kreuzungsbauwerke Fotos

651 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>
Regionalzug von Arosa nach Chur verlässt soeben den Tunnel beim Bahnhof Arosa und fährt talwärts Richtung Chur. An 2. Stelle verkehrt der Bärenwagen: eine Attraktion für die Kinder mit Bücher, Bilder und Wettbewerb. Das Bild wurde vom Balkon einer Ferienwohnung aufgenommen. Arosa, 10.10.2023
Regionalzug von Arosa nach Chur verlässt soeben den Tunnel beim Bahnhof Arosa und fährt talwärts Richtung Chur. An 2. Stelle verkehrt der Bärenwagen: eine Attraktion für die Kinder mit Bücher, Bilder und Wettbewerb. Das Bild wurde vom Balkon einer Ferienwohnung aufgenommen. Arosa, 10.10.2023
Markus Gmür

Regionalzug von Arosa nach Chur hat soeben den Tunnel beim Bahnhof Arosa verlassen und fährt talwärts Richtung Chur. An 2. Stelle verkehrt der Bärenwagen: eine Attraktion für die Kinder mit Bücher, Bilder und Wettbewerb. Das Bild wurde vom Balkon einer Ferienwohnung aufgenommen. Arosa, 10.10.2023
Regionalzug von Arosa nach Chur hat soeben den Tunnel beim Bahnhof Arosa verlassen und fährt talwärts Richtung Chur. An 2. Stelle verkehrt der Bärenwagen: eine Attraktion für die Kinder mit Bücher, Bilder und Wettbewerb. Das Bild wurde vom Balkon einer Ferienwohnung aufgenommen. Arosa, 10.10.2023
Markus Gmür

Der 70 Meter lange Weissenegg-Tunnel der ehemaligen Rigi-Scheidegg-Bahn ist noch erhalten. Schon seit 1931 fahren hier keine Züge mehr. Stattdessen kann die Schmalspurbahn als Wanderweg und im Winter zusätzlich als Langlauf-Loipe genutzt werden.

🕓 29.7.2023 | 15:55 Uhr
Der 70 Meter lange Weissenegg-Tunnel der ehemaligen Rigi-Scheidegg-Bahn ist noch erhalten. Schon seit 1931 fahren hier keine Züge mehr. Stattdessen kann die Schmalspurbahn als Wanderweg und im Winter zusätzlich als Langlauf-Loipe genutzt werden. 🕓 29.7.2023 | 15:55 Uhr
Clemens Kral

Schweiz / Bahntechnische Einrichtungen und Kunstbauten / Tunnel, Viadukte und Kreuzungsbauwerke, Süddeutschland und Schweiz

74 743x1012 Px, 05.10.2023

SBB Cargo Re 420 285 / Chärstelenbachbrücke Amsteg, 14. August 2023<br>
Postzug 50136 Cadenazzo - Härkingen
Samstag den 22.07.2023 um 17:21 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die vordere Röhre ist die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) während die hintere Röhre die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Süd- Nordrichtung. Von Altdorf her über die alte Route in Richtung Erstfeld - Göschenen fahrender Reisezug. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen  Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die neuen Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 5.9’’ O 8° 38’ 45.0’’
Samstag den 22.07.2023 um 17:21 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die vordere Röhre ist die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) während die hintere Röhre die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Süd- Nordrichtung. Von Altdorf her über die alte Route in Richtung Erstfeld - Göschenen fahrender Reisezug. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die neuen Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 5.9’’ O 8° 38’ 45.0’’
Erwin Lustenberger

Samstag den 22.07.2023 um 17:12 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die vordere Röhre ist die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) während die hintere Röhre die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Süd- Nordrichtung. Vom Norden her einfahrender Reisezug in die Oströhre. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen  Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 5.9’’ O 8° 38’ 45.0’’
Samstag den 22.07.2023 um 17:12 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die vordere Röhre ist die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) während die hintere Röhre die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Süd- Nordrichtung. Vom Norden her einfahrender Reisezug in die Oströhre. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 5.9’’ O 8° 38’ 45.0’’
Erwin Lustenberger

Samstag den 22.07.2023 um 16:49 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die linke Röhre ist die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) während die rechte Röhre die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Nord- Südrichtung. Vom Süden her ausfahrender Reisezug aus der Weströhre. Während von Altdorf her über die alte Route eine Lok (Re 4/4II oder III) in Richtung Erstfeld folgt. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen  Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 11.9’’ O 8° 38’ 43.8’’
Samstag den 22.07.2023 um 16:49 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die linke Röhre ist die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) während die rechte Röhre die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Nord- Südrichtung. Vom Süden her ausfahrender Reisezug aus der Weströhre. Während von Altdorf her über die alte Route eine Lok (Re 4/4II oder III) in Richtung Erstfeld folgt. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 11.9’’ O 8° 38’ 43.8’’
Erwin Lustenberger

Samstag den 22.07.2023 um 16:49 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die linke Röhre ist die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) während die rechte Röhre die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Nord- Südrichtung. Vom Norden her einfahrender Reisezug in die Oströhre. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen  Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 11.9’’ O 8° 38’ 43.8’’
Samstag den 22.07.2023 um 16:49 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die linke Röhre ist die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) während die rechte Röhre die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Nord- Südrichtung. Vom Norden her einfahrender Reisezug in die Oströhre. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 11.9’’ O 8° 38’ 43.8’’
Erwin Lustenberger

Samstag den 22.07.2023 um 16:36 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die linke Röhre ist die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) während die rechte Röhre, die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Nord- Südrichtung. Vom Süden her ausfahrender Güterzug aus der Weströhre. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen  Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 11.9’’ O 8° 38’ 43.8’’
Samstag den 22.07.2023 um 16:36 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die linke Röhre ist die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr) während die rechte Röhre, die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Nord- Südrichtung. Vom Süden her ausfahrender Güterzug aus der Weströhre. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 11.9’’ O 8° 38’ 43.8’’
Erwin Lustenberger

Samstag den 22.07.2023 um 16:47 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die linke Röhre ist die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr), während die rechte Röhre, die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Nord- Südrichtung. Vom Norden her einfahrender Güterzug in die Oströhre. Während von Göschenen her über die alte Route ein Reisezug in Richtung Altdorf folgt. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen  Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 11.9’’ O 8° 38’ 43.8’’
Samstag den 22.07.2023 um 16:47 Uhr am Gotthard-Basistunnel Nordportal. Die linke Röhre ist die Oströhre (in der Regel für den Nord-Südverkehr), während die rechte Röhre, die Weströhre (in der Regel für den Süd-Nordverkehr) benützt wird. Hinter der Oströhre an der Mauer entlang führt die alte Strecke von Altdorf über Erstfeld nach Göschenen. Während das Gleis vorne an der Weströhre die alte Strecke von Göschenen über Erstfeld nach Altdorf ist. Die Tunnellänge des GBT beträgt 57,1 km. Die Ansicht zum Portal ist in Nord- Südrichtung. Vom Norden her einfahrender Güterzug in die Oströhre. Während von Göschenen her über die alte Route ein Reisezug in Richtung Altdorf folgt. Bei dem Bild geht es ausnahmsweise nicht um die Züge sondern um die Vorstellungskraft was es bedeutet während bis zu 12 Minuten (bei Güterzügen noch länger) sich in einem Tunnel zu befinden. Ohne sich klar zu werden ob die Dunkelheit jemals endet. Da ich diesen Tunnel schon oft befahren habe, und dabei Ortsfremde Reisende (vor allem aus dem Ausland) immer wieder beobachten kann wie sie etwas Unruhig werden wen nach zirka 10 Minuten immer noch kein Tageslicht zu erblicken ist, dann ist es schon beeindruckend was da geschaffen wurde. Wer das Buch „Der Tunnel“ von Friedrich Dürrenmatt (1952) oder „Der Tunnel“ von Hans Leister welcher in seinem Buch den Gotthard-Basis-Tunnel meint und die Handlung darin sogar in diesem Tunnel stattfindet, der versteht vielleicht meinen Grund für diese Aufnahme. Hans Leister verweist dabei sogar auf die Ausgabe von Dürrenmatt aus dem Jahre 1952. Der versteht vielleicht den Grund für das Bild. Aber eben, erst wen man mindestens eines der Bücher oder sogar beide gelesen hat. Leider sind die Portale nicht so schön wie die alten Portale. Es gibt auch einen technischen Grund dafür. Koordinaten GMS (Grad, Minuten, Sekunden): N 46° 50’ 11.9’’ O 8° 38’ 43.8’’
Erwin Lustenberger

Eine solche Drehscheibe gibt es nur hier...Das Vitznauer Depot, der Bahnhof, und die Drehscheibe der Vitznau-Rigi-Bahn, auch bei Regenwetter eine Verpflichtung für Eisenbahnfans, hier gewesen zu sein.
Datum: 13.08.1983
Eine solche Drehscheibe gibt es nur hier...Das Vitznauer Depot, der Bahnhof, und die Drehscheibe der Vitznau-Rigi-Bahn, auch bei Regenwetter eine Verpflichtung für Eisenbahnfans, hier gewesen zu sein. Datum: 13.08.1983
Frank Nowotny

Das Bahnhofsgebäude von Kaiseraugst am 2.7.22
Das Bahnhofsgebäude von Kaiseraugst am 2.7.22
Der Graue Wolf

SBBC Re 620 007 / Grandfey-Viadukt Fribourg, 7. November 2021<br>
WLV-Zug RB Limmattal - Lausanne-Triage
SBBC Re 620 007 / Grandfey-Viadukt Fribourg, 7. November 2021
WLV-Zug RB Limmattal - Lausanne-Triage

Julian Ryf

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.